Bayern Verband: Gutschein für "Seepferdchen" kontraproduktiv

Ein Junge nimmt an einem Schwimmkurs für Kinder der teil. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild/dpa

Tausende Kinder in Bayern haben wegen der Corona-Pandemie nicht schwimmen gelernt. Jetzt soll es finanzielle Anreize für Schwimmkurse geben. Die Schwimmlehrkräfte sind skeptisch.

Nürnberg (dpa/lby) - Der deutsche Schwimmlehrerverband hält Gutscheine für "Seepferdchen"-Schwimmkurse in Bayern nicht für sinnvoll. "Das ist kontraproduktiv", sagte Präsident Alexander Gallitz. Denn das setze ein falsches Signal. Kinder mit dem "Seepferdchen"-Abzeichen könnten noch lange nicht richtig schwimmen. Außerdem müsse die Wassergewöhnung viel früher beginnen.

Nach Beschluss der bayerischen Staatsregierung sollen alle Grund- und Vorschulkinder nach den Ferien einen 50 Euro-Gutschein zum Erwerb des Frühschwimmerabzeichens "Seepferdchen" bekommen. Gallitz schlägt stattdessen einen Gutschein in derselben Höhe für alle Kinder ab 3 Jahren vor, damit diese in den Kitas bereits mit der Wassergewöhnung beginnen könnten.

Gallitz befürchtet nun einen noch stärkeren Ansturm auf die ohnehin knappen Plätze in den Schwimmkursen. Die Pandemie habe die Lage noch verschlimmert, da in der Zeit keine neuen Schwimmlehrerinnen und -lehrer ausgebildet werden konnten, sagte Gallitz. Außerdem hätten einige Kolleginnen und Kollegen wegen der großen Unsicherheit inzwischen aufgehört und umgeschult.

Das Kabinett hatte am Dienstag weiter beschlossen, allen Kindern im Freistaat den Jahresbeitrag von 30 Euro zu bezahlen, wenn sie neu in einen Sportverein eintreten. Bayerns Sportverbände lobten diese Ankündigung. In den vergangenen Monaten hatten viele Sportvereine Mitglieder verloren. Fachleute hatten zudem vor den Folgen für die Gesundheit der Kinder gewarnt.

© dpa-infocom, dpa:210703-99-244229/2

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading