Bayern Mehr als 150.000 Anträge auf "Soforthilfe Corona"

Hubert Aiwanger, Wirtschaftsminister in Bayern, spricht auf einer Pressekonferenz. Foto: Matthias Balk/dpa

Das bayerische Förderprogramm "Soforthilfe Corona" hat innerhalb der ersten Woche eine Welle von Anträgen ausgelöst. Das gab das bayerische Wirtschaftsministerium am Mittwoch bekannt.

Bis Mittwochmittag (25. März, 12 Uhr) sind bei den sieben Bezirksregierungen in Bayern sowie der Landeshauptstadt München mehr als 150.000 Anträge von Freiberuflern, Selbstständigen, kleinen und mittleren Unternehmen eingegangen.

Der Zuwendungsbedarf bei einer angenommenen durchschnittlichen Antragssumme von 7.500 Euro liegt inzwischen bei 1,1 Milliarden Euro. Zur Auszahlung angewiesen wurden knapp 56,5 Millionen Euro. Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger dankt den Beamten an den Regierungen für die Arbeit auch übers Wochenende, die dafür sorgt, dass die betroffenen Betriebe möglichst schnell an die dringend benötigte Liquidität kommen, damit Insolvenzen verhindert werden können. 

In Niederbayern wurden insgesamt 15.830 Anträge gestellt. In der Oberpfalz waren es 17.000. Am meisten Anträge wurden mit 34.905 in Oberbayern gestellt. In der Landeshauptstadt München waren es 24.941.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading