Bayern Gerücht über versuchte Kindesentführung sorgt für Aufregung

Ein Polizeiauto ist mit Blaulicht im Einsatz. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild/dpa

Dillingen (dpa/lby) - Ein Gerücht über zwei Männer, die mit dem Auto einen Fünfjährigen verfolgt haben sollen, hat im schwäbischen Dillingen für Aufregung gesorgt. Der Bub sei nach bisherigen Erkenntnissen am Dienstag mit dem Fahrrad vom Spielplatz nach Hause gefahren und dabei aus der Ferne von zwei fremden Männern angesprochen worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Weil er nicht verstand, was sie wollten, sei er einfach weitergefahren, hieß es. Von diesem Vorfall habe das Kind dann zu Hause seiner Familie erzählt.

Die ältere Schwester des Jungen habe dann in sozialen Netzwerken eine Warnung gepostet, dass die Männer ihren Bruder verfolgt und offenbar versucht hätten, ihn zu entführen. "Das wurde dann zum Selbstläufer", sagte eine Sprecherin der Dillinger Polizei. In dem Stadtteil habe sich das Gerücht verbreitet, die zwei unbekannten Männer seien auf der Suche nach Kindern gewesen, um diese zu entführen. Sogar in einer Grundschule seien die Schüler per Durchsage davor gewarnt worden, auf den Spielplatz zu gehen, so die Polizeisprecherin.

Als der vermeintliche Entführungsversuch am nächsten Tag bei der Polizei angezeigt wurde, befragten die Beamten den angeblich verfolgten Jungen. Der Fünfjährige habe den Vorfall dann weit weniger dramatisch dargestellt als die Behauptungen in sozialen Netzwerken, hieß es. "Wir wissen nach wie vor nicht, was die beiden Männer wollten und ob es sie überhaupt gab", sagte die Polizeisprecherin. Alle Befragungen möglicher Zeugen seien ins Leere gelaufen.

Die Polizei rät dazu, Kindern aufmerksam zuzuhören, wenn diese erzählen, dass sie von fremden Erwachsenen auf verdächtige Weise angesprochen wurden. Man solle sich den Ablauf des Geschehens genau notieren und anschließend zur Polizei gehen. Seinen Verdacht über soziale Medien zu verbreiten, sei gut gemeint, könne aber leicht ausufern.

© dpa-infocom, dpa:210729-99-603124/3

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading