Bayern Fleischerzeugung in Bayern sinkt weiter

Fürth (dpa/lby) - In Bayern ist vergangenes Jahr erneut weniger Fleisch produziert worden. 776.200 Tonnen - ohne Geflügel - bedeuten ein Minus von 1 Prozent gegenüber 2019, wie das Landesamt für Statistik am Mittwoch mitteilte. Insgesamt wurden demnach 4,7 Millionen Schweine und 897.400 Rinder geschlachtet.

Entscheidender Treiber für den Rückgang der Fleischproduktion war ein Minus von 3 Prozent bei Rindfleisch auf 317.000 Tonnen. Die Schweinefleischproduktion stieg dagegen sogar leicht, um 0,3 Prozent auf 456.400 Tonnen. Weitere 2800 Tonnen entfielen auf Schaf-, Ziegen- und Pferdefleisch.

Die Fleischproduktion in Bayern ist mit leichten Schwankungen seit längerem tendenziell rückläufig. 2010 lag sie noch bei 859.100 Tonnen.

© dpa-infocom, dpa:210609-99-921662/2

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse: