Nach dem schweren Lastwagen-Unfall auf der Autobahn 3 bei Würzburg müssen sich Pendler am Freitagmorgen auf längere Fahrtzeiten einstellen. Die Unfallstelle zwischen den Anschlussstellen Kist und Heidingsfeld sei in Richtung Nürnberg weiterhin gesperrt, sagte ein Polizeisprecher am Morgen. Eine Umleitung sei ausgeschildert.

Besonders im Berufsverkehr sei aber mit Verzögerungen zu rechnen. Wann die Sanierung der A3 abgeschlossen ist, war am Morgen noch nicht absehbar. Der Sprecher rechnete weiterhin damit, dass die Stelle gegen Vormittag wieder freigegeben werden könne.

Ein Lastwagenfahrer war am Donnerstag an der Stelle auf ein Stauende aufgefahren. Zwei vorausfahrende Gespanne und ein Kleinlaster wurden dabei zusammengeschoben. Drei Sattelzüge brannten komplett aus. Ein Lastwagenfahrer wurde dabei schwer verletzt, fünf weitere Menschen aus den anderen Fahrzeugen leicht. Die Fahrbahn wurde so schwer beschädigt, dass sie saniert werden muss.