Forstwege weggeschwemmt und ein Loch bei einem Rothirschgehege - die heftigen Unwetter haben auch vor dem Nationalpark Bayerischer Wald nicht halt gemacht.

Laut Pressemitteilung vom Mittwoch haben die lokalen Unwetter der vergangenen zwei Tage im Nationalpark Bayerischer Wald für erhebliche Schäden gesorgt. Durch den Starkregen entstand im Rothirschgehege des Tier-Freigeländes bei Neuschönau ein Loch mit zirka einem halben Meter Durchmesser. Deswegen musss der Gehegebereich für Besucher gesperrt werden. Wie lange die Aufräumarbeiten andauern, ist noch unklar. Ein weiterer gravierender Schaden ist im Ostteil des Nationalparks, im Bereich der Gemeinde Mauth entstanden. Der Forstweg, der vom Parkplatz Wistlberg in Finsterau hinunter in das Reschbachtal führt, wurde auf einer Länge von 200 Metern abgeschwemmt. Auch im Waldgebiet zwischen Weidhütte und Neuschönau sind einige kleine Schäden entstanden. Derzeit sind die Mitarbeiter der Forstdienststellen des Nationalparks unterwegs, um sich ein Bild der Schäden zu machen. Auf absehbare Zeit würden bestimmte Wegstrecken im Nationalpark nicht oder nur eingeschränkt nutzbar sein, wie sich der Leiter des Nationaparks, Dr. Franz Leibl, äußerte.