Nicht mehr so gefragt waren die Leistungen der Bayerischen Beteiligungsgesellschaft (BayBG) im Jahr 2020. Gegenüber 2019 investierte die BayBG mit 34,5 Millionen Euro über zehn Millionen Euro weniger in mittelständische Unternehmen und Startups. In der ersten Hälfte verlief das vom 1. Oktober bis 30. September laufende BayBG-Geschäftsjahr 2019/2020 noch normal, dann seien die Folgen der Corona-Pandemie spürbar geworden, teilte BayBG-Geschäftsführer Peter Pauli am Donnerstag in München mit.