Bayerbach an der Rott Start-up Evum baut E-Transporter in Bayerbach

Noch wird von Hand an den Prototypen gearbeitet. Bis April soll eine Produktionslinie errichtet sein. Foto: ker

Elektromobilität, gebaut in Niederbayern - da denkt man sofort an BMW. Aber der Konzern hat dieses Prädikat bald nicht mehr exklusiv: In einer Halle in Bayerbach bei Ergoldsbach (Kreis Landshut) auf dem Gelände des Automobilzulieferers Spanner hat sich das Münchner Start-up Evum Motors eingerichtet. Im April soll dort die Serienproduktion eines selbst entwickelten Elektrotransporters - des Evum aCars - beginnen.

Ein elektrisches Nutzfahrzeug für Entwicklungsländer sollte das aCar ursprünglich werden. Das "a" im Namen steht für Afrika. Die ersten Prototypen sind 2016 in einem Forschungsprojekt der Technischen Universität München (TUM) entstanden. Daraus hervorgegangen ist die Firma Evum, gegründet von den beiden TUM-Doktoranden Sascha Koberstaedt und Martin Soltés. Mit einem deutlich weiterentwickelten aCar wollen sie nun zunächst den deutschen und europäischen Markt in den Fokus nehmen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 18. Januar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 18. Januar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading