Baustellen behindern Retter Lage auch in Ostbayern angespannt

Auf dem Weg zum Einsatzort muss es schnell gehen. Baustellen bremsen den Sanka aber oft aus. Foto: dpa

In einer Notfallsituation ist für die Einsatzkräfte des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) Zeit kostbar, jede Minute ist wertvoll. Doch nicht selten sind Anfahrtswege gesperrt - ein Durchkommen ist dann unmöglich, lebenswichtige Zeit geht verloren.

Eine interne BRK-Umfrage zeigt, dass auch Rettungskräfte in Ostbayern mit Baustellen zu kämpfen haben. "Einen Tag geht es, einen geht es nicht", sagt Markus Mühlbauer. Er ist Leiter des Rettungsdienstes beim BRK-Kreisverband Deggendorf. Er und seine Kollegen haben etwa mit einer Baustelle auf der Autobahn A 3 bei Iggensbach Probleme. Zwar habe das Bauamt die Baustelle rechtzeitig bekannt gegeben. Trotzdem ist ein Durchkommen nicht immer möglich. Denn im Fall der A 3-Baustelle bei Iggensbach ist die Fahrbahn ohnehin schon verengt. Selbst wenn Autofahrer eine Rettungsgasse bilden wollten, ist das in dem Baustellenabschnitt schlichtweg nicht möglich. Passiert dann ein Unfall, "herrscht Chaos", sagt Mühlbauer.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 23. August 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 23. August 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading