Barbing Drei Abfalleimer für Hundekotbeutel auf Probe

Die Liebe zum Vierbeiner hat auch eine Kehrseite, den Hundehaufen. Dessen nicht angemessene Beseitigung führt oft zu Ärgernissen. Foto: Kroschinski

Für die Hunde ist es der Höhepunkt des Tages: der tägliche Gassigang. Für andere ein einziges Ärgernis, denn statt wie angedacht, die von der Gemeinde Barbing kostenlos ausgegebenen Hundekotbeutel im hauseigenen Mülleimer zu entsorgen, landen viele davon in Barbings Fluren. Dem Kompromissvorschlag der Gemeinde, drei Entsorgungsbehältnisse für die Hundekotbeutel zur Probe aufzustellen, stimmte man mehrheitlich zu.

Die Liebe zum Hund hat im wahrsten Wortsinn auch eine Kehrseite: den Hundehaufen. Um "Tretminen" zu vermeiden, verteilt die Gemeinde Barbing seit mehr als einem Jahr kostenlos Hundekotbeutel. Doch statt wie angedacht im hauseigenen Müll, landen diese oftmals in der Natur. Vor knapp drei Wochen übergab eine Initiative aus Barbing eine Unterschriftenliste mit 300 Unterschriften an Bürgermeister Hans Thiel mit der Bitte, Abfallbehältnisse für die Hundekotbeutel in Barbing aufzustellen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 09. Mai 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 09. Mai 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading