Barbing A3-Baustelle bald nur noch einspurig befahrbar?

Zwischen Harting und Irl muss auch ein Bachlauf überbrückt werden. Foto: Nopper

Auch die Baufirmen entlang der A3-Baustelle kämpfen mit Engpässen in Folge der Corona-Krise. Brückenstahl kommt derzeit nicht aus Italien und Bauarbeiter nicht mehr so leicht wie vorher aus Osteuropa. Und die Planer der Autobahndirektion müssen sich im Home-Office zurechtfinden. Alles in allem muss aber noch nicht am Zeitplan gerüttelt werden, bestätigt der Pressesprecher Christoph Gräbel.

"Momentan ist die größte Herausforderung, alles zu koordinieren. Vieles funktioniert sehr gut, anderes dauert einfach etwas länger. Alles in allem darf man optimistisch sein." Besprechungen der Baupläne zwischen Ingenieuren und Firmenvertretern seien im Freien schließlich auch unter Beachtung der Hygienevorschriften möglich. "Den Rest machen wir telefonisch." Und die meisten am Ausbau Beschäftigten sitzen sowieso allein in den Führerhäusern von LKWs, Traktoren, Baggern oder Kränen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 02. April 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading