Die Dorfkapelle sowie die Dorfbewohner haben ihre Glocke wieder. Ende Juli hatte eine Unwetterzelle nicht nur die als Naturdenkmal gelistete, alte Linde zu Boden gebracht, sondern auch den Dachstuhl des religiösen Kleinods samt Glockenturmhaube in Mitleidenschaft gezogen.

Rund 250 Kilogramm

Rund 250 Kilogramm bringt die Glocke auf die Waage, die 1957 von Georg Hofweber in Regensburg gegossen wurde. Finanziert wurde sie von der Jagdgenossenschaft Thierling über den jährlichen Jagdpachtschilling. Erst befand sich die Glocke auf dem Austragshaus des Meierhofs (Kagermeier).