Bahnhof Passau Abschiebehaft: Algerier mit gefälschten Ausweisen erwischt

Die Bundespolizei hat am Bahnhof in Passau einen Algerier mit gefälschten Ausweisdokumenten erwischt. (Symbolbild). Foto: Peter Kneffel/dpa/Symbolbild/dpa

Die Bundespolizei hat am Mittwoch am Passauer Bahnhof einen 36-jährigen Mann aus Algerien mit gefälschten Ausweisdokumenten erwischt. Der Mann befindet sich nun in Abschiebehaft.

Bei der Kontrolle gegen 16.15 Uhr in einem grenzüberschreitenden ICE nach dessen Einfahrt im Bahnhof Passau wies sich ein 36-Jähriger aus Algerien mit einer belgischen Identitätskarte aus. Nach Überprüfung stellten die Fahnder fest, dass das Dokument gefälscht war. Zudem wurde im Gepäck des Reisenden noch ein gefälschter belgischer Führerschein gefunden. Später stellte sich heraus, dass gegen ihn ein bis September 2022 befristetes Einreiseverbot für Deutschland besteht. In der Vernehmung räumte er ein, von den falschen Dokumenten und der Einreisesperre gewusst zu haben.

Gegenüber dem Mann wurde ein Ermittlungsverfahren aufgrund einer Urkundenfälschung eingeleitet. Die Strafe ließ nicht lange auf sich warten, da der zuständige Richter im Amtsgericht Passau im beschleunigten Verfahren eine Geldstrafe von 1.800 Euro verhängte. Zudem erhielt der Mann eine Anzeige wegen unerlaubter Einreise. Bis zu seiner geplanten Abschiebung muss er nun in Abschiebehaft.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading