Baden-Württemberg Lange in Unterzahl: Jahn verpasst Sprung auf Platz zwei

Heidenheims Christian Kühlwetter (l) und Regensburgs Benedikt Gimber sind im Kopfballduell. Foto: Stefan Puchner/dpa/dpa

Regensburg kassiert seine vierte Saison-Niederlage, gehört aber weiter zu den Topteams der Liga. Ein Platzverweis für Mittelstürmer Otto beeinflusst das Spiel in Heidenheim maßgeblich.

Regensburg (dpa/lby) - Aufopferungsvoll stemmte sich der Jahn gegen die Niederlage, doch der fehlende Mann in der Offensive verhinderte den Sprung auf Platz zwei: Nach über 45 Minuten in Unterzahl verlor der SSV Jahn Regensburg am Sonntag beim 1. FC Heidenheim mit 0:3 (0:1) und bleibt Dritter in der 2. Fußball-Bundesliga.

Ex-Heidenheimer David Otto (43.) hatte nach einer Tätlichkeit glatt Rot gesehen. Zuvor hatte Christian Kühlwetter (23.) die Hausherren vor etwas mehr als 750 Zuschauern in Führung gebracht. Robert Leipertz (77.) und Jan Schöppner (90.+1) erhöhten kurz vor Schluss. "Die Rote Karte hat alles verändert", sagte Jahn-Coach Mersad Selimbegovic im Anschluss.

Der neue Jahn-Geschäftsführer Sport, Roger Stilz, sah eine intensive Anfangsphase mit harten Zweikämpfen. Ein Bock von Jahn-Keeper Alexander Meyer (13.) sorgte dabei für den ersten Aufreger: Ein misslungener Abschlag landet bei FCH-Profi Tobias Mohr. Dessen Kopfball aufs leere Tor rettete Jan Elvedi auf der Linie. In der Folge agierte Heidenheim druckvoll und ging durch Kühlwetters cleveren Schlenzer verdient in Führung.

Der Jahn tat sich über 90 Minuten schwer, in Strafraumnähe des Gegners zu gelangen. Standards sorgten meist für die einzige zaghafte Torgefahr. Nach Ottos Platzverweis, der gegen Kühlwetter den Ellbogen ausgefahren hatte, kam offensiv fast nichts mehr von den Oberpfälzern.

Trotz Unterzahl konnte das Team von Selimbegovic die Partie lange Zeit offen gestalten, da auch die Heidenheimer nicht auf das 2:0 drängten. Erst in der Schlussphase drehten die Hausherren plötzlich auf und feierten nach den Toren von Leipertz und Schöppner den achten Saisonsieg.

© dpa-infocom, dpa:211205-99-266050/3

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading