Das abgelaufene Jahr hat der Bezirksfischereiverein wieder gut über die Runden gebracht. Fischotter & Co. würden immer mehr überhandnehmen, was zur Folge habe, dass der Fischbestand zurückgehe.

Rund 15.000 Euro wurden im Berichtszeitraum wieder aufgewendet, um den Fischbestand in den Gewässern zu stützen und um zumindest einen Teil der Ausfälle durch die Prädatoren aufzufangen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 11. März 2019.