Auf den Pfingstmontag 2020 freut sich Matthias Meckel ganz besonders: An diesem Tag reitet er als Geistlicher Offiziator mit der Monstranz hinaus nach Steinbühl. Und an diesem Tag findet der Kötztinger Pfingstritt, nach dem Verbot während der Säkularisation, zum 200. Mal in ununterbrochener Folge statt. "Das ist eine große Ehre für mich", freut sich der neue Kaplan, der vor wenigen Tagen seinen Dienst in der Pfarrei Mariä Himmelfahrt angetreten hat.

Matthias Meckel, 51, ist ein großgewachsener, schlanker Mann. Er strahlt Ruhe aus, wählt seine Worte mit Bedacht. "Ich bin keiner, der gleich mit der Tür ins Haus fällt. Ich höre gerne zu", sagt er über sich selbst. Zuhören, offen auf die Menschen zugehen und mit ihnen ins Gespräch kommen, das hat er sich für die nächsten Wochen und Monaten auch in seiner neuen Pfarrgemeinde vorgenommen. "Ich bin in Bad Kötzting sehr herzlich aufgenommen worden und hatte schöne Begegnungen. Der Start ist also gelungen", sagt Meckel.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 13. September 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 13. September 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.