Straubinger aus allen Stadtteilen wollen sich zu einer "Bürgerinitiative Verkehrswende Straubing" vernetzen. Sie protestieren gegen nächtliche Rennen, zu wenig Tempo-Messtafeln und Lärmkontrollen, schlechte Verkehrsführung und Autofahrer, die Wohngebiete als Schleichwege missbrauchen. Von der Stadt erwarten sie ein grundsätzliches Überdenken der Verkehrslage. Initiatoren sind Anwohner vom Michaelsweg in der Innenstadt, der Hunderdorfer Straße in Ittling und der Geiselhöringer Straße in Alburg.

"Ich glaub schon, dass die Stadt langsam aufwachen muss", sagt Christian Frankl, "es gibt in Straubing oft eine Fehlleitung vom Verkehrsfluss, die für viele untragbar ist."