Autoindustrie Knorr-Bremse wird Aktionär von chinesischem Zulieferer

Die Zentrale des führenden Herstellers von Bremssystemen für Schienen- und Nutzfahrzeuge in München. Foto: picture alliance / dpa/Archivbild

Der Bremsenhersteller Knorr-Bremse steigt beim chinesischen E-Motor-Zulieferer Shanghai Bobang Automotive Technology ein. Für einen mittleren einstelligen Millionen-Euro-Betrag habe sich das Münchner Unternehmen eine Beteiligung von rund 13 Prozent gesichert, teilte das im MDax notierte Unternehmen am Donnerstagnachmittag in München mit.

Knorr-Bremse ist damit nach eigenen Angaben zweitgrößter Anteilseigner und sichert sich in diesem Zuge zudem einen Sitz im Verwaltungsrat. "Mit dem weiteren Ausbau der E-Motor-Kompetenz reagieren wir auf die Industrietrends Automatisiertes Fahren und E-Mobilität", sagte Vorstandsmitglied Bernd Spies laut Mitteilung.

Dieser Artikel ist Teil eines automatisierten Angebots der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Er wird von der idowa-Redaktion nicht bearbeitet oder geprüft.

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading