Autofahrer rast vor Polizei davon Wilde Flucht von Wörth Richtung Straubing endet im Acker

Der Flüchtende war derart halsbrecherisch unterwegs, dass die Polizei ihre Verfolgung abbrechen musste. (Symbolbild) Foto: Carsten Rehder/dpa

Am frühen Freitagabend ist ein Autofahrer, der in Wörth an der Donau von der Polizei kontrolliert werden sollte, halsbrecherisch in Richtung Straubing geflüchtet – dann machte er jedoch Bekanntschaft mit einem Acker.

Laut Polizeibericht wollten Beamte der PI Wörth gegen 17.15 Uhr in der Ludwigstraße einen dunklen BMW mit Straubinger Kennzeichen kontrollieren. Noch bevor sie sich dem Wagen nähern konnten, gab der Fahrer Gas und raste mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit davon.

Bereits nach kurzer Zeit wurde klar, dass der BMW-Fahrer auf seiner Flucht äußerst rücksichtslos und verkehrsgefährdend unterwegs war. Die Polizei sah sich angesichts der Gefahr gezwungen, die Hochgeschwindigkeits-Verfolgung abzubrechen. Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung konnte das Auto dann aber im Landkreis Straubing-Bogen gefunden werden – festgefahren in einem Acker, etwa 300 Meter von der Straße entfernt.

Der Fahrer hatte seine Flucht offenbar zu Fuß fortgesetzt und konnte aufgrund des dichten Nebels auch in der Nacht nicht mehr ergriffen werden. Seine Personalien sind bekannt, auf den Mann kommen nun mehrere Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren unter anderem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, verbotenem Kraftfahrzeugrennen und Unfallflucht zu.

Zeugen des Vorfalls und Verkehrsteilnehmer, die durch den BMW gefährdet wurden, werden gebeten, sich mit der Polizei in Wörth unter der 09482/9411-0 in Verbindung zu setzen.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading