Nicht immer sind aller guten Dinge drei. Dafür gilt die Entscheidung des Further Messevereins als trauriges Beispiel.