Auslandsblog Eintrag 4: Ein Spagat zum Ideal (2. April 2019)

Schon in den ersten zwei Tagen hier in den USA hatte ich ein kleines, persönliches Vortanzen für eine Ballettschule in der Nähe meiner Gastfamilie. Ich weiß noch genau, wie ich noch nicht wusste, dass ich schon bald in dieser Akademie tanzen würde.

"International Dance Academy and International Ballet Company" - Der volle Name der Tanzakademie ist hier bekannt. Jeder hat schon etwas von der Ballettschule gehört. Zumindest in allen Nachbarstädten. Mit zwei ausverkauften Aufführungen pro Jahr finanziert sich die Schule alle Köstume, "Masterclasses", Gasttänzer und verschiedene Utensilien, die den Tänzern helfen, noch besser zu werden. Die erste Aufführung findet jedes Jahr im Winter statt. Aufgeführt wird immer "Der Nussknacker" aufgeführt. Der zweite Auftritt findet im Frühling statt. Hier wissen die Tänzer nie, welches Ballett es wird. Sie werden darüber und über die Rolle, die sie bekommen, erst nach dem Vortanzen informiert.

Stichwort: Besser werden. Ich wollte schon immer besser werden, seit ich meine erste Ballett- und Tanzstunde hatte. Das Auslandsjahr ermöglicht mir nun diese Chance und ich bin unglaublich dankbar dafür. Aber das bedeutet auch harte Arbeit, wunde Füße, Blasen, konstanter Muskelkater und lange Stunden im Studio. Oft verbringt man als Schülerin viel Zeit damit, an einem Sprung zu arbeiten. Man übt den Sprung vom tatsächlichen Absprung bis zur Landung in einer perfekten Position. Am Ende sind es die Schmerzen aber doch wert. Schon als kleines Kind war das Tanzen eines meiner liebsten Hobbys. Noch heute liegt es mir sehr am Herzen. Tanzen war und ist etwas, das viele schon immer mit mir verbunden haben und immer noch verbinden. Etwas, das ich mit mir selbst verbunden habe.

Ballett bedeutet für mich auch Perfektion. Ballett ist eine Tanzrichtung, in der ein unglaubliches Ideal für jede einzelne Bewegung existiert und doch kann dieses Ideal, diese perfekte Idee einer Bewegung nie komplett erreicht werden. Jeden Tag arbeiten wir Tänzerinnen und Tänzer daran. Wir arbeiten Stunden, Tage und Wochen, um näher an dieses Ideal heranzukommen. Einen Schritt, einen Sprung, einen Spagat näher.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading