Covid-19 Corona-Entwicklungen 8. bis 14. Juni

Sonntag, 14. Juni, 18.35 Uhr: "Mit Corona ist jeder behindert"

... das beobachtet zumindest Alexandra Wüst aus Landshut. Sie ist gehbehindert und im Alltag auf einen Rollstuhl angewiesen. Seit den coronabedingten Einschränkungen fühlt sie sich zunehmend unwohl. "Die Höflichkeit ist total verloren gegangen", findet sie. Mehr dazu lesen Sie hier: "Mit Corona ist jeder behindert"

Sonntag, 14. Juni, 17.32 Uhr: Straubinger Volkshochschule startet Zug um Zug wieder

Dem Team der Volkshochschule stehen dieser Tage Hunderte Telefonate bevor. All jene Teilnehmer, deren Kurse wegen des Corona-Shutdowns abgebrochen wurden und jetzt auf Fortsetzung hoffen können, werden benachrichtigt. Aber vom vollen Kursangebot ist man noch weit entfernt. Mehr dazu lesen Sie hier: Straubinger Volkshochschule: "Wir machen, was möglich ist"

Sonntag, 14. Juni, 16.18 Uhr: Bayern für Ende von Corona-Pause bei Abschiebungen

Angesichts sinkender Corona-Infektionen rechnet Bayerns Innenminister Joachim Herrmann für die zweite Jahreshälfte mit der Wiederaufnahme von Abschiebeflügen. "Wir haben durch die Corona-Krise neue Rahmenbedingungen. De facto sind derzeit die Flüge eingestellt, da auch die Herkunftsländer wegen der Infektionsgefahr Rückführungen kaum akzeptieren", sagte der CSU-Politiker am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur in München. Er gehe aber davon aus, dass sich das im zweiten Halbjahr wieder lockern werde. "Der Luftverkehr insgesamt wird ja wieder intensiviert." Von Mittwoch bis Freitag konferieren die Innenminister von Bund und Ländern in Erfurt. Perspektivisch muss es aus Herrmanns Sicht auch wieder Abschiebungen nach Syrien geben. Bei der anstehenden Innenminister-Konferenz sei eine Verlängerung des Abschiebestopps zwar noch unvermeidbar. "Unserer Meinung nach müssen insbesondere Straftäter aber auch wieder nach Syrien zurückgeführt werden können", betonte er.

Sonntag, 14. Juni, 14.21 Uhr: Aktuelle Zahlen aus Bayern

In Bayern sind nach neuesten Informationen des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) 47.629 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das sind 16 mehr als gestern. Die Zahl der Todesfälle liegt bislang bei 2.537.

Sonntag, 14. Juni, 12.48 Uhr: Corona-Warnapp startet am Dienstag

Nun gibt es ein konkretes Datum: Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes wird am Dienstag vorgestellt und freigeschaltet. Mit der App sollen die Corona-Infektionsketten besser erkannt werden. Sie soll dafür sorgen, dass bei einer Lockerung für das öffentliche Leben die Ausbreitung des Coronavirus nicht wieder stark zunimmt. Mehr dazu lesen Sie hier: Offizielle Corona-Warn-App startet am Dienstag

Sonntag, 14. Juni, 10.30 Uhr: Lehrerverband fordert regelmäßige Tests

Wenn die Schulen nach den Sommerferien wie geplant wieder komplett öffnen, sollten Lehrer nach Ansicht des Deutschen Lehrerverbandes einmal pro Woche auf das Coronavirus getestet werden. "Wir setzen auf regelmäßige wöchentliche Tests von Lehrkräften, auch wenn keine Krankheitssymptome vorliegen", sagte Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger. Mehr dazu lesen Sie hier: Lehrerverband: Lehrer jede Woche auf Coronavirus testen

Sonntag, 14. Juni, 9.01 Uhr: Ende der Reisewarnungen

Ab in den Süden: Von Montag an können Urlauber aus Deutschland wieder zu beliebten Zielen in Europa aufbrechen. Die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes wird voraussichtlich für 27 europäische Staaten aufgehoben, zugleich lassen die meisten Länder wieder Touristen einreisen. Mehr dazu lesen Sie hier: Es kann wieder losgehen - Reisen in Europa in Corona-Zeiten

Samstag, 13. Juni, 19.08 Uhr: Keine Neuinfektionen im Raum Straubing

Laut Information des Gesundheitsamts wurde heute erneut keine neue Infektion mit dem Corona-Virus in der Stadt Straubing gemeldet. Damit beläuft sich die Zahl der insgesamt bisher bestätigten Infektionen mit dem Corona-Virus in der Stadt Straubing weiterhin auf 418 (im Landkreis Straubing-Bogen weiter auf 499).

Samstag, 13. Juni, 17.27 Uhr: Zweierlei Maß bei Demos in Bayern?

Viele Organisatoren der Grundrechte-Demos, die seit dem Lockdown stattfinden, fühlen sich benachteiligt. Sie sehen in den großen Kundgebungen für "Black Lives Matter" am vergangenen Wochenende den Beweis dafür, dass Staat und Genehmigungsbehörden bei Kundgebungen mit zweierlei Maß messen. Das zuständige Innenministerium weist den Vorwurf zurück. Mehr dazu lesen Sie hier: Grundrechte vs "Black Lives Matter" - Zweierlei Maß bei Demos in Bayern?

Samstag, 13. Juni, 15.08 Uhr: Aktuelle Zahlen aus Bayern

In Bayern sind nach neuesten Angaben bisher 47.613 Menschen positiv auf das Coronavirus Sars-CoV-2 getestet worden. Gestorben sind 2.536 Menschen, die sich mit dem Erreger infiziert hatten. Das teilte das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Erlangen am Samstag (Stand 10.00 Uhr) auf seiner Webseite mit. Die geschätzte Zahl der Genesenen lag demnach bei 44.140 Personen.

Samstag, 13. Juni, 13.44 Uhr: Verfahrensflut an bayerischen Verwaltungsgerichten

Die Corona-Krise hat den bayerischen Verwaltungsgerichten eine wahre Verfahrensflut beschert. Hunderte Verfahren und Eilverfahren waren oder sind dort noch anhängig. Allein am Bayerischen Verwaltungsgerichtshof wurden nach Angaben einer Sprecherin schon rund 90 Normenkontroll-Eilverfahren und 16 Normenkontrollverfahren erledigt, die im Zusammenhang mit den Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie standen. Mehr dazu lesen Sie hier: Corona verursacht Verfahrensflut an Verwaltungsgerichten

Samstag, 13. Juni, 10.38 Uhr: Droht den Autobauern eine Entlassungswelle?

Welche Folgen hat die Corona-Pandemie für die deutsche Autoindustrie? Der Branchenkenner Ferdinand Dudenhöffer sieht sie direkt "von Kurzarbeit in die Entlassungswelle steuern." Er rechnet damit, dass die Krise gut 100.000 Arbeitsplätze kosten wird. Mehr dazu lesen Sie hier: Branchenexperte: Autobauern droht Entlassungswelle

Freitag, 12. Juni, 19.28 Uhr: Wellnesshotels in Ostbayern im Kampf gegen die Beschränkungen

Erst Buchungen, dann Stornierungen: Selbst zwei Wochen nachdem Wellnesshotels in Bayern ihren Betrieb wieder aufnehmen dürfen, müssen nach wie vor ausgerechnet die Wellnessbereiche geschlossen bleiben. Hoteliers haben mit den Folgen der Corona-Vorgaben zu kämpfen: Umsatzeinbrüche wegen vieler leerer Zimmer. Manche Häuser haben sich sogar dafür entscheiden, gar nicht erst zu öffnen. Auch mit der Grenzöffnung am 15. Juni droht neuer Ärger. Hoffnung macht unterdessen ein Beschluss des Regensburger Verwaltungsgerichts am Freitag. Mehr dazu lesen Sie hier: Wellnesshotels in Ostbayern im Kampf gegen die Beschränkungen

Freitag, 12. Juni, 18.49 Uhr: Weitere Lockerungen in Bayern

Etappenweise gehen die Lockerungen nach dem Corona-Lockdown weiter: Nach Restaurants und Hotels, Fitnessstudios, Tanzschulen und Freibädern kommen nun Theater und Kinos an die Reihe. Auch bei Schulen und Kitas gibt es weitere Schritte. Die Maßnahmen im Überblick.

Freitag, 12. Juni, 18.22 Uhr: Die Lage in Straubing und im Landkreis

Laut Information des Gesundheitsamts wurde heute erneut keine neue Infektion mit dem Corona-Virus in der Stadt Straubing gemeldet. Damit beläuft sich die Zahl der insgesamt bisher bestätigten Infektionen mit dem Corona-Virus in der Stadt Straubing weiterhin auf 418 und im Landkreis Straubing-Bogen auf 499. Im Landkreis gibt es bereits seit neun Tagen keinen neuen Fall, wie das Landratsamt mitteilte. 270 Personen in der Stadt Straubing gelten als genesen. Das Gesundheitsamt erfasst bei dieser Zahl der Genesenen lediglich die Personen, die bis einschließlich 10.6.2020 offiziell wieder aus der Quarantäne entlassen worden sind. Im Klinikum Straubing befinden sich (Stand 12.6.2020, 9.45 Uhr) 3 Patienten mit bestätigter oder Verdacht auf Corona-Infektion in Behandlung, alle drei auf der Normalstation. Im Landkreis sind es vier Covid-19-Patienten, die sich ebenfalls alle au der Normalstation befinden (Stand: 12.6., 9 Uhr).

Freitag, 12. Juni, 14.46 Uhr: Keine coronaspezifischen Grenzkontrollen mehr in Deutschland

Ab kommenden Montag, den 15. Juni, wird es an deutschen Grenzen keine Kontrollen aus Anlass der Corona-Pandemie mehr geben. Das teilte das Bundesinnenministerium mit. Personen, die nach Deutschland einreisen wollen, brauchen damit nicht länger einen triftigen Grund für die Einreise. Binnengrenzkontrollen aus sicherheitspolitischen Gründen gibt es an der deutsch-österreichischen Landesgrenze aber nach wie vor.

Freitag, 12. Juni, 14.17 Uhr: Die aktuellen Zahlen aus Bayern

Insgesamt gab es im Freistaat Bayern bisher (Stand 12. Juni 2020) 47.580 gemeldete Coronavirus-Fälle. 2.534 Menschen starben in Zusammenhang mit der Infektion. 44.060 der Infizierten gelten mittlerweile wieder als genesen.

Freitag, 12. Juni, 11.51 Uhr: 21 Corona-Fälle auf einem Spargelhof in Schwaben

Nachdem 21 Erntehelfer auf einem Spargelhof in Aichach-Friedberg positiv auf das Coronavirus getestet wurden, sind nun 500 weitere Mitarbeiter des Betriebs getestet worden. Unter den Getesteten gebe es weitere Corona-Fälle, teilte das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) am Donnerstag mit. Bei 200 dieser Mitarbeiter stehe das Ergebnis noch aus, hieß es weiter. Symptome waren bei keinem der Getesteten aufgetreten.

Freitag, 12. Juni, 11.10 Uhr: Keine Neuinfektionen im Landkreis Kelheim

Bisher sind insgesamt im Landkreis Kelheim 450 positive Fälle (keine Veränderung zum Vortag) registriert und 34 Personen verstorben (Stand: Ablauf 09.06.2020, Quelle: Gesundheitsamt Kelheim).

Die gute Nachricht des Tages: 416 Personen (keine Veränderung zum Vortag) wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim am 09.03.2020 aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. Das bedeutet, dass circa 92 Prozent der bisher Infizierten bereits wieder gesund sind.

Donnerstag, 11. Juni, 16.30 Uhr: Keine nachgewiesenen Neu-Infektionen in Straubing

Laut Information des Gesundheitsamts wurde erneut keine neue Infektion mit dem Corona-Virus in der Stadt Straubing gemeldet. Damit beläuft sich die Zahl der insgesamt bisher bestätigten Infektionen mit dem Corona-Virus in der Stadt Straubing weiterhin auf 418.

Donnerstag, 11. Juni, 16.00 Uhr: So wenige Sars-CoV-2-Nachweise wie seit Anfang März nicht mehr

Die Rate der positiven Corona-Testergebnisse in Deutschland war laut Lagebericht des Robert Koch-Instituts (RKI) in der vergangenen Woche so niedrig wie noch nie seit Anfang März: Nur 0,1 Prozent der durchgeführten Tests wiesen eine Infektion nach. Anfang April (Kalenderwoche 14) hatte die Rate der positiven Testergebnisse noch bei 9 Prozent gelegen. 500 Mitarbeiter eines bayerischen Spargelhofs werden nach einem Sars-CoV-2-Nachweis getestet.

Mittwoch, 10. Juni, 18.55 Uhr: Eilantrag gegen Schul- und Kita-Schließungen abgelehnt

Das Bundesverfassungsgericht hat einen Eilantrag einer Familie aus Bayern gegen die Schul- und Kita-Schließungen in der Corona-Krise abgewiesen. Die Kläger wiesen zwar nachvollziehbar auf die erheblichen Belastungen ihres Familien- und Berufslebens hin, heißt es in der am Mittwoch veröffentlichen Entscheidung. Angesichts der Gefahren für Leib und Leben müssten die Interessen der betroffenen Eltern und Kinder aber zurücktreten.

Mittwoch, 10. Juni, 17.53 Uhr: Keine neuen Fälle im Raum Straubing

In der Stadt und dem Landkreis Straubing-Bogen wurden heute erneut keine neuen Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet - der siebte Tag in Folge. Die Zahl der bislang bekannten Infektionen liegt damit in der Stadt weiterhin bei 418 und im Landkreis weiter bei 499.

Mittwoch, 10. Juni, 14.58 Uhr: Die Lage im Landkreis Cham

Im Landkreis Cham gibt es auch zum Stand heute keine Änderungen zu den Vortagen. Die Gesamtzahl der positiv auf den Coronavirus getesteten und bestätigten Fälle liegt weiterhin bei 430. Die Zahl der als genesen aus der Quarantäne entlassenen bestätigten Fälle liegt unverändert bei 395. Verstorben sind seit Beginn der Pandemie insgesamt 21 Personen. Derzeit ist kein Patient in stationärer Behandlung. Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz liegt unverändert bei 0,00.

Mittwoch, 10. Juni, 14.17 Uhr: Die aktuellen Fallzahlen in Bayern

Mit Stand vom 10. Juni gab es bisher in Bayern insgesamt 47.496 bekanntgewordene Corona-Infektionen. Davon gelten 43.880 als genesen. Insgesamt starben 2.527 Patienten, bei denen eine Corona-Infektion festgestellt worden war.

Mittwoch, 10. Juni, 13.51 Uhr: Auch im Landkreis Dingolfing-Landau keine Neuinfektionen

Die Zahl der im Landkreis Dingolfing-Landau registrierten Corona-Infizierten bleibt weiterhin bei 216. Neun Todesfälle sind zu verzeichnen (Stand: 10. Juni, 12 Uhr). Das hat die Führungsgruppe Katastrophenschutz mitgeteilt. 205 der positiv Getesteten wurden mittlerweile aus der Quarantäne entlassen. Von den 916 ermittelten Kontaktpersonen wurden bereits 885 aus der Quarantäne entlassen.

Mittwoch, 10. Juni, 9.23 Uhr: Keine Neuinfektionen im Landkreis Kelheim

Bisher sind insgesamt im Landkreis Kelheim 450 positive Fälle (keine Veränderung zum Vortag) registriert und 34 Personen verstorben (Stand: Ablauf 9. Juni 2020, Quelle: Gesundheitsamt Kelheim).

Die gute Nachricht des Tages: 416 Personen (keine Veränderung zum Vortag) wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim am 9. März 2020 aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. Das bedeutet, dass circa 92 Prozent der bisher Infizierten sind bereits wieder gesund!

Aktuell gelten damit alle Personen im Landkreis Kelheim, die positiv auf das Virus SarsCov2 getestet wurden, aufgrund ihrer Entlassung aus der Quarantäne als genesen.

Dienstag, 9. Juni, 19.01 Uhr: Corona-Zwischenbilanz in der Oberpfalz

Drei Monate nach Beginn der Corona-Pandemie zeichnet sich auch im Regierungsbezirk Oberpfalz eine Entwicklung ab, die verhalten optimistisch stimmt: Die Zahl der neuen Infektionsfälle ist bereits seit einigen Wochen auf einem insgesamt niedrigen Niveau. Mehr dazu lesen Sie unter: Überwiegend positive Entwicklung bei Infektionszahlen

Dienstag, 9. Juni, 18.59 Uhr: Landshut erlaubt Veranstaltungen unter Auflagen

Seit Mitte März gelten infolge der Corona-Pandemie landesweite Verbots- und Beschränkungsmaßnahmen. Dazu zählt auch das generelle Verbot von Veranstaltungen. Seitdem muss stets im Einzelfall eine Ausnahmegenehmigung erteilt werden. Wegen der Vielzahl der Fälle hat sich die Stadt Landshut nun jedoch entschlossen, eine Ausnahmegenehmigung durch Allgemeinverfügung zu erteilen.

Das bedeutet im Klartext: Sämtliche infektionsschutzrechtlich vertretbaren Veranstaltungen im Stadtgebiet dürfen stattfinden, wenn sie rechtzeitig angezeigt und die notwendigen Schutzauflagen eingehalten werden. Darunter fallen neben den allgemeinen Hygieneregeln, wie ausreichendem Händewaschen und der Nies- und Hustenetikette, auch das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung während der Veranstaltung sowie die Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern zu anderen Personen. Mehr dazu lesen Sie hier: Landshut erlaubt Veranstaltungen wieder - unter Auflagen

Dienstag, 9. Juni, 18.01 Uhr: Erneut keine Neuinfizierungen im Raum Straubing

Die Anzahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen im Raum Straubing bleibt unverändert. Weder im Landkreis noch in der Stadt wurde heute eine Neuinfektion bekannt. In Straubing sind es damit nach wie vor 418 bislang bekannt gewordene Fälle, im Landkreis 499.

Dienstag, 9. Juni, 17.05 Uhr: AfD-Fraktion will Maskenpflicht im Landtag nicht befolgen

Die AfD-Fraktion will die ab Montag geltende Maskenpflicht im gesamten bayerischen Landtag in ihren eigenen Büros und Arbeitsbereichen nicht umsetzen. Sie werde der Entscheidung von Landtagspräsidentin Ilse Aigner (CSU) "nicht folgen und im Arbeits- und Verantwortungsbereich der AfD-Fraktion sowohl für Mitarbeiter als auch für Abgeordnete keine Maskenpflicht einführen", teilte die Fraktion am Dienstag in München mit. Stattdessen appelliere sie an die Mündigkeit jedes Mitarbeiters und Besuchers im Landtag. Zur Begründung sagte der Parlamentarische Geschäftsführer Christoph Maier: "Es leuchtet nicht ein, warum die strenge Maskenpflicht für Mitarbeiter und Besucher gelten soll, nicht aber für Abgeordnete. Diesen Widerspruch trägt die AfD-Fraktion so nicht mit und spricht sich generell gegen eine Maskenpflicht im Maximilianeum aus." Mehr dazu lesen Sie hier: AfD-Fraktion will Maskenpflicht im Landtag nicht befolgen

Dienstag, 9. Juni, 14.54 Uhr: Update aus Cham

Im Landkreis Cham gibt es Stand heute keine Änderungen zu gestern. Die Gesamtzahl der positiv auf den Coronavirus getesteten und bestätigten Fälle liegt weiterhin bei 430. Die Zahl der als genesen aus der Quarantäne entlassenen bestätigten Fälle liegt unverändert bei 395. Derzeit ist kein Patient in stationärer Behandlung. Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz liegt bei 0,00.

Dienstag, 9. Juni, 14.20 Uhr: Aktuelle Zahlen aus dem Kreis Landshut

Seit Beginn der Erkrankungswelle Anfang März 2020 haben sich 950 Personen mit dem Virus SARS-CoV2 infiziert, die ihren Erstwohnsitz in Stadt oder Landkreis Landshut haben. In den vergangenen sieben Tagen sind nach den derzeit gemeldeten Zahlen von Indexfällen (Infizierten) vier neu infizierte Personen hinzugekommen – damit ist die Region weiterhin deutlich von dem Schwellenwert an Neu-Infektionen entfernt, der seitens der Staatsregierung als alarmierend eingestuft wird. Insgesamt knapp 902 Betroffene aus der Region Landshut haben die Infektion bereits überstanden. Bislang sind 40 Personen verstorben, bei denen ein Zusammenhang mit COVID19 möglich ist.

Dienstag, 9. Juni, 14.11 Uhr: 47.452 Coronavirus-Fälle in Bayern

In Bayern sind nach neuesten Angaben bisher 47.452 Menschen positiv auf das Coronavirus Sars-CoV-2 getestet worden. Gestorben sind 2.519 Menschen, die sich mit dem Erreger infiziert hatten. Das teilte das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Erlangen am Dienstag (Stand 10 Uhr) auf seiner Website mit. Die geschätzte Zahl der Genesenen lag demnach bei 43.760 Personen.

Dienstag, 9. Juni, 13.53 Uhr: Vorerst keine weiteren Lockerungen für Tourismus und Handel

Trotz verschiedener Forderungen der Freien Wähler sollen in Bayern in dieser Woche die Corona-Auflagen für Tourismus und Handel nicht weiter gelockert werden. "Es ist schade, dass es keine weiteren Lockerungen gibt", sagte Fraktionschef Florian Streibl am Dienstag. Im gemeinsamen Corona-Krisenmanagement mit dem Koalitionspartner CSU hatte Streibl am Wochenende eine Abschwächung der derzeit geltenden Reisebeschränkungen und Regelungen zum Infektionsschutz noch vor Fronleichnam (11. Juni) gefordert. Ohne entsprechende weitere Lockerungen seien gerade in den Grenzregionen Wettbewerbsverzerrungen zum Nachteil der bayerischen Wirtschaft zu befürchten.

Dienstag, 9. Juni, 13.30 Uhr: "Eine ganze Branche hat kein Einkommen"

Dutzende Dienstleister aus der Hochzeitsbranche haben am Dienstag mit einer Demonstration in München auf ihre schwierige Situation in Corona-Zeiten aufmerksam gemacht. Sie bauten eine meterlange Hochzeitstafel vor dem Rathaus auf dem Marienplatz auf und stellten ihre Aktion unter das Motto "Stand up for Love!". "Die Hochzeitsbranche ist mit Beginn von Corona zum Stillstand gekommen", sagte die Münchner Hochzeitsplanerin Doreen Winking, die die Protestaktion mitorganisiert hat. "Die Lockerungen, die kommen, reichen für uns nicht aus." Alle zwölf Hochzeiten, die sie in diesem Jahr organisieren sollte, seien ausgefallen.

Dienstag, 9. Juni, 12.43 Uhr: Ab nächster Woche wieder mit Fahrkarte

Im Landkreis Landshut werden ab nächsten Montag (15. Juni) wieder Fahrscheinkontrollen in Bussen durchgeführt. Das teilte der Landshuter Verkehrsverbund (LAVV) heute mit. Seit Mitte März waren die Kontrollen coronabedingt ausgesetzt. Nun kehrt der LAVV wieder zur üblichen Handhabe zurück. Fahrkarten können ab dann auch wieder direkt im Bus gekauft werden. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist nach wie vor Pflicht.

Dienstag, 9. Juni, 11.10 Uhr: Aktuelle Lage zum Coronavirus im Landkreis Kelheim

Bisher sind insgesamt im Landkreis Kelheim 450 positive Fälle (keine Veränderung zum Vortag) registriert und 34 Personen verstorben (Stand: Ablauf 8. Juni, Quelle: Gesundheitsamt Kelheim).

Die gute Nachricht des Tages: 416 Personen (keine Veränderung zum Vortag) wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim am 9. März aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. Das heißt, circa 92 Prozent der bisher Infizierten sind bereits wieder gesund!

Aktuell gelten damit alle Personen im Landkreis Kelheim, die positiv auf das Virus SarsCov2 getestet wurden, aufgrund ihrer Entlassung aus der Quarantäne als genesen. Das Landratsamt Kelheim betont, dass dies jedoch lediglich eine Momentaufnahme darstellt.

Nach den derzeit gültigen Vorgaben werden alle stationären Patienten der Goldberg-Klinik Kelheim GmbH vor oder bei Klinikaufnahme auf das Virus SarsCov2 getestet. Bestehen Covid-19 verdächtige Symptome, so erfolgt die Behandlung auf einer speziellen Isolierstation zumindest so lange, bis das Test Ergebnis vorliegt.

In der Ilmtalklinik GmbH, Krankenhaus Mainburg werden alle stationär geplanten Patienten vor ihrer Aufnahme auf das Virus SarsCov2 getestet. Zudem werden alle stationär aufgenommenen Patienten einer Gesundheitskontrolle unterzogen und bei Vorliegen von verdächtigen Symptomen getestet und auf einer speziellen Isolierstation behandelt, bis ein negativer Test vorliegt.

Das Landratsamt Kelheim weist darauf hin, dass es laut Gesundheitsamt aktuell keine bedeutsame Häufung von Fallzahlen im Landkreis Kelheim gibt. Das heißt, die Anzahl der Infizierten ist in keiner der Gemeinden im Landkreis Kelheim signifikant anders.

Dienstag, 9. Juni, 7.34 Uhr: Corona-Hilfskrankenhäuser werden zurückgebaut

Die Sorgen zu Beginn der Corona-Pandemie waren groß: Wird die in die Höhe schnellende Zahl an Infizierten das Gesundheitssystem überlasten? Zügig wurden Pläne für Hilfskrankenhäuser entwickelt und mancherorts schon umgesetzt. Nun hat sich die Lage geändert. Lesen Sie hierzu mehr: "Corona-Hilfskrankenhäuser werden zurückgebaut"

Montag, 8. Juni, 17.43 Uhr: Neuinfizierungen in Stadt und Landkreis Straubing-Bogen

Laut Information des zuständigen Gesundheitsamts wurde in den letzten 24 Stunden niemand in der Stadt Straubing positiv auf das Sars-CoV-2-Virus getestet. Damit beläuft sich die Zahl der insgesamt bisher bestätigten Infektionen mit dem Corona-Virus in der Stadt Straubing weiterhin auf 418. 266 Personen in der Stadt Straubing gelten als genesen. Im Klinikum Straubing befinden sich drei Patienten mit Verdacht auf Covid-19 in Behandlung, alle auf der Normalstation.

Die Zahl der aktuell mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizierten Personen im Landkreis Straubing-Bogen sinkt weiterhin deutlich. Am Montag wurden erneut keine Neuinfizierten gemeldet, den fünfte Tag in Folge. Die Anzahl der aktuell Infizierten liegt damit nur noch bei 86. Das teilte das Landratsamt mit. Verstorben sind bisher 29 Personen aus dem Landkreis. Derzeit befinden sich neun Covid-19-Patienten in stationärer Behandlung in den Landkreis-Krankenhäusern, drei davon intensiv-medizinisch (Stand 8.6., 9 Uhr).

Montag, 8. Juni, 17 Uhr: VHS Regensburg will wieder Präsenzunterricht anbieten

Die VHS Regensburger Land will ihren Präsenzunterricht wieder hochfahren. Um die Abstandsregel von 1,50 Meter einzuhalten, werden sich statt bisher 25 Personen künftig nunmehr maximal 14 Personen in einem Kursraum aufhalten dürfen, teilt die VHS-Leitung mit. Geändert werde auch die Kursdauer: 60 statt 90 Minuten, um die vorgeschriebenen Belüftungszeiten der Räume einhalten zu können. Das Hygienekonzept, das bis Ende der Pfingstferien stehen soll, umfasst eine Reihe weiterer Maßnahmen, wie etwa die Desinfektion der Kursräume nach den Kursen oder die Festlegung der Laufwege und –richtung zur Steuerung des Kundenaufkommens.

Montag, 8. Juni, 16.30 Uhr: In sieben Tagen nur 23 Fälle in Niederbayern

Die Zahl der bestätigten Infektionen mit Sars-CoV-2 sinkt bayernweit. Wie Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) bestätigt, wurden im gesamten Gebiet des Bezirks Niederbayern in den vergangenen sieben Tagen nur noch 23 neue Fälle von Sars-CoV-2 nachgewiesen. In der Oberpfalz meldeten die Gesundheitsbehörden 38 mutmaßliche Neuinfektionen. Mit einer 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner von 1,86 beziehungsweise 3,43 liegen die ostbayerischen Bezirke weit unter jeglichen von Bund und Freistaat festgesetzten Grenzwerten für weitere Corona-Maßnahmen. Bayernweit gab es laut den offiziellen Zahlen des LGL knapp 300 Nachweise von Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz liegt demnach im Freistaat bei 2,24.

Montag, 8. Juni, 16 Uhr: Corona-Demos in Niederbayern verlaufen friedlich

Die Demos gegen die Corona-Maßnahmen in mehreren Städten in Niederbayern am Wochenende sind anscheinend ruhig und friedlich verlaufen. Das teilt das zuständige Polizeipräsidium mit.

Am Samstag wurden in Landshut, Passau und Straubing Versammlungen in Zusammenhang mit der Coronapandemie abgehalten. „Die Versammlungen verliefen aus Sicht der Polizei problemlos“, heißt es im Bericht des Präsidiums.

Zwischen Dienstag der vergangenen Woche und Montag haben Polizeibeamte in Niederbayern etwa 4.000 Kontrollen in Zusammenhang mit den Beschränkungen durch die Coronapandemie durchgeführt. Es wurden 135 Anzeigen aufgenommen, der Schwerpunkt lag bei Verstößen gegen die Kontaktbeschränkungen.

Montag, 8. Juni, 15.26 Uhr: Update zur Corona-Pandemie im Landkreis Cham

Im Landkreis Cham gab es in den letzten sieben Tagen keine weitere Neuinfektion, die Gesamtzahl der positiv auf den Coronavirus getesteten und bestätigten Fälle liegt deshalb zum Stand 8.6.2020, 13 Uhr, weiterhin bei 430. Die Zahl der als genesen aus der Quarantäne entlassenen bestätigten Fälle hat sich um einen auf 395 erhöht. Derzeit ist kein Patient in stationärer Behandlung.

Montag, 8. Juni, 15.04 Uhr: Landtag führt Maskenpflicht ein

Nach den Pfingstferien gilt im bayerischen Landtag eine Maskenpflicht. Die Einführung zum 15. Juni sei ein wichtiger Schritt zum Vollbetrieb, teilte der Landtag am Montag in München mit. Zuvor hatte Landtagspräsidentin Ilse Aigner (CSU) das weitere Vorgehen mit den Parlamentarischen Geschäftsführern der Fraktionen und dem Virologen Oliver T. Keppler besprochen. Die Maskenpflicht, die es bisher im Parlament nicht gab, gilt demnach für alle Personen im Gebäude mit Ausnahme der Abgeordneten. Für die Parlamentarier gelte auf allen Gemeinschaftsflächen und in den Sitzungssälen nur eine "dringende Empfehlung" zum Tragen von Masken. Eine Begründung für die Sonderregelung für Abgeordnete lieferte der Landtag zunächst nicht. In den Sitzungssälen könnten die Masken bei den derzeitigen Abstandsregelungen am Platz abgelegt werden, hieß es.

Montag, 8. Juni, 14.20 Uhr: Freibäder, Tanzschulen und Fitnessstudios dürfen wieder öffnen

ür Freibäder, Fitnessstudios und Tanzschulen ist am Montag die Corona-bedingte Zwangspause zu Ende gegangen. Gerade den Freibädern erschwerte aber kühles Wetter den Neustart nach dem wochenlangen Lockdown. Die Einrichtungen dürfen nun wieder öffnen - unter Einhaltung verschiedener Sicherheitsmaßnahmen. Die bedeuten in erster Linie: weniger Besucher, Abstand halten und beim Betreten wie in den Sanitärbereichen Masken tragen.

Montag, 8. Juni, 14.11 Uhr: 47.402 Coronavirus-Fälle in Bayern

In Bayern sind bisher 47.402 Menschen positiv auf das Coronavirus Sars-CoV-2 getestet worden. Gestorben sind 2.501 Menschen, die sich mit dem Erreger infiziert hatten. Das teilte das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Erlangen am Montag (Stand 10 Uhr) auf seiner Website mit. Die geschätzte Zahl der Genesenen lag demnach bei 43.690 Personen.

Montag, 8. Juni, 9.25 Uhr: Aktuelle Lage zum Coronavirus im Landkreis Kelheim

Bisher sind insgesamt im Landkreis Kelheim 450 positive Fälle (keine Veränderung zum Vortag) registriert und 34 Personen verstorben (Stand: Ablauf 7. Juni, Quelle: Gesundheitsamt Kelheim).

Die gute Nachricht des Tages: 416 Personen (keine Veränderung zum Vortag) wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim am 9. März aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. Das heißt, circa 92 Prozent der bisher Infizierten sind bereits wieder gesund!

Aktuell gelten damit alle Personen im Landkreis Kelheim, die positiv auf das Virus SarsCov2 getestet wurden, aufgrund ihrer Entlassung aus der Quarantäne als genesen. Das Landratsamt Kelheim betont, dass dies jedoch lediglich eine Momentaufnahme darstellt.

Nach den derzeit gültigen Vorgaben werden alle stationären Patienten der Goldberg-Klinik Kelheim GmbH vor oder bei Klinikaufnahme auf das Virus SarsCov2 getestet. Bestehen Covid-19 verdächtige Symptome, so erfolgt die Behandlung auf einer speziellen Isolierstation zumindest so lange, bis das Test Ergebnis vorliegt.

In der Ilmtalklinik GmbH, Krankenhaus Mainburg werden alle stationär geplanten Patienten vor ihrer Aufnahme auf das Virus SarsCov2 getestet. Zudem werden alle stationär aufgenommenen Patienten einer Gesundheitskontrolle unterzogen und bei Vorliegen von verdächtigen Symptomen getestet und auf einer speziellen Isolierstation behandelt, bis ein negativer Test vorliegt.

Das Landratsamt Kelheim weist darauf hin, dass es laut Gesundheitsamt aktuell keine bedeutsame Häufung von Fallzahlen im Landkreis Kelheim gibt, Das heißt, die Anzahl der Infizierten ist in keiner der Gemeinden im Landkreis Kelheim signifikant anders.

Montag, 8. Juni, 7.52 Uhr: Spahn: Corona-Warn-App wird nächste Woche vorgestellt

Gesundheitsminister Jens Spahn hat angekündigt, dass die Corona-Warn-App in der kommenden Woche vorgestellt werden soll. "Wir werden die App im Laufe der nächsten Woche vorstellen. Diese Zeit brauchten wir für die Entwicklung, weil wir hohe Anforderungen stellen: Die App muss auf allen Endgeräten genutzt werden können und soll beispielsweise auch dann messen, wenn man mit dem Handy Musik hört", sagte der CDU-Politiker der "Rheinischen Post" (Montag). Lesen Sie hierzu mehr: "Spahn: Corona-Warn-App wird nächste Woche vorgestellt"

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

1 Kommentar

Kommentieren

null

loading