Covid-19 Corona-Entwicklungen 15. bis 21. Juni

Sonntag, 21. Juni, 16.07 Uhr: Die aktuellen Zahlen aus Bayern

Bislang (Stand 21.06.2020, 10 Uhr) wurden im Freistaat Bayern insgesamt 47.831 Infektionen mit dem Coronavirus registriert. 2.562 Menschen starben in Zusammenhang mit der Erkrankung. Von der Gesamtzahl der Fälle in Bayern gelten 44.550 als genesen. Die Anzahl der Genesenen beruht auf einer Schätzung, die sich an den Kriterien des RKI orientiert.

Samstag, 20. Juni, 13.37 Uhr: Nur wenige Verstöße am Freitagabend in Regensburg

Polizei und Ordnungsdienst haben an diesem Wochenende ein besonderes Auge auf die Menschenansammlungen in der Regensburger Innenstadt. Los ging's mit den Kontrollen am Freitagabend. Dabei konnte eine erste positive Bilanz gezogen werden. Mehr dazu lesen Sie hier: Polizeikontrollen in der Innenstadt.

Samstag, 20. Juni, 13.09 Uhr: Bislang mehr als eine Million Corona-Tests in Bayern

1.008.475 Tests auf das Coronavirus Sars-CoV-2 sind bislang in Bayern durchgeführt worden. "Mittlerweile können wir mehr als 21.000 Tests pro Tag vornehmen", teilte Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) am Samstag in München mit.

Samstag, 20. Juni, 12.21 Uhr: Hochzeitsfeiern wieder erlaubt - unter Auflagen

Innenminister Joachim Herrmann und Gesundheitsministerin Melanie Huml haben heute bekanntgegeben, dass ab kommenden Montag weitere Corona-Lockerungen in Bayern in Kraft treten. Dann dürfen Veranstaltungen mit feststehendem Publikum wieder stattfinden - allerdings nur mit begrenzter Gästezahl und Hygieneschutzkonzept. Dazu zählen unter anderem Hochzeitsfeiern, aber auch Geburtstagsfeiern. Mehr dazu lesen Sie hier: Weitere Corona-Lockerungen.

Freitag, 19. Juni, 19.14 Uhr: Behörde muss ortsgenau Auskunft zu Corona-Zahlen geben

Ein Landratsamt in der Oberpfalz muss Pressevertretern ortsgenau Auskunft über die Zahl positiver Corona-Tests geben. Das hat das Verwaltungsgericht Regensburg auf Antrag der Verlagsgruppe Hof, Coburg, Suhl, Bayreuth (HCSB) angeordnet.

Zuvor habe sich das Landratsamt Tirschenreuth mit Verweis auf den Datenschutz geweigert, der Redaktion der "Frankenpost" die Zahlen auf Städte und Gemeinden heruntergebrochen zu nennen, teilte der Gesamt-Chefredakteur der HCSB, Marcel Auermann, am Freitag mit. Er werte die Entscheidung als einen "Sieg der Pressefreiheit". Die Bürger hätten ein Recht auf umfassende Information.

Freitag, 19. Juni, 17.13 Uhr: Aktuelle Corona-Zahlen in Straubing

Laut Information des Gesundheitsamts wurden im Zeitraum 16. bis 19. Juni insgesamt zwei neue Infektionen mit dem Corona-Virus in der Stadt Straubing gemeldet. Damit beläuft sich die Zahl der insgesamt bisher bestätigten Infektionen mit dem Corona-Virus in der Stadt Straubing auf 420 (im Landkreis Straubing-Bogen auf 501). Erneut weisen wir an dieser Stelle darauf hin, dass es sich bei den genannten Zahlen um die insgesamt bisher festgestellten Infektionen und nicht um die aktuell infizierten Personen handelt.

271 Personen in der Stadt Straubing gelten als genesen. Das Gesundheitsamt erfasst bei dieser Zahl der Genesenen lediglich die Personen, die bis einschließlich 18. Juni offiziell wieder aus der Quarantäne entlassen worden sind. Eine genaue Datenerhebung über Genesene ist vom Robert-Koch-Institut nicht vorgesehen, so dass die Gesamtzahl der Genesenen auch höher sein kann.

Unsere nächste Pressemeldung zu den Corona-Fallzahlen ergeht planmäßig am kommenden Freitag, 26. Juni. Sollten sich besondere Entwicklungen in der Stadt Straubing im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie ergeben, werden wir über diese selbstverständlich zeitnah gesondert informieren.

Freitag, 19. Juni, 15.47 Uhr: Lage im Landkreis Cham entspannt sich weiterhin

Auch der Landkreis Cham verzeichnet weiterhin keine Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Stattdessen konnten zwei weitere Personen als genesen aus der Quarantäne entlassen werden. Die Zahl der Genesenen im Landkreis Cham liegt somit aktuell bei 405.

Freitag, 19. Juni, 14.05 Uhr: Die aktuellen Fallzahlen in Bayern

Insgesamt wurden bis zum heutigen Tag (Stand 18. Juni) im Freistaat Bayern 47.789 Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Als davon genesen gelten 44.490 Fälle. Die Anzahl der Genesenen beruht auf einer Schätzung, die sich an den Kriterien des RKI orientiert. Fälle gelten als genesen, wenn über den Erkrankungsbeginn hinaus, beziehungsweise das Meldedatum länger als zwei Wochen zurückliegt, keine Unterbringung in einem Krankenhaus notwendig wurde. Die Zahl der Todesfälle liegt bei 2.561.

Freitag, 19. Juni, 13.31 Uhr: Landshut schließt Corona-Teststation

Beinahe drei Monate haben Stadt und Landkreis Landshut im Messezentrum an der Niedermayerstraße eine eigene Corona-Teststation betrieben. Am Donnerstag öffnete die Einrichtung zum vorerst letzten Mal ihre Pforten. Weil sich das Infektionsgeschehen in der Region seit Wochen auf sehr niedrigem Niveau bewegt und gleichzeitig niedergelassene Hausärzte, die mobilen Teams der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern (KVB) und das Staatliche Gesundheitsamt ihre Testkapazitäten ausgeweitet haben, ist der Betrieb der Teststation derzeit nicht mehr erforderlich – könnte bei Bedarf aber jederzeit wieder aufgenommen werden.

Freitag, 19 Juni , 12.41 Uhr: Bürgertelefon in Straubing

Nachdem die Zeiten des gemeinsamen Corona-Bürgertelefons von Stadt und Landkreis aufgrund der stark zurückgegangenen Anruferzahlen bereits zuletzt deutlich reduziert wurden, wird das Bürgertelefon ab Montag, 22. Juli, zumindest vorübergehend komplett eingestellt. In dieser Woche gab es nur noch äußerst vereinzelte Anrufe, so dass die Nachfrage derzeit nicht mehr da ist. Sollte die allgemeine Corona-Lage eine wieder verstärkte Nachfrage nach Informationen ergeben, so würde auch das Bürgertelefon wieder aufgenommen werden. Weiterhin zur Verfügung steht das Bürgertelefon Corona der Bayerischen Staatsregierung unter 089/122-220 (täglich 8 bis 18 Uhr).

Freitag, 19 Juni , 9.28 Uhr: Lage in Kelheim

Bisher sind insgesamt im Landkreis Kelheim 453 positive Fälle (keine Veränderung zum Vortag) registriert und 34 Personen verstorben (Stand: Ablauf 18.06.2020, Quelle: Gesundheitsamt Kelheim). 416 Personen (keine Veränderung zum Vortag) wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. 

Donnerstag, 18. Juni, 17.10 Uhr: Aktuelle Zahlen zur Corona-Pandemie im Landkreis Cham

Zum heutigen Stand konnten zwei weitere Personen als genesen aus der Quarantäne entlassenen werden. Die Zahl liegt jetzt bei 403. Ansonsten haben sich keine Änderungen ergeben.

Donnerstag, 18. Juni, 14.17 Uhr: Kaeser: Deutschland könnte gestärkt aus Pandemie hervorgehen

Siemens-Chef Joe Kaeser sieht Deutschland gut für die Zeit nach der Corona-Pandemie aufgestellt. "Es gibt alle Gründe dafür, dass Deutschland aus Covid-19 auch gestärkt hervorgehen kann", sagte er am Donnerstag bei der Jahresversammlung des Ifo-Instituts in München. Die Bundesrepublik sei bisher eine der Nationen, die am besten mit der Pandemie umgegangen sei, betonte er.

Deutschland habe alle Voraussetzungen, um sich über Innovation neu zu definieren. Man habe die besten Handwerker und hervorragende Ingenieure, zudem ein intaktes sozioökonomisches System. Wenn man es richtig mache und sich auf die Werte besinne, die das Wirtschaftswunder möglich gemacht hätten, sei Deutschland sehr gut gerüstet. Allerdings hänge der Wohlstand Deutschlands nicht nur von der Bundesrepublik selbst sondern als Exportnation auch von anderen Ländern ab.

Für die Bewältigung der Krise betonte Kaeser die Bedeutung von Tests und besseren Daten zur Verbreitung des Virus. Zudem warb er für die Nutzung der Corona-Warn-App.

Donnerstag, 18. Juni, 14.09 Uhr: Die aktuellen Fallzahlen in Bayern

Insgesamt wurden bis zum heutigen Tag (Stand 18. Juni) im Freistaat Bayern 47.741 Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Als davon genesen gelten 44.410 Fälle. Die Anzahl der Genesenen beruht auf einer Schätzung, die sich an den Kriterien des RKI orientiert. Fälle gelten als genesen, wenn über den Erkrankungsbeginn hinaus, beziehungsweise das Meldedatum länger als zwei Wochen zurückliegt, keine Unterbringung in einem Krankenhaus notwendig wurde. Die Zahl der Todesfälle liegt bei 2.554.

Donnerstag, 18. Juni, 13.25 Uhr: Weiterhin keine Neuinfektionen im Landkreis Kelheim

Bisher sind insgesamt im Landkreis Kelheim 453 positive Fälle (keine Veränderung zum Vortag) registriert und 34 Personen verstorben (Stand: Ablauf 16.06.2020, Quelle: Gesundheitsamt Kelheim).

Die gute Nachricht des Tages: 416 Personen (keine Veränderung zum Vortag) wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim am 09.03.2020 aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. Das bedeutet, dass circa 92 Prozent der bisher Infizierten bereits wieder gesund sind.

Donnerstag, 18. Juni, 5.53 Uhr: Segen mit Abstand - Zahlreiche Taufen wegen Corona verschoben

Kaum Gäste, keine Berührungen, wenig Gesang und die Salbung mit einem Wattebausch: Taufen finden in Bayern seit Anfang Mai zwar wieder statt, aber nur unter strengen Auflagen. Für viele Eltern sind vor allem die Veränderungen der Riten so groß, dass sie die Taufe ihres Kindes lieber auf unbestimmte Zeit verschieben. Lesen Sie hierzu Segen mit Abstand

Donnerstag, 18. Juni, 5.53 Uhr: Corona-Massentests an Schlachthöfen

Bei Corona-Reihenuntersuchungen an allen großen Schlachthöfen in Bayern sind 110 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden. "Aufgrund der Testergebnisse bestand keine fachliche Notwendigkeit für einen erneuten "Lockdown" für die Allgemeinbevölkerung in einer der betroffenen Regionen", erklärte Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) in München auf dpa-Anfrage. Insgesamt seien 6.407 Personen auf eine Infektion hin untersucht worden, die bei den 51 bayerischen Schlachthöfen arbeiten. Lesen Sie hierzu Corona-Massentests an Schlachthöfen

Mittwoch, 17. Juni, 16.55 Uhr: Keine Neuinfektionen im Landkreis Cham

Auch zum heutigen Stand vom 17. Juni 2020 gibt es keine neuen Corona-Fälle im Landkreis Cham. Die Gesamtzahl der positiv auf den Coronavirus getesteten und bestätigten Fälle liegt wie bisher bei 430. Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz liegt unverändert bei 0,00. Die Zahl der als genesen aus der Quarantäne entlassenen bestätigten Fälle hat sich um einen auf 401 erhöht. Verstorben sind seit Beginn der Pandemie insgesamt 21 Personen. Derzeit ist kein Patient in stationärer Behandlung.

Mitwoch, 17. Juni, 14.22 Uhr: Die aktuellen Fallzahlen in Bayern

Insgesamt wurden bis zum heutigen Tag (Stand 17. Juni) im Freistaat Bayern 47.704 Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Als davon genesen gelten 44.340 Fälle. Die Anzahl der Genesenen beruht auf einer Schätzung, die sich an den Kriterien des RKI orientiert. Fälle gelten als genesen, wenn kein Tod eingetreten ist und darüber hinaus der Erkrankungsbeginn, beziehungsweise das Meldedatum länger als zwei Wochen zurückliegt, gleichzeitig aber keine Unterbringung in einem Krankenhaus notwendig wurde. Die Zahl der Todesfälle liegt bei 2.547.

Mittwoch, 17. Juni, 13.45 Uhr: Aktuelle Lage zum Coronavirus im Landkreis Kelheim

Bisher sind insgesamt im Landkreis Kelheim 453 positive Fälle (+ 2 im Vergleich zum Vortag) registriert und 34 Personen verstorben (Stand: Ablauf 16. Juni, Quelle: Gesundheitsamt Kelheim).

Die gute Nachricht des Tages: 416 Personen (keine Veränderung zum Vortag) wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim am 9. März aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. Das heißt, circa 92 Prozent der bisher Infizierten sind bereits wieder gesund!

Nach den derzeit gültigen Vorgaben werden alle stationären Patienten der Goldberg-Klinik Kelheim GmbH vor oder bei Klinikaufnahme auf das Virus SarsCov2 getestet. Bestehen Covid-19 verdächtige Symptome, so erfolgt die Behandlung auf einer speziellen Isolierstation zumindest so lange, bis das Test Ergebnis vorliegt.

In der Ilmtalklinik GmbH, Krankenhaus Mainburg werden alle stationär geplanten Patienten vor ihrer Aufnahme auf das Virus SarsCov2 getestet. Zudem werden alle stationär aufgenommenen Patienten einer Gesundheitskontrolle unterzogen und bei Vorliegen von verdächtigen Symptomen getestet und auf einer speziellen Isolierstation behandelt, bis ein negativer Test vorliegt.

Das Landratsamt Kelheim weist darauf hin, dass es laut Gesundheitsamt aktuell keine bedeutsame Häufung von Fallzahlen im Landkreis Kelheim gibt. Das heißt, die Anzahl der Infizierten ist in keiner der Gemeinden im Landkreis Kelheim signifikant anders.

Mittwoch, 17. Juni, 12.26 Uhr: 220 Corona-Infizierte im Landkreis Dingolfing-Landau registriert 

Die Zahl der im Landkreis registrierten Corona-Infizierten hat sich auf 220 erhöht. (Stand: 17. Juni, 10 Uhr). Das hat die Führungsgruppe Katastrophenschutz mitgeteilt. 213 der Positiv-Getesteten wurden mittlerweile aus der Quarantäne entlassen. Davon sind 204 genesen und Neun verstorben. Von den 922 ermittelten Kontaktpersonen wurden bereits 903 aus der Quarantäne entlassen. Mit Aufhebung des Katastrophenfalls am Dienstag endet die Arbeit der Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK) am Landratsamt Dingolfing-Landau. Weitere Aufgaben in Bezug auf die Pandemie werden durch eine Koordinierungsgruppe wahrgenommen. 

Mittwoch, 17. Juni, 9.47 Uhr: Bundeswehr unterstützt tatkräftig in Deggendorf

Auch in der COVID-19 Pandemie wird die Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK) des Landratsamtes Deggendorf vom Kreisverbindungskommando Deggendorf unterstützt. Verwaltungsrat Thomas Kindel, Leiter FüGK und OTL Thomas Wimschneider, Leiter KVK Deggendorf haben einen Hilfeleistungsantrag an die Bundeswehr gestellt und im Rahmen der Hilfeleistung wurde ein Arzt für die Unterstützung im Gesundheitsamt Deggendorf bewilligt. Herr Matthias Johannes, Reservist und Arzt aus dem Saarland hat sich freiwillig bei der Bundeswehr für den COVID Einsatz gemeldet und unterstützt nun seit Mai – gemeinsam mit den Kollegen Dr. Zauner vom medizinischen Dienst der Krankenversicherung in Bayern und Dr. Blau vom ärztlichen Dienst der Bundesagentur für Arbeit - das Ärzteteam im Gesundheitsamt Deggendorf bei der Bewältigung der Arbeitslast in dieser bisher einmaligen Pandemie. Der hohe Arbeitsaufwand im Laufe der Corona-Pandemie war mitunter nur durch die tatkräftige Unterstützung des Ärzteteams zu bewältigen. Landrat Christian Bernreiter bedankt sich für die schnelle und unbürokratische personelle Unterstützung im ärztlichen Bereich.

Mittwoch, 17. Juni,  7.43 Uhr: 771 Ermittlungsverfahren wegen Corona-Betrugs

Die bayerischen Staatsanwaltschaften haben schon mindestens 771 Ermittlungsverfahren wegen Corona-Betrugs eingeleitet. Das teilte das Justizministerium mit. Justizminister Georg Eisenreich (CSU) will heute zusammen mit der Staatsanwaltschaft München I über die kriminellen Maschen informieren. Lesen Sie hierzu 771 Ermittlungsverfahren wegen Corona-Betrugs

Dienstag, 16. Juni, 17.13 Uhr: Keine Neuinfektionen im Landkreis Cham

Auch zum heutigen Stand vom 16. Juni 2020 gibt es keine neuen Corona-Fälle im Landkreis Cham. Die Gesamtzahl der positiv auf den Coronavirus getesteten und bestätigten Fälle liegt wie bisher bei 430. Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz liegt unverändert bei 0,00. Die Zahl der als genesen aus der Quarantäne entlassenen bestätigten Fälle hat sich um einen auf 400 erhöht. Verstorben sind seit Beginn der Pandemie insgesamt 21 Personen. Derzeit ist kein Patient in stationärer Behandlung.

Dienstag, 16. Juni, 15.02 Uhr: Die aktuellen Fallzahlen in Bayern

Insgesamt wurden bis zum heutigen Tag (Stand 16. Juni) im Freistaat Bayern 47.696 Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Als davon genesen gelten 44.300 Fälle. Die Anzahl der Genesenen beruht auf einer Schätzung, die sich an den Kriterien des RKI orientiert. Fälle gelten als genesen, wenn kein Tod eingetreten ist und darüber hinaus der Erkrankungsbeginn, beziehungsweise das Meldedatum länger als zwei Wochen zurückliegt, gleichzeitig aber keine Unterbringung in einem Krankenhaus notwendig wurde. Die Zahl der Todesfälle liegt bei 2.539.

Dienstag, 16. Juni, 15 Uhr: Die aktuelle Lage in Stadt und Landkreis Landshut

Seit Beginn der Erkrankungs-Welle Anfang März 2020 haben sich 951 Personen mit dem Virus SARS-CoV2 infiziert, die ihren Erstwohnsitz in Stadt oder Landkreis Landshut haben. 40 Personen aus der Region Landshut sind bislang an den Folgen der Infektion gestorben. Insgesamt 910 Betroffene aus der Region haben die Infektion bereits überstanden und sind genesen. Derzeit werden in den Krankenhäusern in der Region zwölf Patienten behandelt, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Eine Person wird darüber hinaus intensivmedizinisch behandelt. Das Gesundheitsamt am Landratsamt Landshut hat über 2800 Kontaktpersonen ersten Grades ermittelt, zwölf Personen befinden sich in Quarantäne. Das Corona-Geschehen ist somit derzeit als stabil auf niedrigem Niveau zu bezeichnen, wird von medizinischen Experten resümiert.

Dienstag, 16. Juni, 14.31 Uhr: Innenminister Herrmann bestätigt Ende des Katastrophenfalls in Bayern

Der am 16. März 2020 festgestellte Katastrophenfall zur Corona-Pandemie endet heute mit Ablauf des 16. Juni 2020. Das hat nach der heutigen Kabinettssitzung Bayerns Innenminister Joachim Herrmann bekannt gegeben, der gemäß Artikel 4 des Bayerischen Katastrophenschutzgesetzes für die Feststellung des bayernweiten Katastrophenfalls zuständig ist. "Unsere zahlreichen Schutzmaßnahmen haben die Ausbreitung des hochgefährlichen Corona-Virus deutlich gebremst", betonte Herrmann. So sind in den vergangenen Wochen insbesondere die Neuinfektionszahlen stark gesunken und verharren derzeit auf niedrigem Niveau. Außerdem wurden mittlerweile wirkungsvolle Vorsorgestrukturen zum Schutz der Bevölkerung etabliert, beispielsweise mit Blick auf Testkapazitäten und ausreichend Schutzausrüstung wie Masken und Desinfektionsmittel. Herrmann betont aber auch explizit: "Die Corona-Gefahr ist noch nicht gebannt."

Dienstag, 16. Juni, 13.55 Uhr: Bayern lockert Corona-Regeln - ein Überblick

Der Weg in den Corona-Stillstand ging schnell, der Weg heraus ist länger und komplizierter. Nun haben sich CSU und Freie Wähler auf weitere Lockerungen verständigt. Es gibt eine weitere Lockerungen - ein Überblick.

Dienstag, 16. Juni, 13.54 Uhr: Landesgartenschau in Freyung erst 2023

Es hat sich bereits abgezeichnet, nun steht es endgültig fest: Die Bayerische Landesgartenschau in Freyung wird um ein Jahr verschoben und findet erst 2023 statt. Mehr dazu lsen Sie hier: Landesgartenschau in Freyung erst 2023

Dienstag, 16. Juni, 11.01 Uhr: BMW-Chef Zipse wirbt für Corona-App

BMW-Chef Oliver Zipse und Betriebsratschef Manfred Schoch haben die rund 90.000 BMW-Mitarbeiter in Deutschland aufgerufen, die Corona-App auf ihren Smartphones zu installieren. "Ich werde die App definitiv herunterladen. Meine Bitte an Sie: Installieren Sie die App auf Ihrem Smartphone – privat oder dienstlich!", sagte Zipse am Dienstag in einem konzerninternen Statement. Mehr dazu lesen Sie hier: BMW-Chef Zipse wirbt für Corona-App

Dienstag, 16. Juni, 9.48 Uhr: Wirt aus St. Englmar darf Wellnessbereich wieder öffnen

Die Nachbarländer erlauben wieder Wellnessurlaube, doch im Freistaat bleiben Hallenbäder und Saunen geschlossen. Das hat Wirt Markus Schmelmer geärgert. Gemeinsam mit seiner Mutter, der Inhaberin des Guts Schmelmerhof in Sankt Englmar (Kreis Straubing-Bogen), hat er dagegen beim Verwaltungsgericht Regensburg geklagt und Recht bekommen. Am Sonntag saßen die ersten Gäste wieder in den Saunen, erzählt er im Interview. Mehr dazu lesen Sie hier: Wirt aus St. Englmar darf Wellnessbereich öffnen

Dienstag, 16. Juni, 8.58 Uhr: Was wird aus der Fußballiade?

Die zweite Auflage der Fußballiade sorgte im vergangenen Jahr für große Begeisterung in Landshut. Diese Bilder wird es zumindest im Jahr 2023 nicht geben - da genießt die verschobene Landshuter Hochzeit eindeutig Vorrang. Mehr dazu lesen Sie hier: LaHo erst 2023: Was wird jetzt aus der Fußballiade?

Dienstag, 16. Juni, 7.13 Uhr: Corona-Warn-App ist jetzt verfügbar

Nach wochenlangen Vorbereitungen geht die offizielle deutsche Warn-App für den Kampf gegen das Coronavirus an den Start. Die Bundesregierung stellt die neue Anwendung am Dienstag in Berlin vor. In den App-Stores von Google und Apple stand die Anwendung bereits in der Nacht zur Verfügung. Das Herunterladen soll für alle Bürger freiwillig sein, um mit Hilfe von Smartphones das Nachverfolgen von Infektionen zu erleichtern. Mehr dazu lesen Sie hier: Hier können Sie die Corona-Warn-App herunterladen

Montag, 15. Juni, 17.59 Uhr: Stadt Straubing weiter ohne Neuinfektionen

Laut Information des Gesundheitsamts wurde heute erneut keine neue Infektion mit dem Corona-Virus in der Stadt Straubing gemeldet. Damit beläuft sich die Zahl der insgesamt bisher bestätigten Infektionen mit dem Corona-Virus in der Stadt Straubing weiterhin auf 418 (im Landkreis Straubing-Bogen auf 500). Erneut wird an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass es sich bei den genannten Zahlen um die insgesamt bisher festgestellten Infektionen und nicht um die aktuell infizierten Personen handelt.

Aktuelle Zahlen zu genesenen Personen wurden der Stadt Straubing heute nicht gemeldet. Im Klinikum Straubing befindet sich aktuell (Stand 15.06.2020, 15:00 Uhr) kein Patient mit bestätigter oder Verdacht auf Corona-Infektion in Behandlung.

Montag, 15. Juni, 16.43: Abgeordnete aus der Region über die Maskenpflicht

Der bayerische Landtag hat am Montag wegen der Corona-Krise eine Maskenpflicht eingeführt. Einzig auf dem Flur der AfD-Fraktion waren am Vormittag zunächst Personen ohne vorgeschriebenen Schutz von Mund und Nase zu sehen. Im übrigen Gebäude wurde die Vorschrift ausnahmslos umgesetzt. Wir haben mit Abgeordneten aus Ostbayern über ihre Haltung zur Maskenpflicht und den Kurs der AfD gesprochen. Während die AfD-Fraktionsspitze ihre Vorgehensweise verteidigt, üben Abgeordnete anderer Fraktionen Kritik.

Montag, 15. Juni, 16.26 Uhr: TÜV-Prüfer sind mit Corona-Warn-App zufrieden

Mit einiger Verspätung soll am Dienstag die Corona-Warn-App der Bundesregierung vorgestellt und freigeschaltet werden. Wohl kaum ein Projekt wurde in den vergangenen Wochen von Datenschützern kritischer beäugt. Im TÜV-Test hat sich die App aber ziemlich gut geschlagen, wie Dirk Kretzschmar, Geschäftsführer der TÜV Informationstechnik, betont. Die TÜV-IT ist für Hardware und Software das, was der normale TÜV für Autos ist - eine Prüfung und ein Qualitätssiegel gleichermaßen. Im Auftrag des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) haben Dirk Kretzschmar und seine Prüfer die Corona-Warn-App genau unter die Lupe genommen und auf Schwachstellen untersucht. Die App soll dabei helfen, Ansteckungen nachzuverfolgen und Infektionsketten frühzeitig zu unterbrechen. 

Montag, 15. Juni, 16.18 Uhr: Brauerei Krieger veranstaltet "Volksfest dahoam"

Das Landauer Volksfest ist abgesagt. Das Festzelt steht heuer nicht an der Stelle, an der es eigentlich demnächst stehen sollte. Coronabedingt muss das Fest natürlich ausfallen. Unterkriegen lassen wollen sich die Brauerei Krieger und andere Standbetreiber aber nicht, denn auch in Landau wird es ein "Volksfest to go" geben.

Montag, 15. Juni, 16.10 Uhr: Corona-Mieterschutz nur noch bis Ende Juni

Arbeit weg, Einkommen weg, Wohnung weg - in der Corona-Pandemie wächst bei vielen die Angst um die eigene Existenz. Wenn Ende Juni der spezielle Corona-Mieterschutz wegfällt, könnte sich auch im Landkreis Landshut ein Problem verschärfen, das bis jetzt kaum sichtbar war: Obdachlosigkeit und Wohnungslosigkeit. Mehr dazu lesen Sie hier: Corona-Mieterschutz nur noch bis Ende Juni

Montag, 15. Juni, 15.53 Uhr: Update zur Corona-Pandemie im Landkreis Cham

Im Landkreis Cham gibt es auch zum Stand heute, 15. Juni 2020, keine neuen Corona-Fälle. Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz liegt unverändert bei 0,00. Die Gesamtzahl der positiv auf den Coronavirus getesteten und bestätigten Fälle liegt wie bisher bei 430. Die Zahl der als genesen aus der Quarantäne entlassenen bestätigten Fälle hat sich um zwei auf 399 erhöht. Verstorben sind seit Beginn der Pandemie insgesamt 21 Personen. Derzeit ist kein Patient in stationärer Behandlung. 0,00.

Montag, 15. Juni, 14.50 Uhr: Die aktuellen Fallzahlen in Bayern

Insgesamt wurden bis zum heutigen Tag (Stand 15. Juni) im Freistaat Bayern 47.643 Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Als davon genesen gelten 44.250 Fälle. Die Anzahl der Genesenen beruht auf einer Schätzung, die sich an den Kriterien des RKI orientiert. Fälle gelten als genesen, wenn kein Tod eingetreten ist und darüber hinaus der Erkrankungsbeginn, beziehungsweise das Meldedatum länger als zwei Wochen zurückliegt, gleichzeitig aber keine Unterbringung in einem Krankenhaus notwendig wurde. Die Zahl der Todesfälle liegt bei 2.536.

Montag, 15. Juni, 9.08 Uhr: Aktuelle Lage zum Coronavirus im Landkreis Kelheim

Bisher sind insgesamt im Landkreis Kelheim 451 positive Fälle (+1 zum Vortag) registriert und 34 Personen verstorben (Stand: Ablauf 14. Juni, Quelle: Gesundheitsamt Kelheim).

Die gute Nachricht des Tages: 416 Personen (keine Veränderung zum Vortag) wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim am 9. März aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. Das heißt, circa 92 Prozent der bisher Infizierten sind bereits wieder gesund!

Nach den derzeit gültigen Vorgaben werden alle stationären Patienten der Goldberg-Klinik Kelheim GmbH vor oder bei Klinikaufnahme auf das Virus SarsCov2 getestet. Bestehen Covid-19 verdächtige Symptome, so erfolgt die Behandlung auf einer speziellen Isolierstation zumindest so lange, bis das Test Ergebnis vorliegt.

In der Ilmtalklinik GmbH, Krankenhaus Mainburg werden alle stationär geplanten Patienten vor ihrer Aufnahme auf das Virus SarsCov2 getestet. Zudem werden alle stationär aufgenommenen Patienten einer Gesundheitskontrolle unterzogen und bei Vorliegen von verdächtigen Symptomen getestet und auf einer speziellen Isolierstation behandelt, bis ein negativer Test vorliegt.

Das Landratsamt Kelheim weist darauf hin, dass es laut Gesundheitsamt aktuell keine bedeutsame Häufung von Fallzahlen im Landkreis Kelheim gibt. Das heißt, die Anzahl der Infizierten ist in keiner der Gemeinden im Landkreis Kelheim signifikant anders.

Montag, 15. Juni, 8.37 Uhr: Aktuelle Corona-Zahlen aus dem Landkreis Deggendorf

Zwischenbilanz Landkreis Deggendorf Im Laufe der vergangenen Woche sind leider zwei Landkreisbürgerinnen im Alter von 80 Jahren und 77 Jahren an den Folgen von Covid-19 verstorben. Zum heutigen Tag sieht die Bilanz im Landkreis Deggendorf wie folgt aus. Insgesamt haben sich 328 Personen an dem Virus infiziert. Leider sind 15 Personen verstorben. 299 Personen wurden aus der Quarantäne entlassen. Somit sind aktuell noch 14 Personen mit dem Virus infiziert. Die Zahl der Neuinfektionen für den Zeitraum von 7 Tagen je 100.000 Einwohner beläuft sich laut Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit auf 0,84 (Stand 14. Juni, 10 Uhr).

Montag, 7.53 Uhr: LGL-Präsident: "Wir sind noch nicht über den Berg"

Der Präsident des LGL Bayern, Andreas Zapf, warnt im Interview vor Leichtsinn im Kampf gegen die Pandemie. Welche Lockerungen er befürwortet und was er rät.

Montag, 15. Juni, 7.35 Uhr: Diese Corona-Lockerungen gelten ab heute in Bayern

Etappenweise gehen die Lockerungen nach dem Corona-Lockdown weiter: Nach Restaurants und Hotels, Fitnessstudios, Tanzschulen und Freibädern kommen nun Theater und Kinos an die Reihe. Auch bei Schulen und Kitas gibt es weitere Schritte. Ein Überblick.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

1 Kommentar

Kommentieren

null

loading