Covid-19 Corona-Entwicklungen 4. bis 10 Mai

Sonntag, 10. Mai, 19.12 Uhr: Herrmann verteidigt Vorgehen der Polizei bei Demo in München

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat das zurückhaltende Vorgehen der Polizei bei einer aus dem Ruder gelaufenen Demonstration in München verteidigt. "Ich glaube, die Polizei hat unterm Strich richtig gehandelt", sagte Herrmann dem "Münchner Merkur". Ein polizeiliches Eingreifen hätte nur zu noch mehr Enge und noch mehr Körperkontakt geführt. Zuvor war die Polizei dafür kritisiert worden, dass sie die Demonstration mit 3000 statt der genehmigten 80 Teilnehmer hatte laufen lassen und nicht aufgelöst hatte. Mehr dazu lesen Sie hier: Herrmann verteidigt Vorgehen der Polizei in München

Sonntag, 10. Mai, 17.58 Uhr: Keine Neuinfizierungen im Kreis Straubing-Bogen

Am Wochenende gab es im Landkreis Straubing-Bogen weder am Samstag noch am Sonntag neue Infizierungen mit dem neuartigen Corona-Virus. Insgesamt bleibt es damit im Landkreis seit Ausbruch der Pandemie bei 422 Infizierten (Stand 10.05., 16:30 Uhr). Das teilte das Landratsamt mit. Im Landkreis wurden bisher (Stand 7. Mai) 239 Personen offiziell wieder aus der Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. In den Landkreis-Krankenhäusern befinden sich derzeit 36 Covid-19-Patienten in stationärer Behandlung, vier davon intensiv-medizinisch (Stand 10.05., 9 Uhr).

Sonntag, 10. Mai, 16.47 Uhr: Aktuelle Zahlen aus Bayern

Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) hat auch heute aktuelle Zahlen für den Freistaat veröffentlicht. Demnach sind in Bayern bislang 44.627 Infektionen (+100 im Vergleich zu gestern) mit dem Coronavirus bekannt geworden. Davon gelten laut LGL 37.880 (+90) als genesen. Die Zahl der Todesopfer liegt bei 2.167 (+3), wobei hier gleichermaßen Personen gezählt werden, die mit und an SARS-CoV-2 gestorben sind.

Sonntag, 10. Mai, 15.05 Uhr: So geht es der Bogener Kreismusikschule

Während die Staatsregierung das öffentliche Leben momentan wieder nach und nach hochfährt, herrscht an den Schulen in Bayern wegen der Corona-Krise immer noch kein Normalbetrieb. Das gilt auch für die Kreismusikschule. Wir haben nachgefragt, wie es mit dem Onine-Unterricht denn so läuft. Mehr dazu lesen Sie hier: Bei Anruf Musik

Sonntag, 10. Mai, 13.16 Uhr: Münchner OB kritisiert Demonstration auf Marienplatz

Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) hat scharfe Kritik an den Pro-Grundrecht-Demonstranten geübt, die sich am Samstag zu Tausenden auf dem Marienplatz der bayerischen Hauptstadt versammelt hatten. "Grundsätzlich habe ich Verständnis dafür, dass die Menschen sich durch die getroffenen Maßnahmen in ihrer persönlichen Freiheit eingeschränkt fühlen und baldmöglichst wieder zu einer gewissen Normalität zurückkehren möchten", sagte Reiter am Sonntag. "Gar kein Verständnis habe ich für Aktionen oder Demonstrationen, die durch fehlende Distanz und Mund/Nasenschutz jede positive Entwicklung des Infektionsgeschehens konterkarieren und weitere Lockerungen eher gefährden als ermöglichen."

Reiter bezeichnete es als "absolut unerträglich", dass politisch extrem rechte Gruppierungen versuchten, die Stimmung auszunutzen, um ihre demokratiefeindliche Hetze zu verbreiten. Er forderte seine Mitbürger zu Gelassenheit auf. "Halten Sie sich an die leider noch notwendigen Vorgaben und helfen Sie dadurch mit, dass wir alle zusammen gesund durch diese Krise kommen", betonte Reiter.

Sonntag, 10. Mai, 9.50 Uhr: Aktuelle Lage im Landkreis Kelheim

Bisher sind insgesamt im Landkreis Kelheim 441 positive Fälle registriert und 33 Personen verstorben (Stand: Ablauf 09.05.2020, Quelle: Gesundheitsamt Kelheim). 360 Personen wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim am 09.03.2020 aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen.

Sonntag, 10. Mai, 9.13 Uhr: „Menschen im Ehrenamt haben großen Mut bewiesen“

Bayerns Bürger und Bayerns freiwillig Engagierte atmen aufgrund der Lockerungen auf - ein kleines Mehr an sozialen Kontakten und in gewissen Bereichen auch wieder mehr Möglichkeiten für soziales Engagement. Zeit, so Eva Gottstein, Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung für das Ehrenamt, ein erstes Zwischenfazit zu ziehen: „Ehrenamtliche Organisationen, Institutionen und Menschen in ganz Bayern, die sich freiwillig engagieren, haben das Beste aus der für alle außergewöhnlichen Situation gemacht und Ihre Spontanität und Hilfsbereitschaft unter Beweis gestellt! Diesem Elan und dem Mut zum Wandel zolle ich meinen größten Respekt.“

Sonntag, 10. Mai, 8 Uhr: Ein weiterer Todesfall in Straubing

Laut Information des Gesundheitsamts wurden am Samstag keine neuen Infektionen mit dem Corona-Virus in der Stadt Straubing und im Landkreis Straubing-Bogen gemeldet. Damit bleibt die Zahl der insgesamt bisher bestätigten Infektionen mit dem Corona-Virus in der Stadt Straubing bei 379 (im Landkreis Straubing-Bogen 422). Im Klinikum Straubing befinden sich (Stand 9.5.2020, 9.30 Uhr) 14 Patienten mit bestätigter oder Verdacht auf Corona-Infektion in Behandlung, davon vier auf der Intensivstation. Bedauerlicherweise gibt es im Bereich der Stadt Straubing einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. Es handelt sich um einen 87-jährigen Mann aus Straubing.

Samstag, 9. Mai, 19.16 Uhr: 3.000 Demonstranten auf dem Münchner Marienplatz

Auf dem Münchner Marienplatz haben heute rund 3.000 Menschen teils unter Missachtung aller Corona-Abstandsregeln gegen die aus ihrer Sicht zu strikten Infektionsschutzbestimmungen in Bayern und Deutschland demonstriert. Aus Gründen der Verhältnismäßigkeit hat die Polizei die Demonstration laufen lassen und sie nicht aufgelöst. Alle Teilnehmer hätten sich friedlich verhalten. Mehr dazu lesen Sie hier: Demonstration auf Marienplatz: Abstandsregeln missachtet

Samstag, 9. Mai, 15.52 Uhr: Polizei löst Menschenmenge in Regensburg auf

Rund 300 Regensburger wollten den gestrigen Abend auf dem Bismarckplatz ausklingen lassen. Leider wurde es dadurch dermaßen eng, dass die Mindestabstände nicht mehr eingehalten werden konnten. die Polizei musste eingreifen. Mehr dazu lesen Sie hier: Hunderte versammeln sich auf Bismarckplatz - Polizei greift ein

Samstag, 9. Mai, 14.23 Uhr: Aktuelle Zahlen für Bayern

Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) hat auch heute aktuelle Zahlen für den Freistaat veröffentlicht. Demnach sind in Bayern bislang 44.527 Infektionen mit dem Coronavirus bekannt geworden. Davon gelten laut LGL 37.490 als genesen. Die Zahl der Todesopfer liegt bei 2.164, wobei hier gleichermaßen Personen gezählt werden, die mit und an SARS-CoV-2 gestorben sind.

Samstag, 9. Mai, 12.55 Uhr: Jetzt gleich wieder zu Opa und Oma?

Strenge Regeln haben Besuche bei den Großeltern für viele Kinder wochenlang unmöglich gemacht. Mit den jüngsten Lockerungen wären sie wieder erlaubt - aber sind sie auch vertretbar? Mediziner raten zur Vorsicht. Mehr dazu lesen Sie hier: Gelockerte Kontaktbeschränkungen: Jetzt gleich wieder zu Oma und Opa?

Samstag, 9. Mai, 10.56 Uhr: Asklepios Klinik in Schaufling stellt Betrieb vorübergehend ein

Die Asklepios Klinik in Schaufling stellt ihren Betrieb vorübergehend ein. Die medizinische Einrichtung war bereits zuvor wegen möglichen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz ins Visier der Polizei geraten. Mehr dazu lesen Sie hier: Asklepios Klinik in Schaufling stellt Betrieb vorübergehend ein

Samstag, 9. Mai, 10.18 Uhr: Aktuelle Zahlen aus dem Landkreis Kelheim

Im Landkreis Kelheim sind die Zahlen im Vergleich zu gestern unverändert. Bislang wurden 441 positive Fälle registriert, von denen 358 Personen bereits wieder als genesen gelten. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus liegt weiter bei 33.

Samstag, 9. Mai, 9.53 Uhr: Schausteller in der Krise

Johannes Braun ist das Schaustellerleben von klein auf gewohnt, er führt den Familienbetrieb in der 7. Generation. Normalerweise wäre er jetzt ständig unterwegs von einem Volksfest zum nächsten. Doch durch die Corona-Pandemie hat er nun mehr Zeit, als ihm lieb ist. Mehr dazu lesen Sie hier: Schausteller in der Krise: "Das schreit danach, auf Volksfeste zu fahren"

Freitag, 8. Mai, 18.45 Uhr: Aktuelle Zahlen aus Straubing

Laut Information des Gesundheitsamts wurde heute eine neue Infektion mit dem Corona-Virus im Stadtgebiet gemeldet. Damit erhöht sich die Zahl der insgesamt bisher bestätigten Infektionen mit dem Corona-Virus in der Stadt Straubing auf 379. 182 Personen in der Stadt Straubing gelten als genesen. Das Gesundheitsamt erfasst bei dieser Zahl der Genesenen lediglich die Personen, die bis einschließlich 7.5.2020 offiziell wieder aus der Quarantäne entlassen worden sind. Im Klinikum Straubing befinden sich (Stand 8.5.2020, 9.30 Uhr) 15 Patienten mit bestätigter oder Verdacht auf Corona-Infektion in Behandlung, davon drei auf der Intensivstation. Bedauerlicherweise gibt es im Bereich der Stadt Straubing zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. Es handelt sich um eine 90-jährige Frau und einen 85-jährigen Mann aus Straubing.

Freitag, 8. Mai, 18.30 Uhr: Zahl der Infizierten im Landkreis Straubing-Bogen sinkt

Im Landkreis wurden bisher (Stand 7. Mai) 239 Personen offiziell wieder aus der Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. Die Anzahl der aktuell Infizierten ist damit weiter sinkend und liegt bei 160, womit diese Zahl weiterhin deutlich niedriger ist als die Zahl der Genesenen. Das teilte das Landratsamt mit. Alleine am 7. Mai wurden neun Personen aus der Quarantäne entlassen. Verstorben sind bisher 23 Personen aus dem Landkreis. In den vergangenen 24 Stunden gab es im Landkreis drei (Vortag: drei) neue Infizierungen mit dem neuartigen Corona-Virus. Insgesamt gibt es damit im Landkreis seit Ausbruch der Pandemie 422 Infizierte (Stand 08.05., 18 Uhr). Die Sieben-Tages-Inzidenz im Landkreis bezogen auf 100.000 Einwohner liegt damit bei knapp 15. In den Landkreis-Krankenhäusern befinden sich derzeit 38 Covid-19-Patienten in stationärer Behandlung, zwei davon intensiv-medizinisch (Stand 08.05., 9 Uhr).

Freitag, 8. Mai, 15.56 Uhr: Studie zur Corona-Dunkelziffer im Kreis Tirschenreuth

Mit einer gemeinsamen Studie wollen die Universitätskliniken Regensburg und Erlangen die Dunkelziffer an SARS-CoV-2-Infektionen im Landkreis Tirschenreuth bestimmen. Die Region in der Oberpfalz ist besonders stark von der Ausbreitung des Coronavirus betroffen. Für die Studie wollen die Forscher bei 3.600 der rund 72.000 Einwohner des Landkreises Tirschenreuth Blut abnehmen. Sie sollen auf Antikörper getestet werden, wie die Professoren Ralf Wagner und Klaus Überla am Freitag erläuterten. 

Mehr dazu lesen Sie hier: Studie zur Corona-Dunkelziffer im Kreis Tirschenreuth

Freitag, 8. Mai, 15.44 Uhr: CSU Mittelstands-Union lehnt Recht auf Homeoffice ab

In der CSU gibt es massive Vorbehalte gegen das von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) geforderte Recht auf Arbeit von zu Hause. Die Mittelstands-Union in der CSU lehnt eine gesetzliche Verankerung ab, dies sei ein "erheblicher Eingriff in die unternehmerische Freiheit und in das Vertrauensverhältnis zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern", teilte der Landesvorstand am Freitag einen entsprechenden Beschluss in München mit.

"Wir müssen den Unternehmen jetzt größtmögliche Freiheit bieten, wie sie die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie überstehen können und sie dort, wo wir es können, bestmöglich unterstützen", sagte der bayerische Landesvorsitzende der Mittelstands-Union, Franz Josef Pschierer (CSU). In den vergangenen Wochen hätten viele Betriebe das Arbeiten von zuhause realisiert, sofern es möglich sei.

"Die Vorteile, welche das Arbeiten von zuhause mit sich bringen kann, werden sicherlich künftig verstärkt genutzt. Das sollte aber immer noch im Einvernehmen zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber abgewogen und beschlossen werden", sagte Pschierer. Wie die Arbeit gestaltet werde, müssten die Beteiligten aber immer noch unter sich ausmachen.

Heil hatte kürzlich erklärt, er arbeite an einem Gesetz für ein Recht auf Homeoffice, welches er bis Herbst vorlegen werde. Jeder, der möchte und bei dem es der Arbeitsplatz zulasse, soll dann im Homeoffice arbeiten können - auch wenn die Pandemie vorbei sei.

Freitag, 8. Mai, 15.03 Uhr: 44.295 Coronavirus-Fälle in Bayern und 2.134 Tote

In Bayern sind inzwischen 44.295 Menschen positiv auf das Coronavirus Sars-CoV-2 getestet worden. Gestorben sind 2.134 Menschen, die sich mit dem Erreger infiziert hatten. Das teilte das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Erlangen am Freitag (Stand 10 Uhr) auf seiner Homepage mit. Die geschätzte Zahl der Genesenen lag bei 37.050 Menschen.

Freitag, 8. Mai, 15.01 Uhr: Bis zu 50 Trauergäste bei Bestattungen erlaubt

Eine wichtige und für hinterbliebene Angehörige tröstliche Nachricht hat der Chamer Landrat Franz Löffler: Ab sofort können wieder bis zu 50 Trauergäste an der Beisetzungsfeier auf dem Friedhof teilnehmen. Die bisherige Begrenzung auf den engsten Familienkreis (bis zu 15 Personen) entfällt ab sofort. Neben Franz Löffler hatten sich auch MdB Karl Holmeier und MdL Dr. Gerhard Hopp bei der Bayerischen Staatsregierung dafür eingesetzt: „Es ist eine Frage der Menschlichkeit, wenn sich Verwandte und nahestehende Personen von einem lieben Angehörigen würdig verabschieden wollen. Gerade im Freien können die Hygienebestimmungen und Abstandsregelungen gut eingehalten werden.“

Freitag, 8. Mai, 14.57 Uhr: Aktuelle Zahlen aus dem Landkreis Regen

Im Landkreis Regen wurden bislang 177 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet. Das sind sieben mehr als gestern. 126 Personen gelten laut dem Landratsamt aber bereits als genesen. Die Zahl der Todesfälle im Landkreis im Zusammenhang mit dem Virus liegt bei sieben.

Freitag, 8. Mai, 14.24 Uhr: BRK: Tests in Heimen und Schutzmaterial auf Staatskosten

Zum Weltrotkreuztag hat das Bayerische Rote Kreuz (BRK) die Staatsregierung um regelmäßige Corona-Tests in Pflegeeinrichtungen und Kliniken und mehr Geld für Schutzmaterial gebeten. "Wir müssen Mitarbeiter und Bewohner bestmöglich schützen und gleichzeitig Infektionen frühzeitig erkennen", hieß es in einer Stellungnahme des BRK-Präsidenten Theo Zellner zum Weltrotkreuztag an diesem Freitag.

Ab dem Wochenende sollen im Freistaat Besuche in Kliniken, Senioren-, und Pflegeheimen und Behinderteneinrichtungen für eine feste Kontaktperson unter Schutzmaßnahmen wieder erlaubt sein. Auch deshalb seien in den Einrichtungen systematische Reihentests nötig, um mögliche Infektionen schnell eindämmen zu können, sagte Zellner. Außerdem solle die Staatsregierung die BRK-Mitarbeiter nicht nur weiterhin bei der Beschaffung von Schutzausrüstung unterstützen, sondern diese auch komplett finanzieren.

"Die letzten Wochen waren ein Stresstest", sagte Zellner. Auch wegen des Einsatzes Tausender Rettungskräfte, Pfleger und Ehrenamtlicher habe das Gesundheitssystem im Freistaat die Pandemie bislang aber vergleichsweise stabil bewältigen können.

Dennoch zeigten die Corona-Krise und der damit verbundene Engpass an Schutz- und Hygienemitteln, dass der Katastrophenschutz in Bayern ausbaufähig sei: "Wir müssen handlungsfähiger und unabhängiger werden." Für zukünftige Katastrophenfälle müssen Zellner zufolge genaue Konzepte erarbeitet und Materialien im Freistaat vorgehalten werden.

Freitag, 8. Mai, 14.22 Uhr: Aktuelle Zahlen aus dem Kreis Dingolfing-Landau

Aktuelle Zahlen: Im Landkreis Dingolfing-Landau sind bislang 198 Bürger registriert worden, die das Corona-Virus in sich trugen. Die Zahl der Genesenen liegt aktuell bei 173 (Stand: 8. Mai, 10 Uhr). Demnach sind derzeit 25 Personen nachgewiesenermaßen infiziert. Fünf Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 wurden bislang gemeldet. Von den insgesamt 827 Kontaktpersonen, die in Quarantäne mussten, sind mittlerweile 765 entlassen. Das teilte das Landratsamt mit.

Freitag, 8. Mai, 14.15 Uhr: Landratsamt Dingolfing-Landau weiter geschlossen

Trotz Aufhebung der Ausgangsbeschränkungen bleibt das Landratsamt vorläufig für den Parteiverkehr geschlossen. Persönliche Vorsprachen sind weiterhin nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Ab kommendem Montag können in allen Angelegenheiten Termine vereinbart werden. Bislang war dies nur in unaufschiebbaren, dringlichen Fällen möglich. Wer einen Termin im Landratsamt vereinbaren möchte, wendet sich vorab am besten telefonisch oder per E-Mail an das zuständige Sachgebiet.

Freitag, 8. Mai, 13.52 Uhr: Krankenhäuser fürchten Besucheransturm: Appell an die Bürger

Die bayerischen Krankenhäuser fürchten nach wochenlanger Sperrung für Besucher einen Ansturm mit langen Warteschlangen an diesem Wochenende. Deswegen veröffentlichte die Krankenhausgesellschaft am Freitag vorsorglich einen Appell an die Bürger, sich vorher genau über die weiter geltenden Beschränkungen zu informieren. "Wir haben den Eindruck, dass die zahlreichen Vorgaben, die in einer Infektionsschutzverordnung vorgeschrieben sind, in der Bevölkerung nicht ausreichend bekannt sind", sagte Siegfried Hasenbein, der Geschäftsführer der Bayerischen Krankenhausgesellschaft.

Seit März ist jeglichen Besuchern der Zutritt zu den Krankenhäusern verwehrt. Das wird an diesem Wochenende gelockert. Doch kann von einer Rückkehr zur Normalität keine Rede sein, es gelten weiter Vorsichtsmaßnahmen. Jeder Besucher muss sich schriftlich registrieren lassen, außerdem kann jeder Patient nur eine feste Kontaktperson zu festen Zeiten empfangen, Masken und Mindestabstand von 1,5 Metern sind ebenfalls vorgeschrieben. Besuche mit Kindern oder der ganzen Familie sind nach wie vor nicht möglich. In Zwei- oder Mehrbettzimmern darf jeweils nur ein Patient besucht werden.

Freitag, 8. Mai, 12.50 Uhr: Patientenbesuche bald wieder möglich

Die Direktorien der Krankenhäuser des Landkreises Straubing-Bogen und der Stadt Straubing sind dabei, in Zusammenarbeit mit Experten ein Konzept zu erarbeiten und die räumlichen Voraussetzungen zu schaffen, um die Krankenhäuser für eine geplante Öffnung für Besucher im Laufe der kommenden Woche vorzubereiten. Vorrang hat aber weiterhin die Sicherheit von Patienten und Besuchern. 

Freitag, 8. Mai, 12.45 Uhr: Landshuter Gesundheitsamt noch nicht regulär geöffnet

Trotz zuletzt geringerer Infektionszahlen ist das Staatliche Gesundheitsamt Landshut nach wie vor fest in der Bewältigung der Corona-Pandemie gebunden. So wird in diesem Bereich – trotz der Wiedereröffnung des Landratsamtes Landshut für den Parteiverkehr am Montag – mindestens noch im Mai kein Regelbetrieb möglich sein. Medizinische Begutachtungen, Betriebsbegehungen und weitere Termine können erst zu einem späteren Zeitpunkt wieder angesetzt werden, auch aus infektionsschutzrechtlichen Gründen.

Freitag, 8. Mai, 12.41 Uhr: Besuche in Kelheimer Goldberg-Klinik wieder möglich

Ab dem 9. Mai 2020 sind Besuche in der Goldberg-Klinik wieder möglich. Im Interesse der Patienten und Besucher müssen allerdings die geltenden, gesetzlich vorgegebenen Einschränkungen beachtet werden: Besucher müssen sich gesund fühlen. In den vorausgegangenen 14 Tagen bis heute darf weder Husten, noch Schnupfen oder Fieber aufgetreten sein. Auch CoViD19 darf natürlich noch nicht nachgewiesen worden sein.

Freitag, 8. Mai, 12.41 Uhr: Besuche in Kelheimer Goldberg-Klinik wieder möglich

Ein Patientenbesuch ist täglich nur im Zeitraum von 15.00 bis 17.00 Uhr möglich und sollte maximal 15 Minuten dauern. Pro Patient ist nur ein Besucher pro Tag erlaubt. Patienten, die an Coronavirus oder an einer anderen ansteckenden Infektion erkrankt sind, können leider nicht besucht werden. Bei Besuchen müssen zudem strenge Hygienemaßnahmen eingehalten werden: Händedesinfektion, ständiges Tragen einer Mundschutzmaske und das Einhalten des Mindestabstands von 1,5 Metern sind Pflicht. Daraus ergibt sich, dass auch in Mehrbettzimmern stets nur ein Besucher pro Zimmer und nicht pro Patient anwesend sein darf.

Jeder Besucher muss sich beim Betreten des Krankenhauses als potenzielle Coronavirus-Kontaktperson registrieren lassen. Die Eintragungen ins Besucherformular werden für die Geltungsdauer der Pandemie-Regelung gespeichert, eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. 

Freitag, 8. Mai, 12.26 Uhr: Die aktuellen Zahlen aus dem Landkreis Dingolfing-Landau

Im Landkreis Dingolfing-Landau sind bislang 198 Menschen registriert worden, die das Corona-Virus in sich trugen. Die Zahl der Genesenen liegt aktuell bei 173 (Stand: 8. Mai, 10 Uhr). Demnach sind derzeit 25 Personen nachgewiesenermaßen infiziert. Fünf Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 wurden bislang gemeldet. Von den insgesamt 827 Kontaktpersonen, die in Quarantäne mussten, sind mittlerweile 765 entlassen.

Freitag, 8. Mai, 12.25 Uhr: Landratsamt Dingolfing-Landau bleibt geschlossen

Trotz Aufhebung der Ausgangsbeschränkungen bleibt das Landratsamt vorläufig für den Parteiverkehr geschlossen. Persönliche Vorsprachen sind weiterhin nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Neu ist dabei: Ab kommendem Montag, 11. Mai, können in allen Angelegenheiten Termine vereinbart werden. Bislang war dies nur in unaufschiebbaren, dringlichen Fällen möglich.

Freitag, 8. Mai, 12.18 Uhr: Keine neuen Fälle im Landkreis Cham

Auch bis Freitag Mittag haben sich weder bei der Zahl der bestätigten Fälle (414) noch in den Sana Kliniken des Landkreises Cham (fünf stationär aufgenommene Patienten) Änderungen ergeben. Die Zahl der nach Genesung aus der Quarantäne entlassenen bestätigten Fälle hat sich um zwei auf 381 erhöht. Es gab auch keine weiteren Todesfälle, wie das Landratsamt Cham mitteilte.

Freitag, 8. Mai, 12.03 Uhr: Die jüngsten Zahlen aus dem Landkreis Landshut 

Stand Freitag 11 Uhr liegt die Zahl der Corona-Indexfälle in der Region Landshut laut Landratsamt bei 911 Personen, wovon bereits 763 wieder genesen sind. 2.590 Kontaktpersonen ersten Grades wurden ermittelt.

Bislang sind 35 Personen verstorben, bei denen ein Zusammenhang mit COVID19 möglich ist. Derzeit werden in den regionalen Krankenhäusern in Stadt und Landkreis Landshut noch 28 Patienten stationär betreut. Hinzu kommen vier Personen, die auf den Intensivstationen behandelt werden.

Freitag, 8. Mai, 10.06 Uhr: Die aktuelle Lage im Landkreis Kelheim

Bisher sind insgesamt im Landkreis Kelheim 441 positive Fälle registriert und 33 Personen verstorben (Stand: Ablauf 07.05.2020, Quelle: Gesundheitsamt Kelheim). Die gute Nachricht des Tages: 358 Personen wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim am 09.03.2020 aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. Das bedeutet, dass circa 81 Prozent der bisher Infizierten bereits wieder gesund sind.

Vorsorglich werden alle Patienten mit verdächtigen Symptomen, die ins Krankenhaus eingeliefert werden, auf das Coronavirus getestet, teilt das Gesundheitsamt mit. So lange aber kein Testergebnis vorliegt, bleibt der Patient in einer isolierten Corona-Station und fließt damit in die Corona-Statistik des Gesundheitsamtes mit ein.

Das Landratsamt Kelheim weist darauf hin, dass es laut Gesundheitsamt aktuell keine bedeutsame Häufung von Fallzahlen im Landkreis Kelheim gibt. Das bedeutet, dass die Anzahl der Infizierten in keiner der Gemeinden im Landkreis Kelheim signifikant anders ist.

Freitag, 8. Mai, 8.10 Uhr: Positive Entwicklung im Landkreis Straubing-Bogen - die Zahlen

Im Landkreis Straubing-Bogen wurden bisher (Stand 6. Mai) 230 Personen offiziell wieder aus der Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. Die Anzahl der aktuell Infizierten ist damit weiter sinkend und liegt bei 166, womit diese Zahl weiterhin deutlich niedriger ist als die Zahl der Genesenen. Alleine am 6. Mai wurden 15 Personen aus der Quarantäne entlassen. Eine genaue Datenerhebung über Genesene ist vom Robert-Koch-Institut aber nicht vorgesehen, so dass die Gesamtzahl der Genesenen auch höher sein kann. Verstorben sind bisher 23 Personen aus dem Landkreis. Das 23. Todesopfer – eine 67-jährige Landkreisbewohnerin – wurde am Donnerstag gemeldet. In den vergangenen 24 Stunden gab es im Landkreis 3 (Vortag: 1) neue Infizierungen mit dem Coronavirus. Insgesamt gibt es damit im Landkreis seit Ausbruch der Pandemie 419 Infizierte (Stand 07.05., 18:00 Uhr). In den Landkreis-Krankenhäusern befinden sich derzeit 38 Covid-19-Patienten in stationärer Behandlung, vier davon intensiv-medizinisch (Stand 07.05., 9:00 Uhr).

Donnerstag, 7. Mai, 16.40 Uhr: Aktuelle Zahlen aus Straubing

Nach Information des Straubinger Gesundheitsamts ist heute eine neue Infektion mit dem Corona-Virus im Stadtgebiet gemeldet worden. Damit erhöht sich die Zahl der insgesamt bisher bestätigten Infektionen in der Stadt Straubing auf 378 (im Landkreis Straubing-Bogen 419). Erneut weist das Amt an dieser Stelle darauf hin, dass es sich bei den genannten Zahlen um die insgesamt bisher festgestellten Infektionen und nicht um die aktuell infizierten Menschen handele.

176 Menschen in der Stadt Straubing gelten mittlerweile als genesen. Das Gesundheitsamt erfasst bei dieser Zahl der Genesenen lediglich die Menschen, die bis einschließlich 6. Mai offiziell wieder aus der Quarantäne entlassen worden sind. Eine genaue Datenerhebung über Genesene ist vom Robert-Koch-Institut nicht vorgesehen, so dass die Gesamtzahl der Genesenen auch höher sein kann.

Im Klinikum Straubing befinden sich (Stand 07.05., 10.15 Uhr) 21 Patienten mit bestätigter oder Verdacht auf Corona-Infektion in Behandlung, davon liegen fünf auf der auf der Intensivstation. Auch gibt es in der Stadt einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. Es handelt sich laut Gesundheitsamt um eine 89-jährige Person.

Donnerstag, 7. Mai, 15.23 Uhr: Öffentliche Messen lösen Livestream ab

Seit dem 22. März übertrug das Bistum Regensburg die Messen aus dem Dom per Livestream im Internet. Nun, da wieder Gottesdienste gefeiert werden dürfen, wird dieses Angebot jedoch eingestellt. Ab sofort finden die Messen wieder wie üblich unter der Woche um 7 Uhr und an Sonn- und Feiertagen um 10 und 12 Uhr statt. Um die geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen einhalten zu können, ist die Zahl der Teilnehmer jedoch auf 120 begrenzt. Gläubige, die am Gottesdienst teilnehmen wollen, sollten sich deswegen im Vorfeld anmelden. Das ist im Infozentrum telefonisch (0941/597-1662) oder per Mail (info@domplatz-5.de) möglich.

Donnerstag, 7. Mai, 14.35 Uhr: Soforthilfen bis voraussichtlich 25. Mai abgearbeitet

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger hat im Wirtschaftsausschuss über die laufenden Fortschritte bei der Auszahlung der Soforthilfe berichtet. "Die Regierungen werden nach jetziger Einschätzung in einem Zeitraum vom 15. bis zum 25. Mai mit den Bescheiden für die Antragsteller, die bis Anfang Mai ihre Ansprüche angemeldet haben, großteils durch sein. Es geht hierbei um über 400.000 Anträge, die in den letzten Wochen zu bearbeiten waren", erklärte Aiwanger bei einer Sitzung des Wirtschaftsausschusses im Bayerischen Landtag.

Donnerstag, 7. Mai, 14.27 Uhr: Landratsamt Cham öffnet wieder für Besucher

Das Landratsamt Cham und seine Dienststellen sind ab Montag wieder für den allgemeinen Besucherverkehr geöffnet. Aufgrund der Infektionsschutzbestimmungen bittet die Behörde jedoch um Beachtung der auch aus anderen Bereichen bekannten Abstands- und Hygieneregeln. So gilt beim Betreten der Dienstgebäude für alle Besucherinnen und Besucher Maskenpflicht. Es kann auch nur eine begrenzte Anzahl von Personen in den Gebäuden zugelassen werden. Daher sollten Besuche - außer in dringenden Fällen - erst nach Terminvereinbarung mit den zuständigen Sachbearbeitern erfolgen.

Donnerstag, 7. Mai, 14.05 Uhr: Zahl der Neuinfektionen im Landkreis Landshut weiter niedrig

50 Neuinfizierte auf 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen – wenn diese Grenze überschritten wird, müssten in den betroffenen Landkreisen und Städten die eben erst beschlossenen Maßnahmen-Lockerungen wieder zurückgenommen werden. Für die Region heißt das: Die neue Regelung würde greifen, wenn in der Region 110 bis 120 Neuinfektionen innerhalb einer Woche verzeichnet würden. Davon sind Stadt und Landkreis momentan aber weit entfernt: Bis Mittwoch sind laut Landratsamt innerhalb einer Woche nur 22 Neuinfektionen verzeichnet worden.

Von Mittwoch auf Donnerstag ist eine Neuinfektion bekannt geworden. Damit steigt die Zahl der Personen in der Region, bei denen das Corona-Virus seit Beginn des Infektionsgeschehens nachweislich festgestellt wurde, auf 911. Davon gelten 744 bereits als „genesen“ und konnten die häusliche Quarantäne verlassen. Die Zahl der Kontaktpersonen ersten Grades liegt bei 2.582. Bislang sind 35 Betroffene verstorben, bei denen ein Zusammenhang mit COVID19 möglich ist.

Donnerstag, 7. Mai, 13.28 Uhr: Aktuelle Fallzahlen aus dem Landkreis Kelheim

Bis Mittwochabend sind nach Angaben des Kelheimer Gesundheitsamts im Landkreis Kelheim insgesamt 439 positive Fälle registriert worden und 33 Personen verstorben.

Die gute Nachricht des Tages: 357 Personen wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim am 9. März aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. Das heißt: Etwa 81 Prozent der bisher Infizierten sind bereits wieder gesund!

Donnerstag, 7. Mai, 12.47 Uhr: Bayerischer Verwaltungsgerichtshof bestätigt Maskenpflicht

Die Maskenpflicht im Einzelhandel und in öffentlichen Verkehrsmitteln in Bayern bleibt in Kraft: Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof lehnte es am Donnerstag ab, die Vorschrift per einstweiliger Anordnung außer Vollzug zu setzen.

Der zuständige Senat sei zu dem Ergebnis gekommen, dass der Schutz des Lebens und der körperlichen Unversehrtheit größeres Gewicht habe als die zeitlich befristete und nur die Lebensbereiche des Einkaufens und des Personennahverkehrs betreffende Einschränkung der Freiheitsgrundrechte durch die Maskenpflicht.

Mehr dazu lesen Sie hier: Bayerischer Verwaltungsgerichtshof bestätigt Maskenpflicht.

Donnerstag, 7. Mai, 12.15 Uhr: Die Auswirkungen auf den Tourismus in Zahlen

Corona-Pandemie, wochenlanger Lockdown und der tiefe Fall der Wirtschaft. Auch in der bayerischen Tourismus-Branche macht sich das deutlich bemerkbar. Mehr dazu lesen Sie hier: So leidet der Tourismus in Bayern unter der Corona-Krise.

Donnerstag, 7. Mai, 11.36 Uhr: Treffen von zwei Hausständen laut Söder ab Freitag möglich

Ministerpräsident Markus Söder hat am Donnerstagmorgen in einem Radio-Interview erklärt, dass sich ab Freitag auch der erweiterte Familienkreis wieder treffen darf.

Eine Mutter mit Großfamilie aus Kulmbach hatte sich in dem Interviewformat des Radiosenders "Bayern 1" per Telefon an Söder gewandt. Für sie, ihre sechs Kinder und ihre vier Enkel seien Familientreffen "Großveranstaltungen", sagte sie und wollte wissen, ob auch ihre Schwiegersöhne- und töchter sie nun am Muttertag besuchen könnten.

Mehr Informationen finden Sie hier: Söder: Treffen von zwei Hausständen ab Freitag möglich.

Donnerstag, 7. Mai, 10.27 Uhr: Innenminister Herrmann dankt Bayerns Hilfsorganisationen

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat dem Bayerischen Roten Kreuz (BRK) anlässlich des Weltrotkreuztages 2020 am 8. Mai für die enge Abstimmung zur Bewältigung der Coronakrise gedankt. "Gemeinsam mit dem BRK und den anderen bayerischen Hilfsorganisationen stellen wir uns erfolgreich den Herausforderungen durch das Virus. Wir sprechen uns dazu täglich bei gemeinsamen Lagebesprechungen ab und entscheiden in engem Schulterschluss. Ohne das BRK und die anderen Hilfsorganisationen könnten wir den schwierigen Kampf gegen Corona nicht gewinnen", sagte Herrmann.

Donnerstag, 7. Mai, 9.01 Uhr: "Aus Angst wird Kapital geschlagen"

Steht das politische Vorgehen in der Corona-Krise im Widerspruch zu den Grundrechten der Menschen? Unter anderem mit dieser Frage haben wir den Regensburger Verfassungsrechtler Thorsten Kingreen konfrontiert. Hier gibt's das ausführliche Interview.

Mittwoch, 6. Mai, 19.05 Uhr: Aktuelle Zahlen aus dem Landkreis Straubing-Bogen

Im Landkreis wurden bisher (Stand 5. Mai) 215 Personen offiziell wieder aus der Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. Die Anzahl der aktuell Infizierten ist damit weiter sinkend und liegt bei 179, womit diese Zahl weiterhin deutlich niedriger ist als die Zahl der Genesenen. Eine genaue Datenerhebung über Genesene ist vom Robert-Koch-Institut aber nicht vorgesehen, so dass die Gesamtzahl der Genesenen auch höher sein kann. Verstorben sind bisher 22 Personen aus dem Landkreis.

In den vergangenen 24 Stunden gab es im Landkreis eine (Vortag: zwei) neue Infizierungen mit dem neuartigen Corona-Virus. Insgesamt gibt es damit im Landkreis seit Ausbruch der Pandemie 416 Infizierte (Stand 6. Mai, 18 Uhr).

Im Stadtgebiet von Straubing wurden heute laut Information des Gesundheitsamts drei neue Infektionen mit dem Corona-Virus gemeldet. Damit erhöht sich die Zahl der insgesamt bisher bestätigten Infektionen mit dem Corona-Virus in der Stadt Straubing auf 377. 165 Personen in der Stadt Straubing gelten bereits wieder als genesen.

Mittwoch, 6. Mai, 16.29 Uhr: Aktuelle Zahlen aus dem Landkreis Cham

Drei neue Corona-Fälle sind im Landkreis Cham innerhalb der letzten 24 Stunden bestätigt worden, die Zahl der positiv auf den Corona-Virus Getesteten liegt jetzt bei 414. Die Zahl der nach Genesung aus der Quarantäne entlassenen bestätigten Fälle erhöht sich um einen auf 377. In den Sana-Kliniken des Landkreises Cham werden wie am Vortag fünf bestätigte Covid-19-Fälle stationär behandelt, davon wird einer intensivmedizinisch versorgt. Es gab keinen Todesfall.

Mittwoch, 6. Mai, 15.19 Uhr: Bald erste "Maskomaten" für Hygienemittel in Bayern

Statt Schokolade und Salzstangen können Menschen in München und Augsburg bald für wenig Geld Gesichtsmasken und Desinfektionsmittel aus einem Automaten ziehen. Der "Maskomat" ist laut seinen Erfindern Stefan Stüwer und Robert Krancke der erste funktionstüchtige Hygienemittel-Automat Deutschlands, wie die beiden Unternehmer am Mittwoch auf dpa-Anfrage erklärten. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet.

Ein "Maskomat" sei bereits der Landeshauptstadt gespendet worden und werde dort in den nächsten Tagen aufgestellt. Ein zweiter komme dann zeitnah nach Augsburg. In ganz Deutschland stünden etwa 3.500 Automaten bereit, die im Laufe der nächsten Zeit mit Hygienemitteln befüllt und so zu "Maskomaten" werden könnten, sagte Stüwer.

Denkbare Einsatzorte seien Flughäfen, Bahnhöfe oder auch Krankenhäuser. Der Prototyp des Automaten beinhalte über 1.000 Hygienemasken, rund 300 Desinfektionsmittel und auch Dutzende Paare Schutzhandschuhe, so Stüwer. Eine Maske solle lediglich 90 Cent kosten, Handschuhe und Desinfektionsmittel rund drei und vier Euro.

Mittwoch, 6. Mai, 14.48 Uhr: Münchner Stadtmuseum sammelt Corona-Erinnerungen

Wie verändert die Corona-Pandemie das Leben in Bayerns Landeshauptstadt? Das will das Münchner Stadtmuseum dokumentieren und hat deswegen einen Aufruf gestartet. "Wir suchen Fotografien, Videos oder Texte wie beispielsweise Aushänge zu Restaurantschließungen, Hygienevorschriften oder Verhaltensregeln und Flugblätter, die die Veränderungen abbilden", teilte das Museum am Mittwoch mit. Auch persönliche Gegenstände wie Mund-Nasen-Schutze oder Tagebücher könnten eingeschickt werden, hieß es weiter. Für Beiträge in sozialen Netzwerken gibt es den Hashtag #mstmsammeltcorona. Ausgewählte Objekte sollen auf der Webseite des Museums erscheinen.

Mittwoch, 6. Mai, 14.10 Uhr: Aktuelle Zahlen aus dem Landkreis Kelheim

Bisher sind insgesamt im Landkreis Kelheim 439 positive Fälle registriert und 32 Personen verstorben (Stand: Ablauf 05.05.2020, Quelle: Gesundheitsamt Kelheim). 356 Personen wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. Vorsorglich werden alle Patienten mit corona-verdächtigen Symptomen, die ins Krankenhaus eingeliefert werden, auf das Coronavirus getestet, teilt das Gesundheitsamt mit. So lange aber kein Testergebnis vorliegt, bleibt der Patient in einer isolierten Corona-Station und fließt damit in die Corona-Statistik des Gesundheitsamtes mit ein.

Mittwoch, 6. Mai, 13.37 Uhr: Neuinfektionen im Landkreis Landshut

Insgesamt sind im Landkreis Landshut bislang 910 Menschen an SARS-CoV2 erkrankt, wie das Landratsamt mitteilt. 2.573 Kontaktpersonen ersten Grades konnten demnach ermittelt werden, 739 haben die Infektion bereits überstanden. Bislang sind 35 Menschen verstorben, bei denen ein Zusammenhang mit Covid-19 möglich ist (Stand: 06.05., 11 Uhr).

Aktuell werden 32 Patienten stationär in den regionalen Krankenhäusern behandelt, die sich mit dem Virus infiziert haben oder einen konkreten Verdachtsfall darstellen, bei denen der Befund noch aussteht. Zusätzlich werden fünf Patienten intensivmedizinisch betreut (Stand: 06.05., 10 Uhr).

Mittwoch, 6. Mai, 10.39 Uhr: Verlauf der nachgewiesenen Infektionen im Landkreis Straubing-Bogen

Mittwoch, 6. Mai, 10.04 Uhr: Bareiß hält Mallorca-Urlaub noch für möglich

Urlauber können nach Einschätzung des Tourismusbeauftragten der Bundesregierung Thomas Bareiß (CDU) im Sommer unter Umständen auch auf die Balearen oder die griechischen Inseln reisen.

"Wenn es dort kaum noch Neuinfektionen gibt und die medizinische Versorgung funktioniert, könnte man auch über einen Sommerurlaub dort nachdenken", sagte der Staatssekretär dem "Tagesspiegel".

Mehr dazu lesen Sie hier: Tourismusbeauftragter: Urlaub auf Mallorca noch möglich.

Mittwoch, 6. Mai, 09.11 Uhr: Überblick zu Bayerns Maßnahmen-Lockerungen

Seit dem 21. März ist das Leben in Bayern wegen des Coronavirus weitgehend lahmgelegt. Weil die Infektionszahlen sinken, sieht jetzt auch ein Exit-Fahrplan für den Freistaat mehr Freiheiten vor.

Eine Zusammenfassung finden Sie hier: Bayern lockert Corona-Maßnahmen deutlich - ein Überblick.

Mittwoch, 6. Mai, 08.48 Uhr: Bundesweit schon 120 Millionen Schutzmasken ausgeliefert

Der Nachschub an Schutzausrüstung für das medizinische Personal in der Corona-Krise kommt weiter in Gang. Inzwischen wurden über den Bund rund 121 Millionen Schutzmasken beschafft und an die Länder und die Kassenärztlichen Vereinigungen ausgeliefert.

Mehr Informationen lesen Sie hier: Bereits mehr als 120 Millionen Schutzmasken verteilt.

Mittwoch, 6. Mai, 08.35 Uhr: Söder offen für Infektions-Obergrenze

Vor den Bund-Länder-Gesprächen zur Corona-Krise hat Bayern Untersützung für die vom Bundeskanzleramt vorgeschlagene Obergrenze bei Neuinfektionen als Maßstab für erneute Freiheitsbeschränkungen angekündigt. Ministerpräsident Söder drängt zudem auf langfristige Pläne für Lockerungsmaßnahmen.

"Ja, ich halte die Idee für richtig", sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Dienstagabend im Bayerischen Fernsehen zur Idee der Obergrenze. Die Frage sei, welche Maßnahmen greifen müssten, sobald in einer Region eine bestimmte Zahl an Corona-Infizierten festgestellt würde.

Mehr dazu lesen Sie hier: Söder kann sich Infektions-Obergrenze vorstellen.

Mittwoch, 6. Mai, 08.23 Uhr: Bundesliga könnte bald wieder starten

Die Fußball-Bundesliga könnte bald wieder loslegen und ihre Saison mit Spielen ohne Publikum ab Mitte Mai wieder aufnehmen. Der Bund will dem deutschen Profifußball nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur grünes Licht für die Wiederaufnahme des seit Mitte März wegen der Corona-Krise ausgesetzten Spielbetriebes in der 1. und 2. Bundesliga geben.

"Dem Beginn des Spielbetriebs muss eine zweiwöchige Quarantänemaßnahme, gegebenenfalls in Form eines Trainingslagers, vorweggehen", heißt es in der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegenden Beschlussvorlage des Bundes für die Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel mit den Regierungschefs der Länder an diesem Mittwoch.

Mehr Informationen finden Sie hier: Bund will grünes Licht für Profifußball geben.

Mittwoch, 6. Mai, 08.14 Uhr: Bund will Ländern Lockerungen überlassen

Laut Beschlussvorlage für die Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Regierungschefs der Länder am Mittwoch könnten bald weitere umfangreiche Lockerungen der Coronavirus-Maßnahmen anstehen. Der Bund will die Verantwortung dafür weitgehend den Ländern überlassen, besteht aber auf einer Obergrenze von Neuinfektionen, ab der wieder härtere Beschränkungen greifen müssen.

Die Länder sollten sicherstellen, dass in Landkreisen oder kreisfreien Städten mit mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb der letzten sieben Tage sofort wieder ein konsequentes Beschränkungskonzept umgesetzt werde, heißt es in der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegenden Beschlussvorlage.

Welche Maßnahmen bald wegfallen könnten, lesen Sie hier: Diese Maßnahmen können die Länder wohl bald lockern.

Mittwoch, 6. Mai, 08.06 Uhr: BMW will stellen Streichen, Investitionen zurückfahren

Auch der Autobauer BMW hat im ersten Quartal spürbar unter den Folgen der Corona-Pandemie gelitten und will die Investitionen deutlich zurückfahren. Das Unternehmen will zudem die Zahl der Mitarbeiter reduzieren.

Zwar konnten die Münchener unter dem Strich mit 574 Millionen Euro fast genauso viel Gewinn einfahren wie im schwachen Vorjahreszeitraum, wie der Dax-Konzern am Mittwoch mitteilte. Das lag aber vor allem daran, dass vor einem Jahr eine 1,4 Milliarden Euro schwere Rückstellung für eine mögliche Kartellzahlung in der Autosparte angefallen war. Finanzchef Nicolas Peter sagte, dass BMW in diesem Jahr die Investitionen von 5,7 Milliarden auf unter 4 Milliarden Euro drücken wolle.

Mehr dazu lesen Sie hier: BMW will Investitionen deutlich zurückfahren.

Dienstag, 5. Mai, 19.35 Uhr: Erstmals mehr Genesene als Infizierte im Landkreis Straubing-Bogen

Im Landkreis Straubing-Bogen gibt es erstmalig seit Ausbruch der Corona-Pandemie mehr Genesene als aktuell Infizierte. Im Landkreis wurden bisher (Stand 4. Mai) 208 Personen offiziell wieder aus der Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. Die Anzahl der aktuell Infizierten ist damit weiter sinkend und liegt bei 185, womit diese Zahl nun niedriger ist als die Zahl der Genesenen. Eine genaue Datenerhebung über Genesene ist vom Robert-Koch-Institut aber nicht vorgesehen, so dass die Gesamtzahl der Genesenen auch höher sein kann. Verstorben sind bisher 22 Personen aus dem Landkreis. Eine 63-jährige Frau und ein 81-jähriger Heimbewohner wurden am Dienstag neu als verstorben gemeldet. In den vergangenen 24 Stunden gab es im Landkreis 2 (Vortag: 2) neue Infizierungen mit dem neuartigen Corona-Virus. Insgesamt gibt es damit im Landkreis seit Ausbruch der Pandemie 415 Infizierte. In den Landkreis-Krankenhäusern befinden sich derzeit 39 Covid-19-Patienten in stationärer Behandlung, vier davon intensiv-medizinisch.

Dienstag, 5. Mai, 17.57 Uhr: Aktuelle Zahlen aus dem Freistaat

In Bayern sind inzwischen 43.596 Menschen positiv auf das Coronavirus Sars-CoV-2 getestet worden. Gestorben sind 1.974 Menschen, die sich mit dem Erreger infiziert hatten. Das teilte das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Erlangen am Dienstag (Stand 10 Uhr) mit. Die geschätzte Zahl der Genesenen lag bei 35.190 Menschen. Bis zum Vortag waren 43.407 Menschen in Bayern positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden. Die Totenzahl lag bei 1.950, die geschätzte Zahl der Genesenen bei 34.610 Menschen.

Dienstag, 5. Mai, 17.10 Uhr: Motorradtouren sind wieder möglich

Nach einem deutlichen Rückgang des Infektionsgeschehens hat die Bayerische Staatsregierung am Dienstag eine schrittweise Lockerung der Maßnahmen in der Coronapandemie beschlossen. Auch Motorradtouren sollen ab Mittwoch wieder möglich sein, da die Ausgangsbeschränkungen aufgehoben werden, wie Bayerns Innenminister Joachim Herrmann mitteilte.

Dienstag, 5. Mai, 13.10 Uhr: Aiwanger: Fast zwei Millionen Kurzarbeiter in Bayern

In Bayern sind inzwischen fast zwei Millionen Menschen in mehr als 120.000 Firmen in Kurzarbeit - und das ist nach Angaben von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) nicht das Ende der Entwicklung. "Diese Zahlen werden noch weiter steigen", sagte Aiwanger am Dienstag nach der Kabinettssitzung in München. "Es ist höchste Zeit, dass wir dem Patienten Wirtschaft wieder die Infusion geben, die er braucht, und diese Infusion ist ein zirkulierender Geschäftsbetrieb."

Um die für Bayern wichtige Autoindustrie wieder in Gang zu bringen, forderte Aiwanger eine "technologieoffene" Kaufprämie für Neuwagen - das heißt, nicht nur für Elektromotoren, sondern auch für "Verbrennungsmotoren in höchster Qualität". "Bayern ist Autoland, ich lasse auch keine ideologischen Debatten zu", sagte der Freie Wähler-Chef.

Die Landesregierungen der drei Autoländer Niedersachsen, Bayern und Baden-Württemberg fordern gemeinsam Kaufprämien, stoßen damit jedoch auf Widerstand bei Grünen, SPD und Umweltschützern.

Dienstag, 5. Mai, 12.51 Uhr: Aktuelle Zahlen aus dem Landkreis Kelheim

Das Landratsamt Kelheim hat auch heute wieder aktuelle Zahlen veröffentlicht. So sind bislang im Landkreis 438 positive Corona-Fälle registriert worden und 32 Personen verstorben. Die gute Nachricht des Tages: 354 Personen wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim am 9. März aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. Das heißt etwa 81 Prozent der bisher Infizierten sind bereits wieder gesund! Vorsorglich werden alle Patienten mit corona-verdächtigen Symptomen, die ins Krankenhaus eingeliefert werden, auf das Coronavirus getestet, teilt das Gesundheitsamt mit. So lange aber kein Testergebnis vorliegt, bleibt der Patient in einer isolierten Corona-Station und fließt damit in die Corona-Statistik des Gesundheitsamtes mit ein. Das Landratsamt Kelheim weist darauf hin, dass es laut Gesundheitsamt aktuell keine bedeutsame Häufung von Fallzahlen im Landkreis Kelheim gibt, die Anzahl der Infizierten ist in keiner der Gemeinden im Landkreis Kelheim signifikant anders.

Dienstag, 5. Mai, 12.35 Uhr: Söder gibt neue Lockerungen für Bayern bekannt

Seit dem 21. März ist das Leben in Bayern wegen des Coronavirus weitgehend lahmgelegt. Weil die Infektionszahlen sinken, sieht jetzt auch ein Exit-Fahrplan für den Freistaat mehr Freiheiten vor. Ein Überblick.

Dienstag, 5. Mai, 11.23 Uhr: Auffallend wenige Neuinfektionen in Deutschland

In Deutschland sind bis Dienstagvormittag über 164.000 Infektionen mit dem Coronavirus registriert worden, etwa 600 mehr als am Montag. Mindestens 6.808 mit dem Erreger Sars-CoV-2 Infizierte sind den Angaben zufolge bislang bundesweit gestorben, diese Zahl erhöhte sich seit Montag nur geringfügig um etwa 80. Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die neuesten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt. Die Zahl der Neuinfektionen ist mit deutlich unter tausend auffallend gering, allerdings werden nach dem Wochenende tendenziell weniger Infektionen gemeldet.

Die Reproduktionszahl lag nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Dienstag bei 0,71. Das bedeutet, dass zehn Infizierte gut sieben weitere Personen anstecken. Die Reproduktionszahl lag bereits in den vergangenen Tagen zwischen 0,7 und 0,8. 

Besonders hohe Zahlen registrierter Infektionen hat noch immer Bayern mit mehr als 43.400 nachgewiesenen Fällen und mindestens 1.950 Toten. Auch gerechnet auf 100.000 Einwohner verzeichnet Bayern mit einem Wert von 331,9 die meisten Infektionen – im Bundesschnitt waren es 197,4.

Dienstag, 5. Mai, 9.40 Uhr: Söder gibt Pressekonferenz - Kommen heute die Lockerungen?

Von außen wirken die unterschiedlichen Fahrpläne der Länder zur Rücknahme der Schutzmaßnahmen gegen die Pandemie wie ein Wettbewerb. Nun fragen sich alle: Wie geht der vorsichtige Freistaat weiter vor? Um 9 Uhr trifft sich der Ministerrat in der Staatskanzlei. Um 12 Uhr will Ministerpräsident Markus Söder die Ergebnisse des Treffens in einer Pressekonferenz verkünden. Dazu wird es einen Livestream geben.

Dienstag, 5. Mai, 07.34 Uhr: Laut US-Forschern mehr als eine Viertelmillion Tote

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie sind nach Angaben von US-Forschern weltweit mehr als eine Viertelmillion Menschen nach einer Infektion gestorben. Die Universität Johns Hopkins in Baltimore verzeichnete bis Montagabend (Ortszeit) knapp 3,6 Millionen nachgewiesene Infektionen mit dem Coronavirus und mehr als 251.000 Todesfälle.

Mehr Informationen finden Sie hier: US-Forscher: Mehr als eine Viertelmillion Corona-Tote.

Montag, 4. Mai, 20.20 Uhr: Über 22.000 Anträge in der Oberpfalz bearbeitet

Die Regierung der Oberpfalz wickelt im Regierungsbezirk das Soforthilfeprogramm des Bayerischen Wirtschaftsministeriums für Unternehmen ab. Über 22.000 Anträge sind mittlerweile in den letzten Wochen, seit Beginn des Programms Mitte März, entschieden worden. Rund 17.000 Unternehmen haben bereits die Soforthilfe erhalten, wie die Regierung mitteilte. Bis jetzt wurden über 143 Millionen Euro ausgezahlt. Seit neustem kursieren auch in der Oberpfalz gefälschte Emails zur Corona-Soforthilfe. Konkret geht es um eine vermeintlich vom Wirtschaftsministerium versendete E-Mail mit dem Betreff „Corona Zuschuss – Bestätigung und Belehrung“. Darin werden die Unternehmen aufgefordert, eine Bescheinigung für das Finanzamt auszufüllen und an den Absender zurückzusenden. Es handelt sich hierbei aber um eine gefälschte Nachricht, mit der der Absender in betrügerischer Absicht versucht, persönliche Daten des Empfängers auszuforschen. Das Bayerische Wirtschaftsministerium hat bereits das Bayerische Landeskriminalamt eingeschaltet.

Montag, 4. Mai, 19.34 Uhr: Die Lage im Landkreis Straubing-Bogen

In den vergangenen 24 Stunden gab es im Landkreis Straubing-Bogen zwei (Vortag: 1) neue Infizierungen mit dem neuartigen Corona-Virus. Insgesamt gibt es damit im Landkreis seit Ausbruch der Pandemie 413 Infizierte (Stand 04.05., 19 Uhr). Im Landkreis wurden bisher (Stand 30. April) 194 Personen offiziell wieder aus der Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. Zuletzt waren es 17 Personen am Tag, so dass die Anzahl der aktuell Infizierten nunmehr deutlich sinkend ist und bei 195 liegt. Eine genaue Datenerhebung über Genesene ist vom Robert-Koch-Institut aber nicht vorgesehen, so dass die Gesamtzahl der Genesenen auch höher sein kann. Verstorben sind bisher 20 Personen aus dem Landkreis. Das 20. Todesopfer ist ein 92-jähriger Mann, dessen Tod am Montag gemeldet wurde. In den Landkreis-Krankenhäusern befinden sich derzeit 49 Covid-19-Patienten in stationärer Behandlung, vier davon intensiv-medizinisch (Stand 04.05., 9 Uhr).

Montag, 4. Mai, 19.07 Uhr: Aktuelle Zahlen aus Straubing

Laut Information des Gesundheitsamts gibt es aktuell (Stand 19 Uhr, 4.5.2020) im Stadtgebiet Straubing 373 bisher bestätigte Infektionen mit dem Corona-Virus, im Landkreis Straubing-Bogen sind es 413. 153 Personen in der Stadt Straubing gelten davon als genesen. Das Gesundheitsamt erfasst bei dieser Zahl der Genesenen lediglich die Personen, die bis einschließlich 30.04.2020 offiziell wieder aus der Quarantäne entlassen worden sind. Im Klinikum Straubing befinden sich (Stand 4.5.2020, 9.30 Uhr) 26 Patienten mit bestätigter oder Verdacht auf Corona-Infektion in Behandlung, davon neun auf der Intensivstation.

Montag, 4. Mai, 19.01 Uhr: So feiert das Netz die Friseure

Was früher alltäglich war, wird in der Corona-Krise plötzlich kostbar. So auch der Besuch beim Friseur. Am heutigen Montag durften die Salons wieder öffnen - und die Reaktionen im Netz zeigen, dass viele Menschen diese Gelegenheit auch genutzt haben. Unser Netzfundstück der Woche.

Montag, 4. Mai, 18.43 Uhr: Keine Neuinfizierten im Raum Landshut

Die Lage in Stadt und Landkreis Landshut ist weiter unter Kontrolle: Bis Montagmittag kamen innerhalb von 24 Stunden keine weiteren positiv Getesteten hinzu. Seit Ausbruch der Pandemie wurden in der Region 904 Infizierte ermittelt. Die Zahl der Kontaktpersonen bleibt im gleichen Zeitraum bei 2.546. Auch weitere Todesfälle sind nicht bekannt geworden - bisher sind also 34 Personen verstorben, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden.

Montag, 4. Mai, 17 Uhr: „Haare waschen ist jetzt Pflicht“

Endlich wieder zum Friseur! In der sogenannten Corona-Krise werden früher alltägliche Dienstleistungen sehr wertvoll. Viele Menschen in der Region haben am Montag, als die Lockerungen es erstmals hergaben, die Gelegenheit zu einem neuen Haarschnitt genutzt. Darüber, wie sehr die Masken beim Haarschneiden stören und wie die Stimmung in den Friseursalons derzeit ist, haben wir mit Doris Ortlieb von der Friseurinnung in Bayern gesprochen.

Montag, 4. Mai, 16.56 Uhr: Landesamt: 43.407 Coronavirus-Fälle in Bayern und 1.950 Tote

In Bayern sind inzwischen 43.407 Menschen positiv auf das Coronavirus Sars-CoV-2 getestet worden. Gestorben sind 1.950 Menschen, die sich mit dem Erreger infiziert hatten. Das teilte das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Erlangen am Montag (Stand 10.00 Uhr) auf seiner Homepage mit. Die geschätzte Zahl der Genesenen lag bei 34.610 Menschen.

Montag, 4. Mai, 16.55 Uhr: Über 250 Anzeigen wegen Corona-Verstößen am Wochenende in Niederbayern

Am Wochenende kam es in Niederbayern zu mehreren Versammlungen zum Thema Corona. In Straubing verschwand der Versammlungsleiter plötzlich, in Deggendorf wurden die Personalien von Teilnehmern aufgenommen. Wiederholt hat ein Mann in Plattling gegen die Bestimmungen verstoßen. Lesen Sie hierzu Polizei Niederbayern: Versammlungen und über 250 Anzeigen

Montag, 4. Mai, 16.03 Uhr: Erster öffentlicher Gottesdienst in Bayern kurz nach Mitternacht 

Sieben Wochen lang konnten in Bayern wegen der Corona-Pandemie keine öffentlichen Gottesdienste stattfinden. Seit 4. Mai können Gläubige nun unter bestimmten Auflagen wieder Gottesdienste besuchen. Der Eschenbacher Pfarrer und Dekan von Neustadt an der Waldnaab, Thomas Jeschner, feierte zusammen mit 40 Gläubigen unter Auflagen den ersten Gottesdienst in Bayern um 0.05 Uhr. Seine Motivation war es, so früh wie möglich die Heilige Messe zu feiern, heißt es in einer Pressemitteilung des Bistums Regensburg. 

„Welcome back“, begrüßte Dekan Jeschner die Gläubigen in der Stadtpfarrkirche St. Laurentius in Eschenbach. 40 Menschen besuchten laut Mitteilung den Gottesdienst. Aufgrund der Abstandsregelungen durfte die Kirche, die sonst Platz für 300 Personen bietet, nur für 40 Besucher geöffnet werden. 

Beim Betreten der Kirche wurden die Gläubigen von Ordnern begrüßt. Sie erklärten die Hygieneregeln: Alle Gottesdienstbesucher müssen eine Mund-Nase-Bedeckung tragen sowie untereinander einen Mindestabstand von zwei Metern einhalten – außer sie wohnen zusammen. Alle mussten sich die Hände desinfizieren. Die Plätze für die Besucher wurden gekennzeichnet. Wer die Kommunion empfangen wollen, musste an den Rand der Bank gehen. Die Austeilung erfolgte mit einer Kommunionzange.

"Es war schön, endlich wieder in den Gottesdienst gehen zu können. Es hat etwas gefehlt.“ Besucherstimmen wie diese seien nach der Messe auf dem Kirchplatz zu hören gewesen. Unter den Gottesdienstbesuchern war auch der neue Bürgermeister von Eschenbach, Marcus Gradl.

Drei Mitglieder der Catholic Faith Community des amerikanischen Militär-Stützpunkts in Grafenwöhr streamten über Facebook. So konnten Menschen auf der ganzen Welt am ersten öffentlichen Gottesdienst in Bayern teilnehmen. Haben die Hygienebestimmungen gestört? Nein, meint der Gottesdienstbesucher Simon Rupprecht. „Als der Gottesdienst begann, war mir alles wieder so vertraut. Und so war es eigentlich ein ganz normaler Gottesdienst.“ 

Montag, 4. Mai, 15.58 Uhr: Corona-Wochenbilanz der Region Deggendorf

Zum Ende der vergangenen Woche wurden drei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Das gab das Landratsamt Deggendorf am Montag bekannt. Demnach sind drei Frauen, zwei im Alter von 82 Jahren und eine 87-Jährige, an den Folgen der Infektion verstorben. Die Verstorbenen wurden stationär in Kliniken im Landkreis Deggendorf behandelt. Die Zahl der Verstorbenen erhöht sich damit auf zwölf.

Insgesamt haben sich 276 Menschen mit dem Virus infiziert. Zwölf Menschen starben daran. 197 Menschen konnten mittlerweile aus der Quarantäne entlassen werden. Aktuell sind noch 67 Menschen mit dem Virus infiziert (Stand 4. Mai).

Montag, 4. Mai, 15.56 Uhr: Gewerkschaft der Polizei Bayern kritisiert Coronaregeln

Die Gewerkschaft der Polizei Bayern GdP kritisiert die Ausgangsbeschränkungen in der Corona-Krise. Die Lage habe sich verbessert. Daher müssten die derzeit noch gültigen Regelungen "kritisch auf den Prüfstand gestellt werden". Die Zahl der Neuinfektionen sinkt, die Reproduktionsrate des Virus ebenso, zugleich gelten immer mehr an Corona erkrankte Patienten als geheilt. Lesen Sie hierzu den Beitrag der az münchenGewerkschaft der Polizei Bayern kritisiert Coronaregeln

Montag, 4. Mai, 13.15 Uhr: Verlauf der nachgewiesenen Infektionen im Landkreis Kelheim

Montag, 4. Mai, 12.19 Uhr: Erneut keine Corona-Neuinfektionen in der Region Landshut

In der Region Landshut hat es erneut keine Corona-Neuinfektionen gegeben. Das teilte das Landshuter Landratsamt am Montag mit. Insgesamt wurden demnach 904 Menschen seit der KW11 – hier wurde der erste Fall in der Region bekannt – positiv auf SARS-CoV2 getestet. Auch die Zahl der Kontaktpersonen ist mit 2.546 stabil geblieben. 

Auch gab es keinen weiteren Todesfall. Somit sind bisher 34 Menschen verstorben, bei denen ein Zusammenhang mit Covid-19 möglich ist. Die Zahl der genesenen Menschen, die die häusliche Quarantäne verlassen konnten, ist von 703 am Vortag auf 709 gestiegen (Stand: 04.05., 11 Uhr).

Stabile Verhältnisse auch bei den stationären Zahlen: Derzeit werden in den Krankenhäusern in der Region 39 infizierte Patienten betreut, hinzu kommen fünf Patienten, die derzeit intensivmedizinisch behandelt werden müssen (Stand: 04.05., 10 Uhr).

Montag, 4. Mai, 11.58 Uhr: Die aktuelle Coronavirus-Lage im Landkreis Dingolfing-Landau

Die Zahl der im Landkreis registrierten Corona-Infizierten hat sich nach Angaben des Landratsamtes auf 196 erhöht (Stand 04.05., 10 Uhr). Auch kam es zu einem weiteren Todesfall. Ein Landkreisbürger, der das Virus in sich trug, ist verstorben. Bei dem Toten handele es sich um einen 59-Jährigen mit Vorerkrankung. Das teilte die Führungsgruppe Katastrophenschutz am Montag mit. Der Mann starb im Donau-Isar-Klinikum Dingolfing. Es ist der mittlerweile fünfte Todesfall in der Region.

155 der Positiv-Getesteten sowie 709 der 783 ermittelten Kontaktpersonen konnten aus der Quarantäne wieder entlassen werden.

Montag, 4. Mai, 8.51 Uhr: Die aktuelle Coronavirus-Lage im Landkreis Kelheim

Bisher sind laut Kelheimer Gesundheitsamt im Landkreis Kelheim insgesamt 438 positive Fälle registriert worden, 32 Personen sind verstorben. Die gute Nachricht des Tages: 350 Personen wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim am 9. März aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. Etwa 80 Prozent der bisher Infizierten sind demnach bereits wieder gesund.

Vorsorglich werden alle Patienten mit corona-verdächtigen Symptomen, die ins Krankenhaus eingeliefert werden, auf das Coronavirus getestet, teilt das Gesundheitsamt mit. So lange aber kein Testergebnis vorliegt, bleibt der Patient in einer isolierten Corona-Station und fließt damit in die Corona-Statistik des Gesundheitsamtes mit ein.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

1 Kommentar

Kommentieren

null

loading