Covid-19 Corona-Meldungen vom 14. bis 20. September 2020

Sonntag, 20. September, 14.10 Uhr: 436 positive Tests und 0 Todesfälle in 24 Stunden

In den vergangenen 24 Stunden sind laut Angaben des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit 436 Menschen in Bayern positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden. Über die Hälfte dieser neu gemeldeten Tests kommen aus Oberbayern. Neue Todesfälle im Zusammenhang mit Sars-CoV-2 oder Covid-19 gab es in Bayern in diesem Zeitraum nicht.

Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt in Oberbayern am höchsten bei 29,34, in Niederbayern liegt sie bei 18,97, in der Oberpfalz bei 13,79 .

Sonntag, 20. September, 14.00 Uhr: Distanzunterricht für 8. Klasse der Mittelschule Dingolfing

Weil eine Schülerin einer 8. Klasse positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden ist, hat das zuständige Schulamt für alle 8. Klassen der Schule Quarantäne und Distanzunterricht angeordnet. Die Behörden melden außerdem einen sogenannten Corona-Fall an der Grundschule Sankt Josef in Dingolfing.

Sonntag, 20. September, 13.30 Uhr: Lage in Kliniken und auf Intensivstationen entspannt

Das Robert Koch-Institut meldete am Samstagmorgen 2.297 neue Fälle, die der Behörde binnen 24 Stunden übermittelt wurden. Trotz der steigenden positiven Sars-CoV-2-Tests ist die Lage in den Kliniken und auf den Intensivstationen weiterhin entspannt.

Sonntag, 20. September, 9.37 Uhr: Wiesnlaune ohne Wiesn: Gute Stimmung ohne Zwischenfälle

Wirte und Geschäftsleute, aber auch die Sicherheitskräfte haben eine positive Bilanz des ursprünglich geplanten ersten Oktoberfesttages gezogen. Lesen Sie hierzu Wiesnlaune ohne Wiesn

Sonntag, 20. September, 9.22 Uhr: Söder: Weihnachtsmärkte mit weniger Alkoholkonsum

Ministerpräsident Markus Söder kann sich Weihnachtsmärkte in diesem Jahr trotz Corona-Pandemie vorstellen - mit Maskenpflicht und weniger Alkohol. Lesen Sie hierzu Söder: Weihnachtsmärkte mit weniger Alkoholkonsum

Samstag, 19. September, 21.33 Uhr: Huml rügt Bayern-Führung wegen Tribünen-Bildern

Gesundheitsministerin Melanie Huml hat die Top-Funktionäre des FC Bayern für ihr Verhalten beim Auftaktspiel der Fußball-Bundesliga gerügt. Der CSU-Politikerin zufolge wäre es für die Münchner Führungsriege "klüger gewesen, wenn sie nicht so eng aufeinander gesessen wären - weil auch ausreichend Platz war", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur am Samstag. Lesen Sie hierzu Huml rügt Bayern-Führung wegen Tribünen-Bildern

Samstag, 19. September, 17.57 Uhr: Münchner 7-Tage-Inzidenz steigt deutlich über 50

Die Corona-Lage in München verschärft sich. Nachdem die Stadt am Freitag den Grenzwert von 50 Infektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche knapp gerissen hatte, steigt die sogenannte 7-Tage-Inzidenz weiter. Nach 50,7 am Freitag liegt sie nun bei 54,2, wie die Stadt am Samstag mitteilte. Dabei kam es am Samstag durch eine Panne zu unterschiedlichen Werten bei verschiedenen offiziellen Stellen. Lesen Sie hierzu Münchner 7-Tage-Inzidenz steigt deutlich über 50

Samstag, 19. September, 9.29 Uhr: Bars und Kneipen dürfen nach Corona-Pause wieder öffnen

Nach monatelanger Corona-Zwangspause dürfen ab diesem Samstag Bars und Kneipen in Bayern wieder öffnen - zumindest unter strengen Infektionsschutz-Auflagen. Lesen Sie hierzu Bars und Kneipen dürfen nach Corona-Pause wieder öffnen

Freitag, 18. September, 17.30 Uhr: Sieben Neuinfektionen in Straubing

Laut Information des Gesundheitsamts wurden im Zeitraum vom 12. bis 18. September 2020 sieben neue Infektionen mit dem Corona-Virus in der Stadt Straubing gemeldet. Damit beläuft sich die Zahl der insgesamt bisher bestätigten Infektionen in der Stadt Straubing auf 489. Derzeit gelten noch 16 Personen im Stadtgebiet aktuell als infiziert.

Freitag, 18. September, 17.08 Uhr: Steigende Fallzahlen im Landkreis Straubing-Bogen

Im Landkreis Straubing-Bogen gab es in den letzten sieben Tagen 18 Personen mit einem neuen positiven Test auf SARS-CoV2. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt laut LGL bei 17,88. Als aktuell infiziert gelten im Landkreis derzeit 21 Personen. Die 21 aktuell Infizierten im Landkreis und die 18 Neuinfizierungen in den letzten sieben Tagen stellen Spitzenwerte seit Ende Mai und damit seit über drei Monaten dar. Kein Zufall, wie Dr. Thomas Lang, Stellvertretender Leiter des Gesundheitsamtes Straubing-Bogen, festgestellt hat. „Es gibt jetzt wieder vermehrt Fälle von Leuten mit Symptomen. Leider werden die Menschen unvorsichtiger und unvernünftiger und gehen mit Symptomen in die Arbeit, in die Schule, auf Veranstaltungen. Das haben wir jetzt bei den Kontaktermittlungen immer wieder feststellen müssen, dass dies einfach ignoriert wird.“ Die traurige Folge: Das Virus wird breit weitergetragen. Denn noch etwas hat man im Gesundheitsamt festgestellt: „Die Kontakte werden wieder mehr als noch vor ein paar Monaten. Jede Indexperson hat jetzt zumeist sehr viele Kontakte“, sagt Dr. Lang. Der wieder aufgenommene Schulbetrieb, die Rückkehr zu einem normalen Arbeitsbetrieb, auch die Erlaubnis von Festen und Veranstaltungen in bestimmtem größeren Rahmen – all das trägt dazu bei.

Gerade deshalb ist die Sicht des Gesundheitsamts auf weitere Lockerungen derzeit sehr skeptisch. „Bei größeren Veranstaltungen besteht definitiv die Gefahr, dass bei positiven Fällen durch die hohe Anzahl der Kontaktpersonen keine ausreichende Kontaktpersonennachverfolgung zeitnah mehr stattfinden kann. Dies birgt ein erhebliches Risiko einer Weiterverbreitung der Infektion in erheblichem Umfang. Voraussetzung ist natürlich ohnehin, dass die Daten genauestens erfasst werden, um überhaupt eine Nachverfolgung für das Gesundheitsamt möglich zu machen“, gibt Dr. Lang mit Blick auf derzeit entsprechend bayernweit auftretende Fälle zu bedenken. Aufgrund der zahlreichen Kontaktpersonen ist davon auszugehen, dass auch im Landkreis in nächster Zeit weitere positive Fälle hinzukommen werden.

Freitag, 18. September, 14.46 Uhr: Reihentestung in Wohnheim im Landkreis Regensburg

Nach einem positiven Testergebnis auf SARS-CoV-2 in einem Wohnheim in Schwabelweis läuft dort nun eine Reihentestung aller Mitarbeiter und Bewohner, da es sich um eine Gemeinschaftseinrichtung für Menschen mit Behinderung handelt. Drei Mitarbeiter und drei Bewohner der Einrichtung müssen darüber hinaus als Kontaktpersonen der Kategorie 1 sofort eine 14-tägige Quarantäne einhalten.

Freitag, 18. September, 14.25 Uhr: Aktuelle Zahlen aus Bayern

Die aktuellen Zahlen des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit: In Bayern sind bis dato 64.153 bestätigte Corona-Infektionen erfasst worden. Davon gelten 55.780 Personen mittlerweile als genesen. Die Anzahl der Todesfälle, bei denen ein Zusammenhang mit Covid-19 möglich ist, liegt bei 2.646.

Freitag, 18. September, 13.38 Uhr: Deggendorfer Landrat zeigt nach Corona-Fall in Schöllnach Arzt an

Nach einem Corona-Ausbruch, der auf einen Arzt im Landkreis Deggendorf zurückgehen könnte, sind mehrere Kontaktpersonen einer infizierten Schülerin vorzeitig aus der Quarantäne entlassen worden. Alle 145 Tests an der Realschule Schöllnach seien negativ ausgefallen, teilte das Landratsamt Deggendorf am Freitag mit.

Mehr dazu lesen Sie hier: Landrat Bernreiter zeigt Arzt an.

Freitag, 18. September, 13.24 Uhr: Corona-Fall an der Dingolfinger Mittelschule

Nach der Mittelschule Landau ist nun auch an der Mittelschule Dingolfing eine Corona-Infektion nachgewiesen worden.  Das bestätigte ein Sprecher des Landratsamtes Dingolfing-Landau am Freitagmittag auf idowa-Anfrage. Demnach befinden sich aktuell eine Schulklasse und zwei Lehrer in Quarantäne. Der Schulbetrieb an der Schule wird für die anderen Klassen aufrecht erhalten. Die Ermittlungen des Gesundheitsamtes zu dem Fall dauern noch an. Mehr dazu lesen Sie hier: Corona-Fall an der Dingolfinger Mittelschule

Freitag, 18. September, 11.56 Uhr: Stadt Landshut verlängert Allgemeinverfügung

Zwar stabilisiert sich die Lage in der Stadt Landshut allmählich, bleibt aber nach wie vor angespannt. Aus diesem Grund wurde soeben entschieden, die Allgemeinverfügung zur Bekämpfung von Covid-19 zu verlängern.

Freitag, 18. September, 11.53 Uhr: Die aktuellen Zahlen aus dem Landkreis Kelheim

Die aktiven Corona-Fälle im Landkreis Kelheim belaufen sich auf insgesamt 21. Davon 7 im Kelheim, 6 in Bad Abbach, je 3 in Abensberg und Saal an der Donau sowie je einen in Biburg und Neustadt an der Donau. Es gibt 1.394 Kontaktpersonen, davon sind 656 positive Fälle (+ 2 im Vergleich zum Vortag) registriert. 601 Personen wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim am 09.03.2020 aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. (Stand: Ablauf 17.09.2020 16 Uhr, Quelle: Gesundheitsamt Kelheim).

Freitag, 18. September, 11.05 Uhr: Generelle Maskenpflicht im Unterricht aufgehoben

Es ist ein Novum, dass sich Schüler und Lehrer im Unterricht nicht ins Gesicht schauen können. Zur Bekämpfung der Corona-Pandemie hatte das Kultusministerium angeordnet, dass alle Personen auf dem kompletten Schulgelände und eben auch im Unterricht einen Mund-Nasen-Schutz tragen müssen. Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) hatte aber bereits angedeutet, dass diese "Zumutung" wie geplant Ende dieser Woche auslaufen dürfte. Am Freitagmorgen war es dann soweit.

Mehr dazu lesen Sie hier: Piazolo zieht Bilanz – Generelle Maskenpflicht im Unterricht aufgehoben.

Freitag, 18. September, 10.45 Uhr: Passau ergreift wegen steigender Infektionszahlen neue Maßnahmen

Nicht nur im Landkreis Passau ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen in den vergangenen Tagen stark angestiegen, sondern auch im Stadtgebiet. Um diesem Negativtrend schnellstmöglich entgegenzuwirken, hat die Stadt nun entsprechende Maßnahmen ergriffen.

Mehr dazu lesen Sie hier: So zieht Passau die Zügel wieder an.

Freitag, 18. September, 10.30 Uhr: Mundspülung könnte gegen Coronaviren helfen

Es klingt zu schön, um wahr zu sein: Mit handelsüblicher Mundspülung Covid-19-Viren schon im Mund abtöten – durch bloßes Gurgeln. Und doch deutet eine Studie der Ruhr-Universität Bochum darauf hin, dass da etwas dran sein könnte. "Sars-Cov-2-Viren lassen sich mit bestimmten handelsüblichen Mundspülungen inaktivieren." So lautet das Fazit der Studie, die ein Forschungsteam der Ruhr-Universität Bochum (RUB) bereits Anfang August in einer Pressemitteilung bekanntgab.

Mehr dazu lesen Sie hier: Gurgeln gegen Corona? Forscher machen Hoffnung.

Freitag, 18. September, 9.48 Uhr: Corona-Quarantäne am Neutraublinger Gymnasium

Am Staatlichen Gymnasium Neutraubling hat es eine bestätigte Coronavirus-Infektion gegeben. Nun muss ein Teil der Schüler in Quarantäne.

Ein Schüler des Gymnasiums sei positiv auf Covid-19 getestet worden, bestätigte eine Sprecherin des Regensburger Landratsamts gegenüber idowa. Nun müsse die ganze Q11-Stufe in Quarantäne.

Freitag, 18. September, 8.13 Uhr: Corona-Lage könnte sich laut Drosten wieder zuspitzen

Mit Blick auf die verschärfte Corona-Lage in manchen anderen europäischen Ländern hat der Virologe Christian Drosten vor einer ähnlichen Entwicklung hierzulande gewarnt.

Angesichts der derzeit in Deutschland gemeldeten Neuinfektionen müsse man sich klarmachen, "dass wir, wenn wir die Kurven übereinanderlegen, etwas hinterherhinken hinter Spanien und Frankreich und England", sagte der Leiter der Charité-Virologie der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Er betonte, "dass wir uns aber auch nicht vormachen sollten, dass sich das bei uns alles ganz anders entwickelt. Wir machen auch jetzt nicht sehr viele Sachen sehr anders".

Mehr dazu lesen Sie hier: "Machen nicht viele Sachen anders".

Donnerstag, 17. September, 20.15 Uhr: Realschule Schöllnach: Alle Tests negativ

Nachdem eine Schülerin der Realschule Schöllnach positiv auf Corona getestet wurde, mussten etwa 130 Kinder zeitweise in Quarantäne. Mittlerweile liegen laut dem Landratsamt Deggendorf all ihre Testergebnisse vor. Sie sind alle negativ. Mehr dazu lesen Sie hier: Realschule Schöllnach: Alle Tests negativ

Donnerstag, 17. September, 19.37 Uhr: Entscheidung über Landshuter Demonstration erst am Freitag

Am Samstag ist in Landshut eine weitere Demonstration gegen Corona-Maßnahmen geplant. Es wäre bereits die dritte - ob die Demo aber tatsächlich stattfinden kann, ist noch unsicher. Erst am Freitag soll eine endgültige Entscheidung fallen. Mehr dazu lesen Sie hier: Entscheidung über Corona-Demo fällt am Freitag

Donnerstag, 17. September, 16.44 Uhr: Corona-Testzentrum des Landkreises Regensburg

Ab Freitag werden am Corona-Testzentrum des Landkreises Regensburg die Zeiten für die Terminvereinbarung erhöht. Bisher war eine Terminvereinbarung montags bis freitags jeweils von 8.30 bis 11 Uhr möglich. Nun wird dieses Zeitfenster ausgeweitet auf montags bis freitags jeweils von 8 bis 11.30 Uhr sowie von 12 bis 16.30 Uhr. Wie bisher können Termine unter der Rufnummer 0941 4009-133 vereinbart werden. Wer außerhalb dieser Zeiten anruft, kann sich mit E-Mail an das Testzentrum (testzentrum@landratsamt-regensburg.de) wenden, er wird dann zeitnah zur Vereinbarung eines Termins zurückgerufen. Zusätzlich wird auch über Anrufbeantworter auf diese Möglichkeit hingewiesen, wenn die Rufnummer 0941 4009-133 belegt sein sollte. Der Zeitkorridor für den Testbetrieb selbst bleibt zunächst unverändert, die Testungen werden weiterhin montags bis freitags von jeweils 8.30 bis 11 Uhr durchgeführt. 

Donnerstag, 17. September, 15.51 Uhr: Zwei neue Infektionsmeldungen im Kreis Regen

Nachdem das Landratsamt bereits am Vormittag ein positives Coronatestergebnis gemeldet hatte, meldet die medizinische Abteilung am Nachmittag einen weiteren Fall. Die Person vom Vormittag hatte im Heimatland Urlaub gemacht und sich dort am Tag vor der Abreise testen lassen. Obwohl der Test negativ war, hatte sie noch eine Testung am Flughafen gemacht und der Test war nun positiv. Die Person hatte sich bis zur Vorlage des Testergebnisses selbst freiwillig häuslich isoliert, so dass auch an der Arbeitsstelle keine Kontaktpersonen generiert wurden. Der Betroffene am Nachmittag hatte sich geschäftlich im Ausland aufgehalten und sich nach der Rückkehr freiwillig testen lassen. Somit gab es im Landkreis Regen im zweiten Halbjahr 39 neue bestätigte Fälle und insgesamt 235 bestätigte. Bei allen Betroffenen wurden die Kontaktpersonen ermittelt.

Donnerstag, 17. September, 13.00 Uhr: Hans-Leinberger-Gymnasium: Zwei Lehrer in Quarantäne

Nach einem positiven Corona-Test müssen zwei Lehrer des Hans-Leinberger-Gymnasiums in Landshut die kommenden Tage in häuslicher Quarantäne verbringen. Das teilt das zuständige Landratsamt mit. Beide zeigen keine Symptome. Da das geltende Hygienekonzept konsequent umgesetzt wurde, können die von ihnen unterrichteten Klassen weiter am Präsenzunterricht teilnehmen.

Das Gesundheitsamt kontaktiert nun das weitere Umfeld der Betroffenen und leitet im Bedarfsfall weitere Maßnahmen ein. Das restliche Lehrerkollegium soll Anfang kommender Woche im Zuge einer Reihentestung routinemäßig untersucht werden.

Donnerstag, 17. September, 12.44 Uhr: 511 positive Corona-Tests in Bayern

In den vergangenen 24 Stunden wurden 511 positive Tests auf Sars-CoV-2 bei den zuständigen Gesundheitsbehörden in Bayern gemeldet. Etwa die Hälfte der mutmaßlichen neuen Fälle kommen aus Oberbayern. Neue Todesfälle sind seit dem letzten Update des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) nicht zu beklagen.

Donnerstag, 17. September, 12.37 Uhr: Corona-Fall an Mittelschule Landau

Eine Schülerin der Landauer Mittelschule hat sich laut Landratsamt Dingolfing-Landau mit dem Coronavirus angesteckt. 17 Mitschüler sind in häuslicher Quarantäne. Die Ermittlungen vonseiten des Landratsamtes laufen.

Donnerstag, 17. September, 12.15 Uhr: Corona-Ausbruch nach Krankenhauspanne und Hochzeit

Mehr als 30 Corona-Fälle stehen möglicherweise im Zusammenhang mit einer Hochzeit und einer Panne im Krankenhaus Vilshofen. Lesen Sie hierzu Corona-Ausbruch nach Krankenhauspanne und Hochzeit

Donnerstag, 17. September, 12.05 Uhr: Aktuelle Lage im Landkreis Kelheim

Die aktiven Corona-Fälle im Landkreis Kelheim belaufen sich auf insgesamt 19. Es gibt 1.347 Kontaktpersonen, davon sind 654 positive Fälle (+ 3 im Vergleich zum Vortag) registriert. 601 Personen wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. 

Donnerstag, 17. September, 11.10 Uhr: Gericht - Attest gegen Maskenpflicht nur mit Diagnose

Ein pauschales Attest ist nach einem Beschluss des Verwaltungsgerichts Würzburg für die Befreiung von der Maskenpflicht in Schulen zu wenig. Atteste, die Schülern ohne jede Begründung bescheinigten, aus gesundheitlichen Gründen keine Mund-Nasen-Masken tragen zu können, reichten nicht aus um glaubhaft zu machen, dass das Tragen einer Alltagsmaske tatsächlich unzumutbar sei, argumentierte das Gericht in einer am Donnerstag veröffentlichten Eilentscheidung. Lesen Sie hierzu Gericht: Attest gegen Maskenpflicht nur mit Diagnose

Donnerstag, 17. September, 9.26 Uhr: Neuer Corona-Fall im Landkreis Regen

Wie das Landratsamt Regen soeben mitgeteilt hat, gibt es einen neuen Corona-Fall im Landkreis. Dabei geht es um eine Person, die sich kurz vor dem Abflug in den Urlaub testen hat lassen. Obwohl der Test negativ war, machte die Person am Flughafen einen weiteren Test - hier war das Ergebnis nun positiv. Die Person hatte sich bis zur Vorlage des Testergebnisses selbst freiwillig häuslich isoliert, so dass auch an der Arbeitsstelle keine Kontaktpersonen generiert wurden. Somit gab es im Landkreis Regen im zweiten Halbjahr 38 neue bestätigte Fälle und insgesamt 234 bestätigte. Bei allen Betroffenen wurden die Kontaktpersonen ermittelt.

Mittwoch, 16. September, 19.32 Uhr: Zwei positive Testergebnisse an Bogener Schulen

Im Landkreis Straubing-Bogen sind am Mittwoch weitere Corona-Fälle an Schulen bekannt geworden. Fast die gesamte Q12 des Veit-Höser-Gymnasiums in Bogen befindet sich nun in Quarantäne. Auch eine Klasse der Albertus-Schule in Oberalteich ist betroffen. Mehr dazu lesen Sie hier: Positiver Corona-Test am VHG: 69 Schüler in Quarantäne

Mittwoch, 16. September, 19.05 Uhr: Sechs Klinikum-Patienten in Deggendorf mit Corona infiziert

Im Donauisar-Klinikum in Deggendorf haben sich trotz Vorsichtsmaßnahmen sechs Patienten und ein Mitarbeiter mit Corona infiziert. Das teilte die Klinikleitung heute mit. Die Hygienemaßnahmen im Haus wurden nach dem Bekanntwerden der Infektionen nochmals verschärft. Mehr dazu lesen Sie hier: Sechs Klinikum-Patienten mit Corona infiziert

Mittwoch, 16. September, 18.37 Uhr: Das sagt das Straubinger Gesundheitsamt zur "Kulturtage"-Absage

Viele Bürger fragen sich nach der Absage der Kulturtage: Warum kann man am Samstag ohne Registrierung über den Stadtplatz schlendern, bei einem Fest am Hagen wäre dies aber nicht möglich? Das wollten wir vom Gesundheitsamt wissen. Mehr dazu lesen Sie hier: Nach der "Kulturtage"-Absage: Das sagt das Gesundheitsamt

Mittwoch, 16. September, 16.27 Uhr: Zahl der Infektionen im Raum Landshut rückläufig

Die Zahl der aktiven Corona-Infektionen in der Region Landshut nimmt kontinuierlich ab – auch wenn immer wieder neue Ansteckungen labortechnisch nachgewiesen werden, so können auch laufend Betroffene aus der häuslichen Quarantäne entlassen werden. Derzeit liegt die Zahl der laufenden Infektionen bei 59, verteilt über Stadt und Landkreis Landshut. Hier sind einzelne Fälle in den Gemeinden Altdorf, Eching, Bruckberg, Neufahrn, Essenbach, Ergolding, Geisenhausen, Hohenthann, Rottenburg, Ergoldsbach und Vilsbiburg bekannt. Insgesamt wurden seit Beginn des Infektionsgeschehens 1.251 Corona-Fälle in der Region festgestellt, davon gelten 1 152 bereits wieder als „genesen“: sie konnten die häusliche Quarantäne also bereits wieder verlassen. Die Zahl der Verstorbenen, bei denen ein Zusammenhang mit Covid19 möglich ist, liegt, seit Monaten unverändert, bei 40.

Mittwoch, 16. September, 16.22 Uhr: Landshuter Familie ließ eigenen Test durchführen

In einer Landshuter Grundschule waren zwei Kinder mehrfach im Unterricht, obwohl sie eigentlich nach einem Corona-Test am Flughafen unter Quarantäne gestanden hätten. Die Familie beruft sich laut Angaben der Stadt auf einen zweiten Test, den der Hausarzt der Familie durchgeführt habe und der negativ gewesen sei. Diese neuen Erkenntnisse hat das Gesundheitsamt heute mitgeteilt. Die Eltern gingen wohl deshalb davon aus, dass sie die Quarantäne beenden dürfen, was jedoch nicht der Fall war. Mehr dazu lesen Sie hier: Trotz Quarantäne in der Schule: Das sagt die Familie

Mittwoch, 16. September, 15.34 Uhr: US-Armee untersucht Corona-Ausbruch in Garmisch

Nach mehreren Corona-Fällen im Bereich der US-Streitkräfte in Garmisch-Partenkirchen untersucht auch die US-Armee den Fall. "Es gibt eine Untersuchung der Umstände durch die US-Armee", sagte ein Sprecher der US-Streitkräfte in Bayern am Mittwoch. Die "Bild"-Zeitung hatte zuerst darüber berichtet. Hintergrund ist der Fall einer infizierten 26-jährigen Amerikanerin, die in dem Hotel "Edelweiss Lodge" der US-Streitkräfte für Soldaten und deren Familien arbeitete. In der "Edelweiss Lodge" gab es nach Angaben des Landratsamtes vom Dienstag insgesamt 25 bestätigte Corona-Infektionen. Ob die Frau die erste Infizierte war, ist aber offen. Das Hotel wurde bereits am Montag für zwei Wochen geschlossen. Mehr dazu lesen Sie hier: Corona-Ausbruch: US-Armee untersucht den Fall

Mittwoch, 16. September, 13.49 Uhr: Ermittlungen gegen Arzt im Raum Deggendorf?

In Schöllnach soll ein behandelnder Arzt, der selbst an Covid-19 erkrankt ist und davon gewusst haben soll, eine Patientin angesteckt haben. Nun wird seitens der Staatsanwaltschaft Deggendorf geprüft, ob gegen den Arzt Ermittlungen eingeleitet werden. Voraussetzung dafür sei ein Anfangsverdacht. Leitender Oberstaatsanwalt Rudolf Helmhagen schließt ein Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung nicht aus, ebenso ist ein Ermittlungsverfahren wegen versuchter oder vollendeter gefährlicher Körperverletzung möglich. Mehr dazu lesen Sie hier: Wird jetzt gegen den behandelnden Arzt ermittelt?

Mittwoch, 16. September, 11.51 Uhr: Die aktuellen Zahlen aus dem Landkreis Kelheim

Die aktiven Corona-Fälle im Landkreis Kelheim belaufen sich auf insgesamt 16. Davon 7 in Kelheim, je 3 in Abensberg und Bad Abbach und je einer in Biburg, Neustadt an der Donau und Saal an der Donau. Es gibt 1.302 Kontaktpersonen, davon sind 651 positive Fälle (+ 1 im Vergleich zum Vortag) registriert. 601 Personen wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim am 09.03.2020 aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. (Stand: Ablauf 15.09.2020 16 Uhr, Quelle: Gesundheitsamt Kelheim).

Dienstag, 15. September, 18.30 Uhr: Corona-Verdachtsfall in Oberalteich

An der Albertus-Schule in Oberalteich (Stadt Bogen) ist am Dienstag ein Corona-Verdachtsfall aufgetreten. Lesen Sie hierzu Corona-Verdachtsfall an der Albertus-Schule

Dienstag, 15. September, 17.02 Uhr: Zwei Landshuter Grundschul-Klassen in Quarantäne

Zwei Schüler der Klassen 3c und 4e der Grundschule St. Wolfgang in Landshut haben sich mit dem Coronavirus infiziert. Sie, ihre Klassenkameraden und zwei Lehrerinnen müssen sich deswegen in häusliche Quarantäne begeben. Wie die Stadt Landshut am Dienstagnachmittag mitteilte, waren die beiden Kinder und ihre Eltern am Sonntag, 6. September, aus einem Türkeiurlaub zurückgekehrt. Am Flughafen München wurde sie auf das Coronavirus getestet. Eigentlich hätten sie bis zum Vorliegen eines Testergebnisses in häuslicher Quarantäne bleiben müssen. Trotzdem schickten die Eltern ihre Kinder am Dienstag, 8. September, in die Schule. Am Tag darauf wurden der Familie dann die positiven Testergebnisse der Kinder mitgeteilt. Mehr dazu lesen Sie hier: Zwei Grundschul-Klassen in Quarantäne

Dienstag, 15. September, 15.19 Uhr: Bisher nur drei Infizierte durch mutmaßliche "Superspreaderin" in Garmisch

Nach der Kneipentour einer mit dem Coronavirus infizierten 26-Jährigen in Garmisch-Partenkirchen sind bisher nur drei weitere Menschen positiv auf das Virus getestet worden.

Mehr dazu lesen Sie hier: Bisher nur drei Infizierte in Garmisch bestätigt.

Dienstag, 15. September, 14.20 Uhr: Die aktuellen landesweiten Infektionszahlen

Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) hat die aktuellen Corona-Zahlen für den Freistaat Bayern veröffentlicht. Demnach liegt die Gesamtzahl aller bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus Stand heute Morgen bei 62.573. Davon gelten 54.780 bereits als genesen. Bislang sind in Bayern damit 2.645 Menschen mit oder an Covid-19 gestorben.

Dienstag, 15. September, 13.46 Uhr: Gestiegene Fallzahlen im Landkreis Kelheim

Im Landkreis Kelheim ist die Zahl der positiven Corona-Fälle auf 650 gestiegen. Das sind sechs Infektionen mehr als gestern, wie das Landratsamt Kelheim mitteilte.. Allerdings gelten insgesamt 597 Personen bereits wieder als genesen.

Dienstag, 15. September, 12.09 Uhr: Weitere Fälle an vier Schulen und einer Kita in Regensburg

Aktuell sind vier weitere Schulen in Stadt und Landkreis Regensburg sowie eine Kindertagesstätte von Corona-Infektionsfällen betroffen. Lesen sie hierzu Weitere Fälle an vier Schulen und einer Kita

Dienstag, 15. September, 11.32 Uhr: Corona in Garmisch: Erste Massentest-Ergebnisse erwartet

Nach dem Corona-Ausbruch in Garmisch-Partenkirchen werden erste Ergebnisse der Massentests erwartet. Dann könnte klar werden, ob die Kneipentour einer infizierten 26-Jährigen tatsächlich mitverantwortlich war für das rapide Ansteigen der Infektionszahlen. Bis Montag ließen sich etwa 1.000 Menschen testen. Momentan gibt es nach Auskunft des Landratsamts im Landkreis 56 Infektionen – darunter auch Menschen, die sich nur vorübergehend im Landkreis aufhalten. Seit Beginn der Pandemie waren es 457 Fälle.Lesen Sie hierzu Corona in Garmisch: Erste Massentest-Ergebnisse erwartet

Dienstag, 15. September, 10.31 Uhr: AfD scheitert mit Eilantrag gegen Maskenpflicht im Landtag

Die Maskenpflicht im Bayerischen Landtag bleibt in Kraft: Der Bayerische Verfassungsgerichtshof hat einen Antrag der AfD-Fraktion auf Erlass einer einstweiligen Anordnung gegen die Maskenpflicht abgewiesen. Durch die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung würden Abgeordnetenrechte "jedenfalls nicht offenkundig verletzt", teilte das Gericht am Dienstag mit. "Eine Beeinträchtigung des Kernbereichs der Mandatsausübung ist nicht erkennbar."

Dienstag, 15. September, 8.15 Uhr: Viel Kurzarbeit in Bayern, vor allem in der Autoindustrie

Fast alle Autohersteller und Zulieferer in Bayern setzen auf Kurzarbeit. 92 Prozent der Betriebe dieser Branche nutzen diese, wie eine am Dienstag veröffentlichte Sonderauswertung des Münchner Ifo-Institut für den August ergeben hat. Bundesweit liege der Schnitt der Branche bei 65 Prozent. Aber auch 72 Prozent der Betriebe im bayerische Maschinenbau haben ihre Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt (Bund: 61 Prozent), ebenso die Hersteller von Metallerzeugnissen (Bund: 67 Prozent).

Montag, 14. September, 16.10 Uhr: Realschule Schöllnach startet ab Dienstag wieder mit Präsenzunterricht

Nachdem eine Schülerin der Realschule Schöllnach positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden war, fand an der Realschule als Vorsichtsmaßnahme am Montag keine Schule statt.

Nachdem am Sonntag und Montag die Kontakte und die Kontaktdaten ermittelt wurden, konnte zusammen mit der Schulleitung die Entscheidung getroffen werden, dass die Realschule Schöllnach ab Dienstag wieder öffnet. Das schreiben die zuständigen Behörden in einer Mitteilung an die Presse.

Die betroffene Klasse, weitere Kontaktpersonen an der Schule sowie die Schülerinnen und Schüler, die mit der infizierten Schülerin zusammen Bus gefahren sind, werden unter Quarantäne gestellt und dürfen nicht am Unterricht teilnehmen, heißt es in der Mitteilung weiter.

Die Testung der rund 130 Personen wird derzeit organisiert. Bislang seien alle mutmaßlich Betroffenen mit der Testung einverstanden gewesen. Nach Vorliegen der Ergebnisse werde über die mögliche Entlassung aus der Quarantäne entschieden.

Montag, 14. September, 16.09 Uhr: Söders "Forschungsturbo soll Bayern aus dem Corona-Loch ziehen

Der Freistaat Bayern will mit einem High-Tech-Förderprogramm auf die Folgen der Corona-Krise reagieren. Der "Forschungsturbo" des Freistaats soll rund 900 Millionen Euro kosten. Das hat der Bayerische Ministerpräsident Markus Söder am Montagmittag auf einer Pressekonferenz bekanntgegeben.

Montag,14. September, 16.08 Uhr: Sechs neue Fälle im Landkreis Regen

Sechs neue Corona-Infektionen meldet die medizinische Abteilung des Landratsamtes Regen. Alle sechs Personen waren laut offiziellen Angaben bereits als Kontaktpersonen der Kategorie I eingestuft. Bei fünf Personen befand sich der bestätigte Fall innerhalb der Familie, bei einer Person im Bekanntenkreis.

Montag,14. September, 15.13 Uhr: Die aktuellen Zahlen aus dem Landkreis Straubing-Bogen

Im Landkreis Straubing-Bogen gab es in den letzten sieben Tagen (Stand 14.9., 10 Uhr) zwölf Personen mit einem neuen positiven Test auf SARS-CoV2. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt laut LGL bei 11,94 (Stand 14.9., 10 Uhr). Die Zahl der insgesamt seit Anfang März, dem Beginn der Pandemie in der Region, positiv getesteten Personen aus dem Landkreis Straubing-Bogen liegt damit laut den offiziellen Zahlen des LGL bei 601. Als aktuell infiziert gelten im Landkreis derzeit 16 Personen. Die Anzahl der Genesenen beruht auf einer Schätzung, die sich an den Kriterien des RKI orientiert.

Montag, 14. September, 14.37 Uhr: Aktuelle Zahlen aus Bayern

Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) hat soeben die aktuellen Corona-Zahlen für den Freistaat Bayern veröffentlicht. Demnach liegt die Gesamtzahl aller bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus mittlerweile bei 62.145. Davon gelten 54.510 bereits als genesen. Die Zahl der Todesfälle, die möglicherweise in Zusammenhang mit Corona stehen, liegt bei 2.644.

Montag, 14. September, 14.33 Uhr: Zehn neue Corona-Infektionen im Raum Landshut

Zehn Neuinfektionen mit dem Corona-Virus sind über das Wochenende in der Region Landshut bekannt geworden – damit liegt die Zahl der Indexfälle (aller labortechnisch nachgewiesener Corona-Infektionen seit Mitte März) bei mittlerweile 1.240. Zeitgleich konnten aber 24 Betroffene aus der Häuslichen Quarantäne entlassen werden (insgesamt 1.134). Damit sind aktuell 66 laufende Covid-Infektionen in der Region bekannt. Die Betroffenen leben in Vilsbiburg, Landshut, Rottenburg, Hohenthann, Ergoldsbach, Bruckberg, Geisenhausen, Neufahrn, Ergolding und Eching. Die Zahl der mit dem Corona-Virus infizierten Patienten in den regionalen Krankenhäusern ist weiterhin auf einem sehr niedrigen Niveau: Ein Betroffener wird weiter intensivmedizinisch betreut und auch auf den Normalstationen sind kaum Fälle bekannt.

Montag, 14. September, 14.02 Uhr: Teststation in Regensburg heute vorzeitig geschlossen

Das Testzentrum der Stadt Regensburg am Dultpaltz musste heute, den 14. September, schon um 13.45 Uhr schließen. Laut einer Pressemeldung der Stadt wurde die Testkapazität für 500 Personen ausgeschöpft.

Das Testzentrum öffnet am Dienstag, 15. September, wieder um 8 Uhr.

Montag, 14. September, 13.54 Uhr: Weitere Fälle an zwei Regensburger Schulen

Die Stadt Regensburg meldet soeben weitere Corona-Infektionsfälle im Stadtgebiet - konkret sind zwei Schulen und eine Kindertagesstätte betroffen. An der Matthäus Runtinger Berufsschule III hat sich demnach eine Lehrkraft infiziert. Hier müsen allerdings keine Schulklassen in Quarantäne. Anders an der Grundschule Lappersdorf: Hier wurde ein Schüler der Klasse 4c positiv getestet. Alle Schüler der Klasse und eine Lehrerin müssen bis zum 23. September in Quarantäne. Auch in der Pater-Rupert-Mayer-Tagesstätte in Schwabelweis wurde ein Kind positiv getestet. Eine Gruppe der Einrichtung muss deswegen bis zum 24. September in Quarantäne.

Montag, 14. September, 11.43 Uhr: Die aktuellen Fallzahlen aus dem Landkreis Kelheim

Die aktiven Corona-Fälle im Landkreis Kelheim belaufen sich auf insgesamt 14, sechs davon direkt in Kelheim. Es gibt 1.253 Kontaktpersonen, davon sind 644 positive Fälle (+ 2 im Vergleich zum Vortag) registriert. 596 Personen wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim am 09.03.2020 aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. 34 Menschen sind bislang in Zusammenhang mit der Erkrankung gestorben. (Stand: Ablauf 13.09.2020 16 Uhr, Quelle: Gesundheitsamt Kelheim).

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

1 Kommentar

Kommentieren

null

loading