Covid-19 Corona-Entwicklungen 20. bis 26. Juni

Freitag, 26. Juni, 19.51 Uhr: Erste Reihentests bei Donautal negativ

Nachdem im Laufe dieser Woche zwei weitere Donautal-Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet wurden, hat das Landratsamt Straubing-Bogen weitere Reihentests veranlasst. Zumindest von den zwölf Kontaktpersonen der sogenannten Kategorie 1 liegt auch bereits ein Ergebnis vor: Sämtliche Tests fielen negativ aus. Mehr dazu lesen Sie hier: Alle zwölf Kontaktpersonen negativ getestet

Freitag, 26. Juni, 19.12 Uhr: Keine neuen Infektionen in Straubing

laut Information des Gesundheitsamts wurden im Zeitraum 20. bis 25. Juni 2020 keine neuen Infektionen mit dem Corona-Virus in der Stadt Straubing gemeldet. Damit beläuft sich die Zahl der insgesamt bisher bestätigten Infektionen mit dem Corona-Virus in der Stadt Straubing weiterhin auf 420. 274 Personen in der Stadt Straubing gelten bereits als genesen.

Freitag, 26. Juni, 15.53 Uhr: Kfz-Zulassungsstelle im Kreis Landshut ab 1. Juli wie gewohnt geöffnet

Das Team der Kfz-Zulassungsstelle von Stadt und Landkreis Landshut an der Alten Regensburger Straße 11 (Markt Ergolding) steht den Bürgern ab kommenden Mittwoch wieder zu den regulären Öffnungszeiten zur Verfügung. Mehr dazu lesen Sie hier: Kfz-Zulassungsstelle ab 1. Juli wie gewohnt geöffnet

Freitag, 26. Juni, 14.09 Uhr: Aktuelle Zahlen aus Bayern

Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) hat soeben die aktuellen Zahlen für den Freistaat veröffentlicht. In Bayern gibt es demnach bislang 48.189 bekannt gewordene Infektionen mit dem Coronavirus. Davon gelten 45.010 bereits als genesen. Die Zahl der Todesopfer liegt bislang bei 2.591.

Freitag, 26. Juni, 13.56 Uhr: Hochzeits- und Geburtstagsfeiern ohne Mundschutz erlaubt

Hochzeits- und Geburtstagsfeiern in Gasthäusern sind wieder ohne Mundschutz und Abstandsregelungen möglich. Das geht aus einer Antwort des Gesundheitsministeriums an den bayerischen Hotel- und Gaststättenverband vom Freitag hervor. Mehr dazu lesen Sie hier: Hochzeits- und Geburtstagsfeiern ohne Mundschutz erlaubt

Freitag, 26. Juni, 13.13 Uhr: Im Urlaub an Corona erkrankt - was jetzt?

Corona hält die Welt weiter in Atem - doch viele Menschen wollen trotzdem nicht komplett auf ihren Urlaub verzichten. Erste Auslandsreisen sind mittlerweile auch wieder erlaubt. Doch was passiert, wenn Urlauber im Ausland am Coronavirus erkranken? Wer übernimmt dann die Behandlung - und die damit verbundenen Kosten? Mehr dazu lesen Sie hier: Im Urlaub an Corona erkrankt - was jetzt?

Freitag, 26. Juni, 11.13 Uhr: Was ist beim Übernachtungsverbot entscheidend?

Wer eine Reise nach Bayern plant und aus einem Corona-Hotspot kommt, muss den Tag seiner Anreise genau beachten. Seit Donnerstag gilt im Freistaat ein Beherbergungsverbot für Menschen aus besonders betroffenen Regionen. Betroffen sind Kreise und kreisfreie Städte mit binnen sieben Tagen mehr als 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern. Mehr dazu lesen Sie hier: Was ist beim Übernachtungsverbot entscheidend?

Freitag, 26. Juni, 8.56 Uhr: Corona im Landkreis Kelheim - aktuelle Zahlen

Bisher sind im Landkreis Kelheim 456 positive Fälle (keine Veränderung zum Vortag) registriert und 34 Personen verstorben. 418 Personen (+ 1 zum Vortag) wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. Das heißt circa 92 Prozent der bisher Infizierten sind bereits wieder gesund.

Donnerstag, 25. Juni, 17.15 Uhr: Erneute Reihentestung bei Donautal in Bogen

Die Firma Donautal aus Bogen führt eine erneute Reihentestung bei allen Beschäftigten am Standort Bogen durch. Das teilte das Landratsamt Starubing-Bogen am Donnerstag mit. Unter den wenigen Neuinfizierten im Landkreis sind auch Mitarbeiter des Geflügelschlachters.

Donnerstag, 25. Juni, 16.19 Uhr: Wörther Mediziner glauben nicht an zweite Welle

Nach drei Monaten Corona zogen die Mediziner der Kreisklinik Wörth an der Donau in dieser Woche eine vorläufige Bilanz. Sie glauben: Eine zweite Welle wird es wohl eher nicht geben. "Weil wir jetzt alle wissen, wie es geht", so Dr. Wolfgang Sieber. Mehr dazu lesen Sie hier: "Eine zweite Welle wird es eher nicht geben"

Donnerstag, 25. Juni, 15.38 Uhr: Wirtschaftsministerium warnt vor gefälschten E-Mails zu Soforthilfe

Das Bayerische Wirtschaftsministerium warnt Unternehmer vor gefälschten E-Mails zur Corona-Soforthilfe. In einer vermeintlich vom Ministerium versandten E-Mail mit dem Betreff "Corona Zuschuss - Bestätigung und Belehrung" würden Firmen aufgefordert, für das Finanzamt eine Bescheinigung über erhaltene Soforthilfen auszufüllen und an den Absender zurückzuschicken.

Der E-Mail sei auch eine angebliche Rechtsbelehrung für Solo-Selbstständige und Kleinstunternehmen beigefügt, teilte das Ministerium mit. Empfängern rät das Wirtschaftsministerium, die Nachricht zu ignorieren. Offizielle E-Mails des Ministeriums zur Soforthilfe hätten den Absender: noreply@soforthilfe-corona.bayern. Den Angaben nach ist das Landeskriminalamt eingeschaltet.

Donnerstag, 25. Juni, 14.24 Uhr: Aktuelle Zahlen aus Bayern

Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) hat soeben die aktuellen Zahlen für den Freistaat veröffentlicht. In Bayern gibt es demnach bislang 48.110 bekannt gewordene Infektionen mit dem Coronavirus. Davon gelten 44.950 bereits als genesen. Die Zahl der Todesopfer liegt bislang bei 2.582.

Donnerstag, 25. Juni, 11.37 Uhr: Zahlen aus dem Landkreis Freising

Am 25. Juni gab es insgesamt 968 bestätigte Coronavirus-Fälle im Landkreis Freising. Davon sind 907 Patienten wieder genesen. 42 Menschen sind an oder mit COVID-19 verstorben.

Donnerstag, 25. Juni, 08.53 Uhr: Aktuelle Lage zum Coronavirus im Landkreis Kelheim

Bisher sind insgesamt im Landkreis Kelheim 456 positive Fälle (+ 2 zum Vortag) registriert und 34 Personen verstorben (Stand: Ablauf 24. Juni, Quelle: Gesundheitsamt Kelheim).

Die gute Nachricht des Tages: 417 Personen (keine Veränderung zum Vortag) wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim am 9. März aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. Das heißt, circa 91 Prozent der bisher Infizierten sind bereits wieder gesund!

Nach den derzeit gültigen Vorgaben werden alle stationären Patienten der Goldberg-Klinik Kelheim GmbH vor oder bei Klinikaufnahme auf das Virus SarsCov2 getestet. Bestehen Covid-19 verdächtige Symptome, so erfolgt die Behandlung auf einer speziellen Isolierstation zumindest so lange, bis das Test Ergebnis vorliegt.

In der Ilmtalklinik GmbH, Krankenhaus Mainburg werden alle stationär geplanten Patienten vor ihrer Aufnahme auf das Virus SarsCov2 getestet. Zudem werden alle stationär aufgenommenen Patienten einer Gesundheitskontrolle unterzogen und bei Vorliegen von verdächtigen Symptomen getestet und auf einer speziellen Isolierstation behandelt, bis ein negativer Test vorliegt.

Das Landratsamt Kelheim weist darauf hin, dass es laut Gesundheitsamt aktuell keine bedeutsame Häufung von Fallzahlen im Landkreis Kelheim gibt. Das heißt, die Anzahl der Infizierten ist in keiner der Gemeinden im Landkreis Kelheim signifikant anders.

Mittwoch, 24. Juni, 17.46 Uhr: Mehr Kontrolle in der Krise

Die bayerische SPD will den Landtag stärker in die Anti-Corona-Politik einbinden. Ein lobenswerter Vorstoß. Denn wenn Abgeordnete nicht mehr gefragt und teilweise nicht einmal informiert werden, hat die Demokratie ein Problem, findet Markus Peherstorfer, der Leiter unserer Politikredaktion. Unsere aktuelle Folge von "60 Sekunden aus der Politikredaktion".

Mittwoch, 24. Juni, 14.54 Uhr: Die aktuellen Fallzahlen in Bayern

Insgesamt wurden bis zum heutigen Tag (Stand 24. Juni) im Freistaat Bayern 47.985 Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Als davon genesen gelten 44.780 Fälle. Die Anzahl der Genesenen beruht auf einer Schätzung, die sich an den Kriterien des RKI orientiert. Fälle gelten als genesen, wenn über den Erkrankungsbeginn hinaus, beziehungsweise das Meldedatum länger als zwei Wochen zurückliegt, keine Unterbringung in einem Krankenhaus notwendig wurde. Die Zahl der Todesfälle liegt bei 2.576.

Mittwoch, 24. Juni, 13.07 Uhr: Kein Ersatz-Gäubodenvolksfest in Straubing

Seit einem Gespräch am Dienstag ist es nun fix: Es wird kein Ersatz-Volksfest in Straubing geben. Das hat Hubert Reisinger auf Nachfrage bestätigt. Mehr dazu lesen Sie hier: Es gibt kein Ersatz-Gäubodenvolksfest in Straubing

Mittwoch, 24. Juni, 9.50 Uhr: Keine Neuinfektionen im Landkreis Kelheim

Bisher sind insgesamt im Landkreis Kelheim 454 positive Fälle (keine Veränderung zum Vortag) registriert und 34 Personen verstorben (Stand: Ablauf 23.06.2020, Quelle: Gesundheitsamt Kelheim). Die gute Nachricht des Tages: 417 Personen (keine Veränderung zum Vortag) wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim am 09.03.2020 aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. Das bedeutet, dass circa 92 Prozent der bisher Infizierten bereits wieder gesund sind.

Dienstag, 23. Juni, 19.43 Uhr: Straubing von Robert-Koch-Institut ausgewählt

Nach Kupferzell in Baden-Württemberg und Bad Feilnbach im Landkreis Rosenheim will das Robert-Koch-Institut auch in Straubing eine Corona-Antikörperstudie durchführen. Das haben Vertreter des Robert-Koch-Instituts heute bei einer Pressekonferenz anlässlich des Starts der Studie in Bad Feilnbach bekannt gegeben. Oberbürgermeister Markus Pannermayr ist froh, dass seine Bemühungen um diese Studie in Straubing von Erfolg gekrönt sind: "Ich hoffe, dass wir durch die Studie ein klareres Bild davon bekommen, wie verbreitet das Virus in Straubing bereits ist." Mehr dazu lesen Sie hier: Straubing von Robert-Koch-Institut ausgewählt

Dienstag, 23. Juni, 17.23 Uhr: Straubinger Herzogstadtlauf 2020 ist abgesagt

Wegen des Verbots von Großveranstaltungen hat es sich bereits abgezeichnet, nun ist es offiziell: Der Straubinger Herzogstadtlauf ist abgesagt. Das gab die Stadt am Dienstag bekannt. Mehr dazu unter Herzogstadtlauf 2020 ist abgesagt

Dienstag, 23. Juni, 17.03 Uhr: Wieder mehr Besuche in Altenheimen möglich

Angesichts der deutlich gesunkenen Corona-Zahlen schafft Bayern die Besuchsbeschränkungen in Kliniken, Altenheimen und Behinderteneinrichtungen ab. Die derzeitigen bayernweiten Regelungen sollen von den jeweiligen Einrichtungen durch individuelle Schutz- und Hygienekonzepte ersetzt werden. Das beschloss das Kabinett am Dienstag in München. Vom kommenden Montag (29. Juni) an sollen die Einrichtungen damit wieder deutlich mehr Besuche ermöglichen können. Mehr dazu lesen Sie hier: Bayern schafft Besuchsbeschränkungen in Altenheimen ab

Dienstag, 23. Juni, 16.18 Uhr: Bayern erlässt Beherbergungsverbot für Menschen aus Gütersloh

Angesichts des massiven Corona-Ausbruchs im Kreis Gütersloh in Nordrhein-Westfalen untersagt Bayern die Beherbergung von Menschen, die von dort und aus anderen akuten Corona-Risikogebieten einreisen. Beherbergungsbetriebe im Freistaat dürfen künftig keine Gäste mehr aufnehmen, die aus einem Landkreis einreisen, in dem die Zahl der Neuinfektionen in den zurückliegenden sieben Tagen bei mehr als 50 pro 100 000 Einwohner liegt. Das teilte Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) nach einer Kabinettssitzung am Dienstag in München mit. "Das ist eine Schutzmaßnahme, die wir für wirklich notwendig halten", sagte er. Eine Ausnahme gibt es nur für Menschen, die einen aktuellen negativen Corona-Test vorweisen können. Mehr dazu lesen Sie hier: Beherbergung von Menschen aus Risikogebieten verboten

Dienstag, 23. Juni, 14.50 Uhr: Die aktuellen Fallzahlen in Bayern

Insgesamt wurden bis zum heutigen Tag (Stand 22. Juni) im Freistaat Bayern 47.896 Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Als davon genesen gelten 44.660 Fälle. Die Anzahl der Genesenen beruht auf einer Schätzung, die sich an den Kriterien des RKI orientiert. Fälle gelten als genesen, wenn über den Erkrankungsbeginn hinaus, beziehungsweise das Meldedatum länger als zwei Wochen zurückliegt, keine Unterbringung in einem Krankenhaus notwendig wurde. Die Zahl der Todesfälle liegt bei 2.568.

Dienstag, 23. Juni, 12.54 Uhr: Die "Night of Light" in der Region

Mit leuchtenden Mahnmalen hat die Veranstaltungsbranche am Montagabend auf ihre Lage in der Corona-Krise hingewiesen. Dafür wurden in zahlreichen Städten wichtige Bauwerke in rotes Licht getaucht. Auch in unserer Region gab es entsprechende Aktionen. Die Bilder dazu haben wir hier gesammelt: Die besten Bilder aus der Region von der "Night of Light"

Dienstag, 23. Juni, 9.25 Uhr: Aktuelle Lage zum Coronavirus im Landkreis Kelheim

Bisher sind insgesamt im Landkreis Kelheim 454 positive Fälle (keine Veränderung zum Vortag) registriert und 34 Personen verstorben (Stand: Ablauf 22 Juni, Quelle: Gesundheitsamt Kelheim).

Die gute Nachricht des Tages: 417 Personen (keine Veränderung zum Vortag) wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim am 9. März aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. Das heißt circa 92 Prozent der bisher Infizierten sind bereits wieder gesund!

Nach den derzeit gültigen Vorgaben werden alle stationären Patienten der Goldberg-Klinik Kelheim GmbH vor oder bei Klinikaufnahme auf das Virus SarsCov2 getestet. Bestehen Covid-19 verdächtige Symptome, so erfolgt die Behandlung auf einer speziellen Isolierstation zumindest so lange, bis das Test Ergebnis vorliegt.

In der Ilmtalklinik GmbH, Krankenhaus Mainburg werden alle stationär geplanten Patienten vor ihrer Aufnahme auf das Virus SarsCov2 getestet. Zudem werden alle stationär aufgenommenen Patienten einer Gesundheitskontrolle unterzogen und bei Vorliegen von verdächtigen Symptomen getestet und auf einer speziellen Isolierstation behandelt, bis ein negativer Test vorliegt.

Das Landratsamt Kelheim weist darauf hin, dass es laut Gesundheitsamt aktuell keine bedeutsame Häufung von Fallzahlen im Landkreis Kelheim gibt. Das heißt, die Anzahl der Infizierten ist in keiner der Gemeinden im Landkreis Kelheim signifikant anders.

Montag, 22. Juni, 17.57 Uhr: Abi-Feiern während Corona - was darf man, was nicht?

Normalerweise bestimmen um diese Jahreszeit Abiturienten mit Latzhosen und Trillerpfeifen das Bild vieler Innenstädte. Doch wäre das momentan überhaupt erlaubt? Wir haben nachgefragt. Lesen Sie dazu: Abi-Feiern während Corona: Was darf man, was nicht?

Montag, 22. Juni, 14.26 Uhr: Die aktuellen Fallzahlen in Bayern

Insgesamt wurden bis zum heutigen Tag (Stand 22. Juni) im Freistaat Bayern 47.859 Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Als davon genesen gelten 44.620 Fälle. Die Anzahl der Genesenen beruht auf einer Schätzung, die sich an den Kriterien des RKI orientiert. Fälle gelten als genesen, wenn über den Erkrankungsbeginn hinaus, beziehungsweise das Meldedatum länger als zwei Wochen zurückliegt, keine Unterbringung in einem Krankenhaus notwendig wurde. Die Zahl der Todesfälle liegt bei 2.564.

Montag, 22. Juni, 13.17 Uhr: Führerschein- und Zulassungsstellen bald wieder mit Terminvereinbarung

Schon seit vergangener Woche sind die Führerschein- und Zulassungsstellen des Landratsamts Kelheim wieder ohne Terminvereinbarung geöffnet. Ab kommenden Montag (29. Juni) besteht nun auch wieder die Möglichkeit, individuelle Termine zu vereinbaren. Das kann entweder online unter www.landkreis-kelheim.de oder telefonisch geschehen.

Montag, 22. Juni, 11.55 Uhr: Krankenhäuser wieder im Normalbetrieb

Die Pflicht für Krankenhäuser und Reha-Einrichtung, einen Teil ihrer Normalpflegebetten für die Versorgung von Covid-19-Patienten freizuhalten, ist entfallen. Das Bayerische Gesundheitsministerium hat am 19. Juni 2020 die "Allgemeinverfügung zur Bewältigung erheblicher Patientenzahlen in Krankenhäusern" bekannt gemacht. Die korrespondierende Allgemeinverfügung der Regierung von Niederbayern zur Reduzierung der Vorhaltepflicht vom 27. Mai 2020 ist damit gegenstandslos geworden.

Die Krankenhäuser sind im Rahmen ihres Versorgungsauftrags allerdings weiterhin verpflichtet, im Bedarfsfall insbesondere Kapazitäten mit Möglichkeit zur invasiven Beatmung kurzfristig bereitzustellen. Alle Krankenhäuser und entsprechenden Einrichtungen müssen damit rechnen, bei einem Wiederanstieg der Infektionszahlen und entsprechendem Bedarf erneut zur Bewältigung des Krisengeschehens herangezogen zu werden.

Montag, 22. Juni, 9.11 Uhr: Die aktuellen Zahlen aus dem Landkreis Kelheim

Bisher sind insgesamt im Landkreis Kelheim 454 Coronavirus-Infektionen (+1 zum Vortag) registriert worden und 34 Personen in Zusammenhang mit der Erkrankung verstorben (Stand: Ablauf 21.06.2020, Quelle: Gesundheitsamt Kelheim).

Die gute Nachricht des Tages: 417 Personen (+1 zum Vortag) wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim am 09.03.2020 aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. Das bedeutet, dass circa 92 Prozent der bisher Infizierten bereits wieder gesund sind.

Montag, 22. Juni, 08.39 Uhr: Weitere Corona-Lockerungen ab heute in Kraft

Mit einem ganzen Schwung neuer Lockerungen bei den Anti-Corona-Maßnahmen startet der Freistaat Bayern in die neue Woche. Welche Lockerungen dies sind, lesen Sie im folgenden Artikel: Diese Corona-Lockerungen gelten ab heute.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

1 Kommentar

Kommentieren

null

loading