Covid-19 Corona-Entwicklungen vom 9. bis 15. November

Sonntag, 15. November, 19.39 Uhr: 34 positive Corona-Tests im Landkreis Straubing-Bogen am Wochenende

Bei 202 Personen aus dem Landkreis wurde in den vergangenen sieben Tagen eine Infektion mit Sars-CoV-2 nachgewiesen. Das teilt das zuständige Landratsamt Straubing-Bogen mit. Am Wochenende kamen insgesamt 34 neue Fälle hinzu, 25 am Samstag, neun am Sonntag.

Betroffen sind aktuell auch drei Schulklassen und zwei Kindergartengruppen: Eine 6. Klasse der Mittelschule Wiesenfelden, eine 2. Klasse der Grundschule Geiselhöring und eine 2. Klasse der Grundschule Konzell. Nach je einem positiven Fall sind diese drei Klassen komplett in Quarantäne, insgesamt handelt es sich aktuell um 74 Schülerinnen und Schüler und vier Lehrerinnen und Lehrer in Quarantäne. Im Kindergarten in Konzell ist eine Gruppe mit 18 Kindern und drei Erzieherinnen in Quarantäne, im Kindergarten in Niederwinkling eine Gruppe mit 22 Kindern und drei Erzieherinnen.

Am Montag findet eine zweite Reihentestung durch die Mobile Teststation der Regierung im Leonhard-Kaiser-Heim in Bogen statt. Dabei werden jene Bewohnerinnen und Bewohner getestet, deren erstes Testergebnis am Samstag vor einer Woche negativ ausgefallen war.

Sonntag, 15. November, 17.56 Uhr: 24 positive Sars-CoV-2-Tests im Landkreis Regen

Am Sonntag, 15. November, wurden der Abteilung Gesundheitswesen am Landratsamt Regen 24 positive Tests von Landkreisbürgern auf Sars-CoV-2 gemeldet. Im zweiten Halbjahr gab es bisher laut Behördenangaben drei Todesfälle. Derzeit werden in den Arberlandkliniken zwölf Patienten wegen einer Corona-Infektion behandelt. Laut LGL lag die Sieben-Tage-Inzidenz des Landkreises Regen am Samstag bei 175,7 Fällen pro 100.000 Einwohner.

Sonntag, 15. November, 14.50 Uhr: 844 positive Tests in Ostbayern

Laut dem bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) gab es in den vergangenen 24 Stunden 844 neue positive Testungen auf das Coronavirus Sars-CoV-2. Davon entfallen 460 auf die Oberpfalz und 384 auf Niederbayern.

Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt in Niederbayern laut Angaben der Behörden bei 196 und in der Oberpfalz bei 189.

Sonntag, 15. November, 11.11 Uhr: Söder: Ziel ist "einigermaßen normales Weihnachtsfest"

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat beim digitalen Bezirksparteitag der CSU Niederbayern die Corona-Einschränkungen verteidigt und zugleich Hoffungen für Weihnachten gemacht. "Unser Ziel muss sein, ein einigermaßen normales Weihnachtsfest zu feiern", sagte Söder, der am Samstag auch an einer Internet-Landesversammlung der bayerischen Jungen Union teilnahm.

Sonntag, 15. November, 10.00 Uhr: EKD-Chef: Eine ganze Gesellschaft ist verwundet

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, sieht massive gesellschaftliche Folgen der Corona-Pandemie. "Eine ganze Gesellschaft ist verwundet", sagte er dem "Spiegel". "Viele suchen nach Orientierung, sie erfahren in der Pandemie einen Kontrollverlust. Krankheit und Tod brechen über sie herein, und jeder Einzelne muss lernen, damit umzugehen und eine gewisse Resilienz zu entwickeln." Da sei die Kirche gefragt.

Sonntag, 15. November, 8.30 Uhr: Demos gegen Corona-Maßnahmen

Bei Demonstrationen der "Querdenken"-Bewegung sind am Wochenende in Bayern erneut Kritiker der staatlichen Corona-Maßnahmen auf die Straße gegangen. In Aichach und in Regensburg demonstrierten am Samstag jeweils rund 1.000 Menschen unter anderem gegen Maskenpflicht und andere Regeln, wie die Polizei mitteilte. "Nein! zum 2. Lockdown", hieß es etwa auf Transparenten in Regensburg.

Samstag, 14. November, 21.15 Uhr: 17 Neuinfektionen im Landkreis Regen

Am Samstag, 14. November, wurden der Abteilung Gesundheitswesen am Landratsamt Regen 17 Sars-CoV-2-Neuinfektionen von Landkreisbürgern gemeldet. Somit sind im zweiten Halbjahr bislang 547 Landkreisbürger infiziert worden. 323 Menschen sind bereits genesen beziehungsweise aus der Quarantäne entlassen. Im zweiten Halbjahr gab es bisher drei Todesfälle, insgesamt starben 14 Menschen aus dem Landkreis an oder mit einer Sars-CoV-2-Infektion. Derzeit werden in den Arberlandkliniken 13 Patienten wegen einer Corona-Infektion behandelt. Bisher wurden insgesamt 743 bestätigte Sars-CoV-2-Fälle im Landkreis Regen gezählt. Laut LGL lag die Sieben-Tage-Inzidenz des Landkreises Regen am Samstag bei 166,65 Fällen pro 100.000 Einwohner.

Samstag, 14. November, 16.49 Uhr: Söder: Geplante Künstler-Hilfen "eindeutig zu wenig"

CSU-Chef Markus Söder fordert vom Bund eine merkliche Aufstockung der geplanten Corona-Hilfen für Künstler. Die aktuell vorgeschlagenen 5.000 Euro seien "eindeutig zu wenig, das entspricht auch nicht der Realität", sagte der bayerische Ministerpräsident am Samstag in einer Rede bei einer Internet-Landesversammlung der bayerischen Jungen Union. Wenn der Bund seine Verantwortung ernst nehmen wolle, dann müsse er an der Stelle "noch einmal deutlich nachlegen". Auch insgesamt sagte Söder über geplante Corona-Hilfen: "Da muss auch noch mal drübergeschaut und nachgearbeitet werden."

Die Bundesregierung will Solo-Selbstständigen etwa aus dem Kunst- und Kulturbereich in der Corona-Krise verstärkt helfen. Unter anderem sei eine einmalige Betriebskostenpauschale von bis zu 5.000 Euro geplant, hatten Finanz- und Wirtschaftsministerium am Freitag mitgeteilt.

Samstag, 14. November, 14.39 Uhr: Söder: Keine zu frühe Lockerung der Anti-Corona-Maßnahmen

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat einer zu frühen Lockerung der aktuellen Anti-Corona-Maßnahmen eine klare Absage erteilt.

Lesen Sie hierzu Söder: Keine zu frühe Lockerung der Anti-Corona-Maßnahmen

Samstag, 14. November, 14.22 Uhr: Aktuelle Fallzahlen aus Bayern 

Bislang (Stand 14. November, 8 Uhr) gab es in Bayern 153.665 bestätigte Covid 19-Infektionen. 100.830 davon gelten bereits wieder als genesen. 3.115 Menschen sind in Zusammenhang mit der Erkrankung gestorben.

Samstag, 14. November, 14.04 Uhr: "Querdenken"-Demo mit rund 1.000 Teilnehmern in Regensburg

In Regensburg sind am Samstag rund 1.000 Anhänger der "Querdenken"-Bewegung gegen staatlich vorgeschriebene Corona-Maßnahmen auf die Straße gegangen. Bei einer Gegendemonstration in der Domstadt kamen rund 100 Menschen zusammen. Lesen Sie hierzu "Querdenker" demonstrieren in Regensburg

Samstag, 14. November, 10.32 Uhr: Bayern hat rund 550.000 Grippe-Impfdosen zurückgehalten 

Mehr als eine halbe Million Grippe-Impfdosen werden in Bayern noch immer als Reserve zurückgehalten. Sie sollen nach einem Bericht der "Augsburger Allgemeinen" demnächst verteilt werden. Das bayerische Gesundheitsministerium verwies am Samstag gegenüber der Deutschen Presse-Agentur auf einen Kabinettsbeschluss vom 23. Juni, der die Vorratshaltung vorsehe. Dies sei auch öffentlich mitgeteilt worden. Lesen Sie hierzu Bayern-Reserve": Freistaat hat rund 550.000 Grippe-Impfdosen zurückgehalten

Samstag, 14. November, 10.16 Uhr: Corona-Krise bringt Karpfenteichwirte in Not

Die Corona-Krise stellt die bayerischen Karpfenteichwirte vor Probleme. Viele von ihnen verkaufen ihre Fische ausschließlich an die Gastronomie, die seit Anfang November jedoch geschlossen ist. Aber auch Fischhändler und Schlachter seien zurzeit bei den Bestellungen zurückhaltend, sagte der Vizepräsident des Landesfischereiverbands, Alfred Stier. "Wir müssen ganz viele Fische aktuell abfischen und wissen nicht, ob wir sie zu Weihnachten loswerden." Lesen Sie hierzu Corona-Krise bringt Karpfenteichwirte in Not

Samstag, 14. November, 10 Uhr: Die aktuellen Zahlen aus dem Landkreis Kelheim

Mit Stand vom 13. November, 8 Uhr, hat das LGL für den Landkreis Kelheim insgesamt 223 aktive Corona-Fälle registriert. Davon sind 48 in Abensberg, 40 in Mainburg, jeweils 27 in Neustadt an der Donau und Kelheim, 15 in Riedenburg, 14 in Langquaid, 11 in Bad Abbach, jeweils 7 in Painten, Siegenburg und Rohr in Niederbayern, 6 in Saal an der Donau, vier in Hausen, drei in Teugn, je zwei in Essing und Biburg und je einer in Aiglsbach, Ihrlerstein und Kirchdorf.

26 neue Positiv-Tests sind binnen 24 Stunden hinzugekommen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 188,53. Aktuell werden in Folge ihrer Covid-19-Erkrankung sieben Patienten im Kelheimer Krankenhaus und vier im Mainburger Krankenhaus behandelt.

Samstag, 14. November, 8.20 Uhr: Rotes Kreuz: Krankenwagen in Bayern werden knapp

In der Corona-Krise werden die Krankentransportwagen des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) knapp. Das liege zum einen daran, dass mehr Patienten transportiert werden müssten, sagte ein Sprecher des BRK in München. Zum anderen würden Corona-Einsätze länger dauern. So müssten Sanitäter mehr Zeit einplanen, um etwa ihre Schutzbekleidung zu wechseln und die Wagen zu desinfizieren. Patienten, die keine Notfälle seien, müssten womöglich mit etwas mehr Wartezeit rechnen. Wegen der vielen stark ausgelasteten Krankenhäuser müssten zudem häufig weiter entfernte Kliniken mit freien Betten angefahren werden. Unversorgt bleibt laut dem Sprecher deswegen aber niemand.

Wenn es Engpässe gibt, springen wie schon vor Corona Ehrenamtliche ein - zum Beispiel von der Wasser- oder Bergwacht. "Es geht nicht darum, dass jemand mit beispielsweise einem Herzinfarkt Angst haben muss, dass kein Rettungsdienst kommt", sagte der Sprecher. In diesen Fällen kämen Rettungswagen zum Einsatz.

Samstag, 14. November, 8.20 Uhr: Eilantrag gegen Auflagen für Maskengegner-Demo abgelehnt

Das Verwaltungsgericht Regensburg hat einen Eilantrag gegen die Auflagen für eine geplante Demonstration von Corona-Maskengegnern abgelehnt. Der Antrag sei unzulässig, teilte das Gericht am Freitagabend mit. Lesen Sie hierzu "Querdenken" in Regensburg: Eilantrag gegen Auflagen für Maskengegner-Demo abgelehnt

Freitag, 13. November, 16.40 Uhr: Quarantänesituation an Schulen und Kitas im Landkreis Regensburg

Wegen positiver Tests auf Sars-CoV-2 sind laut Angaben der zuständigen Behörden folgende Schulen und Kindertageseinrichtungen im Landkreis Regensburg von Quarantänemaßnahmen betroffen.

  • Realschule Regenstauf: eine Klasse in Quarantäne bis einschließlich 25. November 2020
  • Städtische Berufsschule II Regensburg: eine Klasse in Quarantäne bis einschließlich 23. November 2020
  • Eckert Schulen Regenstauf: zwei Klassen in Quarantäne bis einschließlich 19. November 2020
  • Realschule am Judenstein Regensburg: eine Klasse in Quarantäne bis einschließlich 24. November 2020 sowie eine Gruppe in Quarantäne bis einschließlich 23. November 2020
  • Kindergarten im Kinderhaus Kiku Zuckerschnute Regensburg: eine Gruppe in Quarantäne bis einschließlich 25. November 2020
  • Berufsschulzentrum Regensburger Land: eine Klasse in Quarantäne bis einschließlich 23. November 2020
  • Berufsschulzentrum Matthias Runtinger Regensburg: zwei Klassen in Quarantäne bis einschließlich 23. November 2020

Freitag, 13. November, 16.39 Uhr: Aktuelle Corona-Zahlen aus Stadt und Landkreis Straubing

Laut Mitteilung des Landesamts für Gesundheit (Stand 13.11.2020, 8 Uhr) wurden am Donnerstag acht neue Infektionen mit dem Corona-Virus für das Stadtgebiet Straubing gemeldet. In den letzten sieben Tagen, von 6. bis 12. November, lag die Zahl der Neuinfektionen bei insgesamt 70. In der Stadt Straubing lag der Inzidenzwert pro 100.000 Einwohner damit bei 146,47. Der höchste Wert in dieser Woche wurde am Donnerstag mit 167,40 erreicht. Für Freitag hat das Gesundheitsamt sechs Neuinfektionen im Stadtgebiet mitgeteilt.

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Straubing-Bogen lag am Freitag bei 172,1. Am Freitag wurden 42 neue positive Tests auf SARS-CoV-2 im Landkreis bekannt. Sieben dieser positiven Tests gehen auf die Reihentestung in der Gemeinschaftsunterkunft in Mallersdorf vom Donnerstag zurück, bei der 67 Personen abgestrichen wurden. Als aktuell infiziert gelten im Landkreis damit rund 260 Personen. Auf den Intensivstationen der Kreiskliniken befinden sich drei Covid-Patienten (Stand Donnerstag).

Freitag, 13. November, 16.30 Uhr: Ein Todesfall und 18 positive Testungen im Landkreis Regen

Am Freitag wurden der Abteilung Gesundheitswesen am Landratsamt Regen 18 positive Tests auf SARS-CoV-2 von Landkreisbürgern gemeldet. Zudem wurden am Donnerstagabend noch zwei Infektionen bekannt. Somit sind im zweiten Halbjahr bislang 530 Landkreisbürger positiv getestet worden. 305 Personen sind bereits genesen beziehungsweise aus der Quarantäne entlassen. In den Arberlandkliniken ist in der Nacht zum Freitag eine ältere, an Covid-19-erkrankte Frau verstorben. Im zweiten Halbjahr gab es bisher drei Todesfälle, insgesamt starben 14 Landkreisbürger an oder mit einer SARS-CoV-2-Infektion. Derzeit werden in den Arberlandkliniken 14 Patienten wegen einer Corona-Infektion behandelt. Bisher wurden insgesamt 726 bestätigte SARS-CoV-2-Fälle im Landkreis Regen gezählt. Laut LGL lag die Sieben-Tage-Inzidenz des Landkreises Regen am Freitag bei 182,15 Fällen pro 100.000 Einwohner.

Freitag, 13. November, 15.00 Uhr: Neue Regeln für Reisende im Landkreis Dingolfing-Landau

Die Sieben-Tage-Inzidenz auf 100.000 Einwohner im Landkreis Dingolfing-Landau liegt laut Robert-Koch-Institut aktuell bei 143,8. Das teilt das zuständige Landratsamt Dingolfing-Landau mit.

Aufgrund der weiter stark steigenden Zahlen haben Landrat Werner Bumeder und die Fraktionsvorsitzenden des Kreistages am heutigen Freitag beschlossen, die für kommenden Montag und Dienstag geplanten Sitzungen des Kreisausschusses abzusagen. An diesen beiden Tagen hätte der Haushaltsplan für das Jahr 2021 vorberaten werden sollen. 

Seit Kurzem gelten neue Quarantäne-Regeln für Reisende: Wer sich innerhalb von zehn Tagen vor der Einreise nach Bayern in einem vom Robert-Koch-Institut veröffentlichten Risikogebiet aufgehalten hat, muss sich vorab über eine digitale Einreiseanmeldung registrieren und die erhaltene Bestätigung bei der Einreise mit sich führen. Ist dies nicht möglich, so muss der Einreisende eine schriftliche Ersatzanmeldung an das Landratsamt Dingolfing-Landau per E-Mail versenden. Die Meldung muss folgende Angaben enthalten: den Vor- und Nachnamen, die Adresse, die Telefonnummer, den Tag der Einreise sowie das Land, aus dem die betreffende Person einreist.

Der Einreisende muss sich direkt in Quarantäne begeben und sich bei der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde unverzüglich melden, wenn innerhalb von zehn Tagen coronatypische Krankheitssymptome auftreten. Die Quarantäne kann durch einen Corona-Test, der frühestens nach fünf Tagen vorgenommen werden darf, nach Ergebniserhalt vorzeitig beendet werden.

Freitag, 13. November, 14.39 Uhr: Keine "Entlassungsscheine" am Ende der Quarantäne

Aufgrund vermehrter Anfragen an die Gesundheitsabteilung hat das Landratsamt Kelheim jetzt eine Stellungnahme veröffentlicht betreffend eine sogenannte Bescheinigung über Infektiösität. Menschen, die als Indexpersonen oder Kontaktpersonen vom Gesundheitsamt wieder aus der Quarantäne entlassen werden, erhalten keine Bescheinigung, aus der hervorgeht, dass sie nicht mehr infektiös sind. Vor allem Arbeitgebern und Schulen hatten zahlreiche diesbezüglicher Anfragen an das Gesundheitsamt gestellt.

Freitag, 13. November, 14.38 Uhr: Quarantäne und Reihentestung im Landkreis Erding

Aufgrund von Covid-19-Fällen an der Realschule Taufkirchen wurde dort für mehrere Klassen durch das Gesundheitsamt Quarantäne angeordnet. Wie das Landratsamt mitteilte, erfolgte am Freitag zudem eine weitere Reihentestung in einer betroffenen Taufkirchener Firma, die vom Gesundheitsamt und vom Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit begleitet wurde.

Mehr dazu lesen Sie hier mit idowa.plus: Die aktuellen Coronavirus-Zahlen des Landkreises Erding.

Freitag, 13. November, 13.57 Uhr: Bayerische Wirtschaft dringt auf öffentliche Investitionen

Die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft hat angesichts großer Steuerlöcher gefordert, Konsumausgaben auf den Prüfstand zu stellen "und investiven Ausgaben Vorfahrt zu gewähren. Denn allein Zukunftsinvestitionen geben den Takt für eine zügige Erholung vor, die wir dringend brauchen", sagte Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt am Freitag in München. Dass die Staatsregierung an der High-Tech-Agenda festhalten und Steuern nicht erhöhen wolle, seien "die richtigen Zeichen".

Freitag, 13. November, 13.37 Uhr: Schüler reichen Eilanträge gegen Grenzgänger-Testpflicht ein

Gegen die seit Montag geltende Testpflicht für Grenzgänger sind beim Verwaltungsgerichtshof München mehrere Eilanträge anhängig. Es handele sich um Normenkontrollanträge gegen die Einreisequarantäneverordnung, teilte eine Sprecherin am Freitag mit. Unter anderem seien die Anträge zweier Schüler aus Österreich eingegangen, die in Bayern auf ein Gymnasium gehen und die deshalb wie Berufspendler jede Woche einen negativen Coronatest vorlegen müssen. Eine Entscheidung werde frühestens im Laufe der nächsten Woche erwartet.

Freitag, 13. November, 13.13 Uhr: 90.000 Lehrer haben sich zu Digitalisierung weitergebildet

Rund 90.000 Lehrer in Bayern haben bisher mindestens ein Mal an digitalen Fortbildungsmaßnahmen teilgenommen. "Digitalisierung in der Schule kann nur funktionieren, wenn wir gut aus- und fortgebildete Lehrerinnen und Lehrer haben", sagte Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) am Freitag in München.

Freitag, 13. November, 13.04 Uhr: Bis zu 1.000 "Querdenker" in Regensburg und Aichach

An mehreren Orten in Bayern wollen am Wochenende erneut Anhänger der "Querdenken"-Bewegung gegen Corona-Maßnahmen auf die Straße gehen. Die größten Demonstrationen werden in Regensburg und Aichach erwartet. Dort sind Kundgebungen mit jeweils bis zu 1.000 Menschen angekündigt. Die Veranstalter hatten in beiden Fällen 2.000 Teilnehmer angemeldet, die Behörden beschränkten die Zahl aber auf 1.000 Menschen. Zudem müssen die Teilnehmer Maske tragen und einen Mindestabstand von eineinhalb Metern einhalten. Lesen Sie hierzu Bis zu 1.000 "Querdenker" in Regensburg und Aichach

Freitag, 13. November, 11.55 Uhr: Malteser-Hilfsdienst unterstützt Senioren im Landkreis Freising

Wenn Kontakte zu Angehörigen und Nachbarn in der Pandemie eingeschränkt werden sollen, kommt dem Hausnotrufdienst eine besondere Bedeutung zu. Gerade besorgte Angehörige haben seit dem Frühjahr vermehrt dafür gesorgt, dass Eltern oder ältere Verwandte sich mit einem Hausnotrufgerät für den Notfall absichern. „Die Senioren können damit rund um die Uhr auf Knopfdruck Hilfe anfordern“, sagt Malteser-Kreisgeschäftsführer Sebastian Oberpriller. Wenn die Hausnotrufteilnehmer einen Schlüssel bei den Maltesern hinterlegt haben, kommt bei Notfällen, die keinen Rettungsdienst erfordern, ein Malteser Mitarbeiter unter Beachtung aller erforderlicher Hygiene- und Schutzmaßnahmen zu Hilfe. Einige Hausnotrufkunden, die bisher nur Angehörige oder Nachbarn als Kontaktpersonen benannt, entschieden sich deshalb in den vergangenen Monaten für die sogenannten „Komplettsicherheit“ mit Schlüsselübergabe. So muss sich niemand Sorgen machen, dass helfende Angehörige oder Nachbarn selbst zur Ansteckungsgefahr für die Risikopatienten werden könnten.

Viele rüstige Senioren, die sich bisher im Alltag noch selbstständig versorgt haben, wollen aus Sorge vor einer Infektion nun nicht mehr einkaufen gehen. Auch offene Mittagstische in Senioreneinrichtungen wurden aus Gründen des Infektionsschutzes abgesagt. Schon während des ersten Lockdowns im Frühjahr verzeichneten die Malteser deshalb zahlreiche Anfragen nach „Essen auf Rädern“. „Wir sind gerade dabei, unseren Menüservice im Landkreis Freising aufzubauen und freuen uns, Senioren schon in einigen Gebieten mit Menüs versorgen zu können“, so Oberpriller.

Wer Hilfe für sich selbst oder für Angehörige benötigt, erhält Informationen unter den Telefonnummern 08161/936 990 oder 08122/99 55 16 oder im Internet unter www.malteser-freising.de. Dienste der Malteser können in der Regel sehr flexibel und auch nur vorübergehend in Anspruch genommen werden.

Freitag, 13. November, 11.13 Uhr: Landkreis Kelheim erhält erste Corona-Schnelltests

Corona-Schnelltests nehmen eine Schlüsselrolle in der Pandemiebekämpfung ein. Vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege erhielt das "Vitalis Gesundheitszentrum" im Landkreis Kelheim heute eine erste Ausstattung der Antigen-Schnelltests.

Die Zuteilung erfolgt anhand des Inzidenzwertes sowie der Verfügbarkeit. Anteilsmäßig wird das Test-Kontingent an die jeweiligen Bedarfsträger, wie Krankenhäuser, REHA-Kliniken, Pflegeheime, Einrichtungen für Menschen mit Behinderung und ambulant betreute Wohngemeinschaften im Landkreis verteilt.

Freitag, 13. November, 10.01 Uhr: Neuer Rekord-Neuinfektionswert – keine Lockerungen zu erwarten

Mehrere Ministerpräsidenten haben Erwartungen an neue Beschlüsse bei den Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Pandemie am kommenden Montag gedämpft. Die Runde der Regierungschefs mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte den seit dem 2. November geltenden Teil-Lockdown beschlossen, der am Montag zwei Wochen anhält und zunächst bis Ende November in Kraft bleiben soll. Lokale und andere Freizeiteinrichtungen sind derzeit geschlossen, Hotels dürfen keine Touristen beherbergen. Und die Corona-Lage bleibt ernst - für Hoffnungen auf Lockerungen scheint es derzeit keinen Anlass zu geben.

Mehr dazu lesen Sie hier: Teil-Lockdown noch mit wenig Wirkung – Wohl keine Lockerungen.

Freitag, 13. November, 08.49 Uhr: Indoor-Sport in Bayern ab heute untersagt

Die Freude eines bayerischen Fitnessstudios über seine erfolgreiche Klage gegen die Infektionsschutzordnung findet ein jähes Ende. Kurz nach der Gerichtsentscheidung zieht die Regierung ihre Konsequenzen.

Ab diesem Freitag müssen wegen der Corona-Krise so gut wie alle Indoor-Sportstätten in Bayern geschlossen bleiben - einzig Schul- und Profisport bleiben im November in Innenräumen erlaubt. "Die Staatsregierung zieht damit eine Entscheidung vor, die Bayern bei der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz am kommenden Montag ohnehin vorgeschlagen hätte", sagte Gesundheitsstaatssekretär Klaus Holetschek (CSU) am Donnerstagabend der Deutschen Presse-Agentur in München.

Mehr dazu lesen Sie hier: Wegen Corona-Krise – Indoor-Sport wird in Bayern ab Freitag verboten.

Donnerstag, 12. November, 19.05 Uhr: Aktuelle Zahlen aus Landshut

Aktuell sind in der Region Landshut 415 laufende Infektionen bekannt – ein Plus von 28 gegenüber dem Vortag. Die Zahl der Indexfälle (alle nachgewiesenen Corona-Infektionen seit März dieses Jahr) ist auf 2.497 angestiegen (+72), davon gelten 2.035 als „genesen“, sie konnten bereits aus der häuslichen Quarantäne entlassen werden. 47 Menschen sind gestorben, bei denen ein Zusammenhang mit Covid-19 möglich ist.

Der Sieben-Tages-Inzidenz liegt für den Landkreis Landshut aktuell bei 153,23 (unverändert), die Stadt bei 147,12, ein merklicher Anstieg gegenüber dem Vortag. Im Landkreis Landshut sind aktuell in drei Gemeinden keine laufenden Infektionen gemeldet: Adlkofen, Bayerbach und Furth.

Die steigende Zahl an Neuinfektionen mit dem Corona-Virus in der Region spiegelt sich auch in den Krankenhäusern wider: Derzeit werden insgesamt 46 Patienten, bei denen das Corona-Virus nachgewiesen wurde, behandelt. Davon müssen sieben intensivmedizinisch betreut werden, einer weniger als am Vortag. Der Normalbetten-Bereich ist mit nun 39 etwas gesunken (-4). Aufgrund der dynamischen Entwicklung des Infektionsgeschehens kann es bei einzelnen Werten zu Verschiebungen kommen. (Stand: 12.11.2020)

Donnerstag, 12. November, 18.30 Uhr: 23 neue positive Tests im Landkreis Straubing-Bogen

Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Landkreis Straubing-Bogen lag am Donnerstag laut den offiziellen Zahlen von des Robert Koch-Instituts (RKI) und des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) bei 187,9.

Am Donnerstag wurden 23 neue positive Tests auf SARS-CoV-2 im Landkreis gemeldet. Das teilt das zuständige Landratsamt Straubing-Bogen mit. Die Zahl der aktiven Infektionen liegt bei etwas über 200. Auf den Intensivstationen der Kreiskliniken befinden sich derzeit vier Covid-Patienten.

Von der Mobilen Teststation der Regierung von Niederbayern wurde am Donnerstagvormittag auch die angekündigte Reihentestung in der Gemeinschaftsunterkunft in Mallersdorf durchgeführt, wo Anfang der Woche ein positiver Fall aufgetreten ist. 67 Personen wurden abgestrichen, mit Ergebnissen ist in den nächsten Tagen zu rechnen.

Donnerstag, 12. November, 16.19 Uhr: Erneut 27 Neuinfektionen im Landkreis Regen

Am Donnerstag wurden der Abteilung Gesundheitswesen am Landratsamt Regen erneut 27 Sars-CoV-2-Neuinfektionen von Landkreisbürgern gemeldet. Somit sind im zweiten Halbjahr bislang 510 Landkreisbürger infiziert worden. 292 davon sind bereits genesen beziehungsweise aus der Quarantäne entlassen. Im zweiten Halbjahr gab es bisher zwei Todesfälle, insgesamt starben 13 Menschen aus dem Landkreis an oder mit einer Sars-CoV-2-Infektion. Derzeit werden in den Arberlandkliniken 14 Patienten wegen einer Corona-Infektion behandelt. Bisher wurden insgesamt 706 bestätigte Sars-CoV-2-Fälle im Landkreis Regen gezählt. Laut LGL lag die Sieben-Tage-Inzidenz des Landkreises Regen am Donnerstag bei 170,5 Fällen pro 100.000 Einwohner.

Donnerstag, 12. November, 15.34 Uhr: Besuchverbot in der Goldbergklinik in Kelheim

Aufgrund steigender Corona-Infektionszahlen im Landkreis Kelheim sind ab Freitag, 13. November, 13 Uhr, in der Goldberg-Klinik Kelheim leider keine Besuche mehr möglich. Das gab die Klinik am Donnerstag bekannt. Ausnahmen sind demnach nur nach Rücksprache möglich, zum Beispiel für werdende Väter und bei Patienten im Sterbeprozess oder in sonstigen dringenden Fällen. Das Besuchsverbot werde laufend auf seine Notwendigkeit überprüft.

Wer Kontakt zu einem bestätigten Covid-19-Fall hatte oder aktuell an Erkältungssymptomen leidet, darf die Goldberg-Klinik Kelheim nicht betreten. Um den Schutz der Patienten und Beschäftigten zu gewährleisten, werden Einlasskontrollen durchgeführt. Sprechstunden und Operationen finden weiterhin wie geplant statt. Auch die Notaufnahme bleibt offen.

Donnerstag, 12. November, 15.12 Uhr: Erweiterung der Freischankflächen in Deggendorf

Seit Corona und den notwendigen Abstandsregeln können in diesem Jahr Deggendorfer Gastronomen soweit es die Möglichkeiten zulassen, ihre Freischankflächen erweitern. Auf Antrag der CSU-Stadtratsfraktion beschloss der Verwaltungsausschuss, diese Praxis weiterzuführen und beauftragte die Verwaltung die erweiterten Freischankflächen beizubehalten, soweit und solange aus infektionsschutzrechtlichen Gründen entsprechende Abstände eingehalten werden müssen. Darüber hinaus unterstützt die Stadt Deggendorf unter den gegebenen Umständen die Deggendorfer Gastwirte mit der Zulassung von Kälte- und Windschutzmaßnahmen.

Donnerstag, 12. November, 14.41 Uhr: Gericht: Schließung von Fitnessstudios ist unzulässig

Die Schließung von Fitnessstudios verstößt nach einer Entscheidung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs (VGH) gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz. Lesen Sie hierzu Gericht: Schließung von Fitnessstudios ist unzulässig

Donnerstag, 12. November, 14.30 Uhr: Landkreis Dingolfing-Landau - News, Infos und Hinweise

Die Zahl der Corona-Fälle im Landkreis Dingolfing-Landau steigt auch zehn Tage nach Inkrafttreten des „Lockdown light“ kontinuierlich. Aktuell gelten 166 Menschen im Landkreis als „aktive Fälle“ (Stand: 12. November, 8.30 Uhr). Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut bei 139,6. Zudem sind in mehreren Seniorenheimen im Landkreis Fälle bekannt. In einigen Einrichtungen laufen deshalb intensive Testungen. Laut Gesundheitsamt werden auch viele Fälle im Rahmen der Kontaktermittlung bekannt.

Eine Online-Anmeldung für die Corona-Teststation in Dingolfing (städtischer Lkw-Parkplatz) ist unter www.coronatest-dingolfing.de oder www.coronatest-dgf.de möglich. Für Bürgerinnen und Bürger, die die Station mit Termin besuchen, gelten unter der Woche neue Öffnungszeiten von 11 bis 19 Uhr. Für Personen, die ohne Termin an der Station erscheinen, ist die Teststation wie bisher von 12 bis 19 Uhr geöffnet. Den restlichen November über ist die Teststation auch an den Samstagen geöffnet, von 10 bis 16 Uhr.

Das Bürgertelefon ist von Montag bis Donnerstag von 10 bis 12 Uhr und am Freitag von 10 bis 14 Uhr unter der Telefonnummer 08731 87-200 erreichbar. Am Wochenende ist das Bürgertelefon nicht besetzt. Die Coronavirus-Hotline der Bayerischen Staatsregierung (089/122220) ist Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr und am Samstag von 10 bis 15 Uhr erreichbar.

Für Schüler aller Schularten gilt weiterhin eine Maskenpflicht auch während des Unterrichts.

Mittwoch, 12. November, 14.30 Uhr: Die aktuellen Fallzahlen aus Bayern

Bislang (Stand 12. November, 8 Uhr) gab es in Bayern 145.074 bestätigte Covid 19-Infektionen. 96.240 davon gelten bereits wieder als genesen. 3.050 Menschen sind dagegen in Zusammenhang mit der Erkrankung gestorben.

Donnerstag, 12. November, 12.21 Uhr: Corona: Soziales Netz fordert mehr soziale Gerechtigkeit

Ein breites Bündnis aus sozialen, kirchlichen und gewerkschaftlichen Organisationen hat eindringlich vor sozialen Verwerfungen im Zuge der Corona-Pandemie gewarnt und mehr soziale Gerechtigkeit in Bayern gefordert. "Wirtschaftlich besonders starke Unternehmen oder sehr vermögende Personen müssen in einem solidarischen System stärker an den Kosten des Sozialsystems beteiligt werden, damit die Folgen der Corona-Krise nicht bei den Ärmsten der Gesellschaft abgeladen werden", teilte das Soziale Netz Bayern am Donnerstag in München mit.

Donnerstag, 12. November, 12.18 Uhr: Erneut mehrere Klassen und Kita-Gruppen im Landkreis Regensburg in Quarantäne

Wegen aufgetretener Infektionsfälle sind folgende Schulen und Kindertageseinrichtungen im Landkreis Regensburg von Quarantänemaßnahmen betroffen:

  • Haus für Kinder "Bunte Au" in Schierling: eine Gruppe in Quarantäne bis einschließlich 23. November 2020, eine Gruppe in Quarantäne bis einschließlich 24. November 2020, zwei Gruppen in Quarantäne bis einschließlich 13. November 2020
  • Kath. Kindergarten "Arche Noah" in Regenstauf: eine Gruppe in Quarantäne bis einschließlich 13. November 2020
  • Städtische Berufsschule I in Regensburg: eine Klasse in Quarantäne bis einschließlich 23. November 2020
  • Grundschule in Ramspau: eine Klasse in Quarantäne bis einschließlich 13. November 2020
  • Max-Ulrich-von-Drechsel-Realschule in Regenstauf: eine Klasse in Quarantäne bis einschließlich 25. November 2020

Vom Gesundheitsamt Regensburg wurden jeweils alle notwendigen Maßnahmen in die Wege geleitet.

Donnerstag, 12. November, 12.04 Uhr: Inzidenz über 400: Distanzunterricht im Landkreis Traunstein

Angesichts eines Rekordwertes bei den Sars-CoV-2-Infektionen sollen im Landkreis Traunstein viele Schüler wieder in den Distanzunterricht gehen. Von Montag an bis zum 4. Dezember werde "aufgrund des diffusen Infektionsgeschehens" der Präsenzunterricht vorübergehend eingestellt, teilte das Landratsamt am Donnerstag mit.

Donnerstag, 12. November, 11.34 Uhr: Bayern: 34.500 Schüler und 2.100 Lehrer in Corona-Quarantäne

In Bayern sind derzeit rund 34.500 Schülerinnen und Schüler sowie 2.100 Lehrkräfte in Corona-Quarantäne. Mit Stand Donnerstag hatten zudem 2.800 Kinder und Jugendliche sowie rund 400 Lehrer einen positiven Covid-19-Test, wie aus Daten des Kultusministeriums in München hervorgeht. Wegen Corona-Infektionen geschlossen sind 24 der knapp 6.200 Schulen im Freistaat. Zusätzlich werden 940 weitere Klassen vorübergehend per Distanzunterricht beschult. Die Zahlen sind allerdings gerundete Daten, da nicht-staatliche Schulen ihre Angaben nicht melden müssen. Durch die freiwillige Basis ist die Übersicht daher nicht zwingend vollständig.

Donnerstag, 12. November, 9.26 Uhr: Corona-Testzentrum des Landkreises Regensburg stellt auf Online-Terminvergabe um

Das Corona-Testzentrum des Landkreises Regensburg stellt auf Online-Terminvergabe um. Auf der Corona-Seite des Landkreises findet sich ein entsprechender Kalender, in dem Testwillige ein freies Zeitfenster auswählen und ihre Daten angeben können. Das System bietet dabei unterschiedliche Buchungswege für Personen ohne Krankheitssymptome und für Personen mit leichten Symptomen. Maßgabe ist es, jedem Probanden innerhalb weniger Tage – meistens bereits für den nächsten Tag – eine Testmöglichkeit einzuräumen. Um das Testzentrum der Stadt Regensburg zu entlasten, werden Landkreisbürgerinnen und Landkreisbürger gebeten, die Kapazitäten des Testzentrums des Landkreises zu nutzen. Wer keine Möglichkeit zur Online-Buchung hat, kann sich im Ausnahmefall telefonisch über die Rufnummer 0941 4009-133 anmelden. Telefonzeiten sind von Montag bis Freitag jeweils von 8.30 bis 11 Uhr sowie von 12 bis 16.30 Uhr. Auch leicht symptomatische Personen können getestet werden Seit dem 4. November wird in einem täglichen Zeitkorridor von 10 bis 11 Uhr auch eine Testung von leicht symptomatischen Personen angeboten. In dieser Zeit ist dann auch eine Ärztin/ ein Arzt anwesend.

Donnerstag, 12. November, 08.15 Uhr: Lufthansa startet Probelauf für Corona-Schnelltests

Die Lufthansa hat auf der Fluglinie München-Hamburg mit dem angekündigten Probelauf mit Corona-Schnelltests für alle Passagiere begonnen. Vor dem Start der ersten Maschine des Tages vom Münchner Flughafen nach Hamburg am Donnerstagmorgen um 9.10 sollten sämtliche Passagiere getestet werden. Ersatzweise konnten die Fluggäste einen höchstens 48 Stunden alten negativen PCR-Test vorlegen oder sich kostenfrei auf einen anderen Flug umbuchen lassen. Lesen Sie Lufthansa startet Probelauf für Corona-Schnelltests

Mittwoch, 11. November, 18.30 Uhr: 28 neue positive Tests im Landkreis Straubing-Bogen

Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Landkreis Straubing-Bogen lag am Mittwoch laut den offiziellen Zahlen des Robert Koch-Instituts bei 184,9. Das teilt das zuständige Landratsamt Straubing-Bogen mit.

Am Mittwoch wurden 28 neue positive Tests auf Sars-CoV-2 im Landkreis bekannt. Unter den positiv Getesteten ist auch ein weiterer Fall aus dem Leonhard-Kaiser-Heim in Bogen, auch am Dienstag gab es dort einen weiteren Fall. Insgesamt sind dort also mittlerweile 37 Bewohnerinnen und Bewohner infiziert.

Zum ersten Mal seit über fünf Monaten gibt es auch wieder zwei Todesfälle im Landkreis, die an beziehungsweise mit Corona verstorben sind.

Mittwoch, 11. November, 17.42 Uhr: 27 Neuinfektionen im Landkreis Regen

Am Mittwoch, 11. November, wurden der Abteilung Gesundheitswesen am Landratsamt Regen 27 Sars-CoV-2-Neuinfektionen von Landkreisbürgern gemeldet. Somit sind im zweiten Halbjahr bislang 483 Landkreisbürger infiziert worden. 277 Personen sind bereits genesen beziehungsweise aus der Quarantäne entlassen. Im zweiten Halbjahr gab es bisher zwei Todesfälle, insgesamt starben 13 Menschen im Landkreis an oder mit einer Sars-CoV-2-Infektion. Derzeit werden in den Arberlandkliniken neun Patienten wegen einer Infektion behandelt. Bisher wurden insgesamt 679 bestätigte Sars-CoV-2-Fälle im Landkreis Regen gezählt.

Mittwoch, 11. November, 16.00 Uhr: Schwangerenberatung im Landkreis Kelheim pausiert

Wie das zuständige Landratsamt in Kelheim mitteilt, muss aufgrund der Pandemie-Lage die allgemeine Schwangerschaftsberatung des Gesundheitsamtes Kelheim pausieren. Schwangerschaftskonfliktberatungen werden weiterhin bedient, Terminvereinbarung ist unter 09441/207 6026 oder 207-6028 oder beim Sekretariat unter 09441/207 6015 möglich.

Für alle anderen Anliegen empfiehlt die Kelheimer Landkreis-Verwaltung, Donum Vitae Landshut mit Außenstellen in Kelheim, Abensberg, Neustadt und Mainburg zu kontaktieren unter 0871/9746780 oder die Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen der Caritas mit Außenstelle in Kelheim unter 09441/799920.

Mittwoch, 11. November, 15.20 Uhr: 300.000 Schüler und 30.000 Lehrer in Deutschland in Quarantäne

Laut Lehrerverband befinden sich mehr als 300.000 Schüler und bis zu 30.000 Lehrer in Quarantäne. Die Folge seien immer mehr Schulschließungen. Dem Präsidenten des Deutschen Lehrerverbandes gehen die Corona-Maßnahmen in den Schulen nicht weit genug.

Mittwoch, 11. November, 15.10 Uhr: Aktueller Stand an Kitas und Schulen im Landkreis Regensburg

Wegen positiver Tests auf Sars-CoV-2 sind laut Angaben der Landkreisverwaltung Regensburg folgende Schulen und Kindertageseinrichtungen von Quarantänemaßnahmen betroffen

  • Haus für Kinder Grüne Villa Eggmühl: eine Gruppe in Quarantäne bis einschließlich 23. November 2020
  • Haus für Kinder Bunte Au Schierling: eine Gruppe in Quarantäne bis einschließlich 23. November 2020
  • Städtische Kindertagesstätte Lechstraße Regensburg: eine Gruppe in Quarantäne bis einschließlich 23. November 2020
  • Werner-von-Siemens-Gymnasium Regensburg: eine komplette Klasse sowie Teile von zwei weiteren Klassen in Quarantäne bis einschließlich 13. November 2020
  • Eckert Schulen Regenstauf: eine Berufsschul-Klasse in Quarantäne bis einschließlich 13. November 2020

Mittwoch, 11. November, 14.26 Uhr: Die aktuellen Fallzahlen aus Bayern

Bislang (Stand 11. November, 8 Uhr) gab es in Bayern 140.509 bestätigte Covid 19-Infektionen. 93.810 davon gelten bereits wieder als genesen. 3.019 Menschen sind dagegen in Zusammenhang mit der Erkrankung gestorben.

Mittwoch, 11. November, 12.07 Uhr: Ein Drittel weniger Umsatz im bayerischen Gastgewerbe

Corona hat tiefe Spuren beim bayerischen Gastgewerbe hinterlassen. In den ersten neun Monaten 2020 lag der Umsatz um rund ein Drittel unter dem Vorjahreswert, wie das Landesamt für Statistik am Mittwoch mitteilte. Das führte auch bei der Beschäftigung zu einem Einbruch: Im Durchschnitt der ersten neun Monate lag sie um 14,7 Prozent unter dem Vergleichswert aus 2019. Insbesondere Teilzeitstellen waren betroffen. Finanziell ist der Beherbungsbereich erwartungsgemäß sogar noch stärker betroffen.

Mittwoch, 11. November, 12 Uhr: Die aktuellen Zahlen aus dem Landkreis Kelheim

Mit Stand vom 10. November, 8 Uhr, hat das LGL für den Landkreis Kelheim insgesamt 206 aktive Corona-Fälle registriert. Davon 35 in Abensberg, 34 in Mainburg, 27 in Neustadt an der Donau, 20 in Kelheim, 18 in Langquaid, 16 in Bad Abbach, 10 in Siegenburg, 9 in Saal an der Donau, je 7 in Riedenburg und Rohr in Niederbayern, je 5 in Painten und Teugn, 4 in Hausen, je 2 in Aiglsbach, Essing und Ihrlerstein sowie je einen in Attenhofen, Biburg und Kirchdorf. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 183,65. Aktuell müssen in Folge ihrer Covid 19-Erkrankung acht Patienten im Kelheimer Krankenhaus und vier im Mainburger Krankenhaus behandelt werden.

Mittwoch, 11. November, 7.38 Uhr: Mehr Hebammen in Bayern - Corona bremst Aktionsprogramm aus

Die Corona-Krise verzögert die Pläne für bessere Arbeitsbedingungen in der freiberuflichen Geburtshilfe in Bayern. Zwar nimmt die Zahl der Hebammen seit Jahren zu. Doch den Personalmangel in der Geburtshilfe kann das nach Ansicht des Bayerischen Hebammen Landesverbands nicht beheben. "Die meisten arbeiten halbtags oder nur einige Stunden, weil die Arbeitsbelastung so groß ist", sagte die Vorsitzende Mechthild Hofner. Lesen Sie hierzu Mehr Hebammen in Bayern: Corona bremst Aktionsprogramm aus

Dienstag, 10. November, 19.22 Uhr: Inzidenzwerte steigen - Leiter Krankenhauskoordination in Landshut ernannt

Ein erfahrener Intensivmediziner ist am Dienstag zum Leiter Krankenhauskoordination in der Region Landshut ernannt worden. Die Anzahl der Positiv-Testungen auf das Coronavirus steigen derweil weiter. Lesen Sie Inzidenzwerte steigen - Leiter Krankenhauskoordination ernannt

Dienstag, 10. November, 18.50 Uhr: Sieben positive Tests auf Sars-CoV-2 im Landkreis Straubing-Bogen

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Straubing-Bogen lag am Dienstag laut den offiziellen Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) und des Landesamts für Gesundheitheit und Lebensmittelsicherzeit (LGL) bei 185,9.

Am Dienstag wurden sieben neue positive Tests auf Sars-CoV-2 im Landkreis bekannt. 

Dienstag, 10. November, 17.47 Uhr: Drei Neuinfektionen im Landkreis Regen

Am Dienstag, 10. November, wurden der Abteilung Gesundheitswesen am Landratsamt Regen drei Sars-CoV-2-Neuinfektionen von Landkreisbürgern gemeldet. Somit sind im zweiten Halbjahr bislang 456 Landkreisbürger infiziert worden. 273 Personen sind bereits genesen beziehungsweise aus der Quarantäne entlassen. Im zweiten Halbjahr gab es bisher zwei Todesfälle, insgesamt starben 13 Landkreisbürger an oder mit einer Sars-CoV-2-Infektion. Derzeit werden in den Arberlandkliniken neun Patienten wegen einer Corona-Infektion behandelt. Bisher wurden insgesamt 652 bestätigte Fälle im Landkreis Regen gezählt. Laut LGL lag die Sieben-Tage-Inzidenz des Landkreises Regen am Dienstag bei 178,3 Fällen pro 100.000 Einwohner.

Dienstag, 10. November, 17.30 Uhr: Quarantäne in Kitas im Landkreis Regensburg

Wegen positiver Sars-CoV-2-Tests sind laut Angaben der zuständigen Landkreisverwaltung in Regensburg folgende Kindertageseinrichtungen von Quarantänemaßnahmen betroffen:

  • Bonifaz-Wimmer-Kinderhaus Thalmassing: eine Gruppe in Quarantäne bis einschließlich 13. November 2020
  • Kinderhaus Nibelungenareal Regensburg: eine Gruppe in Quarantäne bis einschließlich 16. November 2020
  • Krabbelstube Grünpünktchen Regensburg: eine Gruppe in Quarantäne bis einschließlich 17. November 2020

Dienstag, 10. November, 17.04: Rund 47.000 Corona-Tests pro Tag

Im Gegensatz zu anderen Bundesländern gibt es in Bayern derzeit mit einer Auslastung von rund 60 Prozent noch keine Kapazitätsprobleme in den Corona-Testlaboren. Derzeit würden im Schnitt rund 47.000 Tests täglich durchgeführt, die Gesamtkapazität im Land betrage etwa 78.000 Tests, sagte Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) am Dienstag nach einer Sitzung des Kabinetts in München. Der Freistaat setze daher weiter auf die bewährte, gut funktionierende und von der Bevölkerung akzeptierte Strategie mit kostenlosen Tests auch für Menschen ohne Symptome.

Dienstag, 10. November, 16.39: VGH bestätigt Maskenpflicht in Schulen: Tragepausen möglich

Die Maskenpflicht an bayerischen Schulen bleibt weiter bestehen - einen entsprechenden Eilantrag dagegen hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (VGH) abgelehnt. Allerdings müsse für Schüler im Freien und unter Einhaltung des Mindestabstands die Möglichkeit zu Tragepausen bestehen, befanden die Richter am Dienstag in München (Az. 20 NE 20.2349). Lesen Sie VGH bestätigt Maskenpflicht in Schulen: Tragepausen möglich

Dienstag, 10. November, 16.34: Kollegen solidarisieren sich mit versetztem Amtsarzt Pürner

Nach der Versetzung des schwäbischen Amtsarztes Friedrich Pürner an das Gesundheits-Landesamt haben sich zahlreiche Kollegen mit Pürner solidarisiert. In einem offenen Brief fordern die Mediziner, dass der Beamte künftig wieder als Leiter des Gesundheitsamtes im Landkreis Aichach-Friedberg eingesetzt wird. Bis Dienstag war das auf der Internetseite impf-info.de veröffentlichte Schreiben dort von mehr als 200 Ärzten aus ganz Deutschland unterzeichnet worden. Lesen Sie Kollegen solidarisieren sich mit versetztem Amtsarzt Pürner

Dienstag, 10. November, 16.30: Lockdown im Berchtesgadener Land wirkt offenbar

Der bundesweit erste Teil-Lockdown dieses Herbstes im Berchtesgadener Land zeigt nach drei Wochen offenbar Wirkung. Die Sieben-Tage-Inzidenz - die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche - sank laut Landratsamt auf 157,65 - die Hälfte des Höchstwertes von 324 Ende Oktober. Allerdings meldete die Behörde am Dienstag auch zwei neue Todesfälle. Zwei Frauen im Alter von 88 und 90 Jahren starben. Damit erhöhte sich die Zahl der mit dem Virus Gestorbenen auf 32. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie rund 1.500 Menschen im Landkreis Berchtesgadener Land mit dem Sars-CoV-2-Virus infiziert, rund 1.240 sind genesen.

Dienstag, 10. November, 16.09: Bayern stockt Corona-Hilfen in vier Corona-Hotspots auf

In vier speziellen Corona-Hotspots stockt Bayern die Finanzhilfen des Bundes für vom Teil-Lockdown betroffene Unternehmen auf. Dafür werden bis zu 50 Millionen Euro bereitgestellt. Das hat das Kabinett am Dienstag beschlossen. Das Geld soll an Firmen und Selbstständige fließen, die schon vor dem bundesweiten Teil-Lockdown von regionalen Ausgangsbeschränkungen und ähnlichen Maßnahmen betroffen waren. Konkret geht es um die Landkreise Berchtesgadener Land und Rottal-Inn sowie um die Städte Augsburg und Rosenheim. Dies sei ein wichtiges Zeichen, dass man die Regionen nicht mit ihren Problemen alleine lasse, sagte Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) nach der Kabinettssitzung in München.

Dienstag, 10. November, 15.55: Neue Einreise-Quarantäneverordnung in Kraft: einige Änderungen

Der Landkreis Straubing-Bogen weist darauf hin, dass die neue Einreise-Quarantäneverordnung (EQV) für Grenzgänger und Grenzpendler eine neue Regelung bei der Vorlage der negativen Coronatests vorsieht. Zwar bleibt die wöchentliche Verpflichtung zum Coronatest für Grenzgänger und Grenzpendler, es ist aber nur noch eine Vorlage auf Verlangen geregelt. Eine weitere wichtige Änderung: Personen, die sich innerhalb von zehn Tagen vor der Einreise in einem vom RKI benannten ausländischen Risikogebiet länger als 24 Stunden aufgehalten haben, sind verpflichtet, eine digitale Einreiseanmeldung vorzunehmen (www.einreiseanmeldung.de) und sich künftig für zehn Tage (bisher 14 Tage) in häusliche Quarantäne zu begeben. Eine Verkürzung der Quarantänedauer kann durch einen negativen Test auf SARS-CoV2 frühestens nach fünf Tagen erfolgen (nicht mehr sofort wie bisher) und nur bei Symptomfreiheit. Für bestimmte Personengruppen gelten gesonderte Regelungen.

Dienstag, 10. November, 14.25: Ostbayern meldet erneut mehr Tote und Infizierte

Ostbayern bleibt weiterhin dunkelrotes Gebiet auf der LGL-Corona-Karte. Die 7-Tages-Inzidenz in Niederbayern pro 100.000 Einwohner liegt aktuell bei 181,97, in der Oberpfalz liegt der Wert laut LGL bei 173,73. In Niederbayern wurden am Dienstagmorgen rund 13.500 aktuell Infizierte gemeldet, 261 mehr als gestern. Zudem verstarben fünf Menschen an oder mit Covid-19. In der Oberpfalz beträgt die Zahl der Infizierten rund 11.400, ein Anstieg um 200 seit Montagmorgen. Hier waren zwei neue Todesfälle zu verzeichnen.

Dienstag, 10. November, 12.34 Uhr: EU sichert sich Biontech-Impfstoff

Europa hat beim Ringen um den ersehnten ersten Corona-Impfstoff eine entscheidende Hürde genommen. Der Vertrag mit den Herstellern ist perfekt. Doch ein Ende der Pandemie ist nicht schnell in Sicht. Mehr dazu lesen Sie hier: EU sichert sich Biontech-Impfstoff - Spahn zuversichtlich.

Dienstag, 10. November, 11.42 Uhr: Corona sorgt für konfessionsgemischten Religionsunterricht

Um die Vermischung von Klassen in der Corona-Pandemie zu verhindern, wird an den bayerischen Schulen ein konfessionell gemischter Religionsunterricht ermöglicht. Das Kultusministerium sieht - je nach Gegebenheiten vor Ort - vier verschiedene Modelle vor. Im weitreichendsten werden Schülerinnen und Schüler, die sonst in den evangelischen oder katholischen Religionsunterricht gehen, gemeinsam mit Ethik-Schülern unterrichtet. Die jeweiligen Lehrer sollen dabei "weltanschaulich sensibel" unterrichten und sich etwa alle sechs Wochen abwechseln, wie aus dem Schreiben des Kultusministeriums an die Schulen hervorgeht. Zuvor hatte der "Münchner Merkur" darüber berichtet.

Dienstag, 10. November, 11.06 Uhr: Mehrheit in Sat.1-Umfrage zweifelt an Corona-Strategie

Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen in Deutschland zweifelt laut einer neuen Umfrage die große Mehrheit der bayerischen Bürger an der Wirksamkeit der Schutzmaßnahmen. Drei Viertel halten die bisherigen Maßnahmen für wenig oder gar nicht wirksam, wie das Umfrageinstitut GMS im Auftrag von Sat.1 Bayern ermittelt hat. Mehr dazu lesen Sie hier: Mehrheit der Bayern zweifelt an Corona-Strategie.

Dienstag, 10. November, 10.32 Uhr: "Ich geh' mit meiner Laterne": Aber wer darf noch mit?

Laternenumzüge zu Ehren des Heiligen Martin haben in Bayern Tradition. Auch in diesem Jahr könne trotz Corona ein Rundgang mit Laternen für Kindertagesstätten stattfinden, teilte die bayerische Sozialministerin Carolina Trautner (CSU) auf Anfrage mit. Wichtig sei dabei: Es dürften nur Kinder und Mitarbeiter der jeweiligen Kita-Gruppe daran teilnehmen. Lesen Sie "Ich geh' mit meiner Laterne": Aber wer darf noch mit?

Dienstag, 10. November, 10.21 Uhr: Die aktuellen Fallzahlen aus dem Landkreis Kelheim

Aktuell (Stand 9. November, 16 Uhr) gibt es im Landkreis Kelheim 189 aktive Covid 19-Fälle. Davon 34 in Mainburg, 27 in Abensberg, 21 in Neustadt an der Donau, 19 in Kelheim, 18 in Langquaid, 13 in Bad Abbach, je neun in Rohr in Niederbayern und Siegenburg, je acht in Riedenburg und Saal an der Donau, sechs in Teugn, fünf in Painten, drei in Ihrlerstein, je zwei in Aiglsbach, Essing und Hausen und je einer in Attenhofen, Kirchdorf und Wildenberg. 

Aufgrund einer Verzögerung bei der Datenübermittlung (RKI und LGL) konnte der heutige Inzidenzwert zu dem Zeitpunkt nicht mitgeteilt werden. 

Seit Beginn der Corona-Pandemie wurden im Landkreis Kelheim 1.099 Infektionen registriert. Davon gelten 875 bereits wieder als genesen.

Dienstag, 10. November, 8.32 Uhr: Bürger haben deutliche Zweifel an der Corona-Strategie der Regierung

Laut einer aktuellen Sat.1-Umfrage hat eine deutliche Mehrheit der Bürger Bayerns erhebliche Zweifel an der Corona-Strategie der Regierung.

Dienstag, 10. November, 7 Uhr: Kabinett diskutiert über Corona-Tests und Hilfsgelder

Die Corona-Teststrategie und die Auszahlung von Hilfsgeldern für betroffene Branchen des aktuellen Teil-Lockdowns stehen am heutigen Dienstag im Fokus der Sitzung des bayerischen Kabinetts. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte bereits am Montag erklärt, dass er den neusten Empfehlungen des Robert Koch-Instituts (RKI) für die Corona-Tests ablehnend gegenübersteht. Das RKI hatte wegen der vielerorts in Deutschland bestehenden Überlastung von Testlaboren eine deutliche Einschränkung von Corona-Tests empfohlen. Auch Personen mit Krankheitssymptomen sollen demnach erst getestet werden, wenn sich der Zustand auch nach einer mehrtägigen Selbstisolation nicht verbessert hat.

Montag, 9. November, 19.38 Uhr: 17 neue Positiv-Tests im Landkreis Regen

Am Montag wurden der Abteilung Gesundheitswesen am Landratsamt Regen 17 Sars-CoV-2-Neuinfektionen von Landkreisbürgern gemeldet. Im zweiten Halbjahr gab es bisher zwei Todesfälle. Derzeit werden in den Arberlandkliniken elf Patienten wegen einer Corona-Infektion behandelt. Laut dem Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) lag die Sieben-Tage-Inzidenz des Landkreises Regen am Montag bei 158,89 Fällen pro 100.000 Einwohner.

Montag, 9. November, 19.24 Uhr: 17 neue Positiv-Tests im Landkreis Straubing-Bogen

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Straubing-Bogen hat am Montag laut den offiziellen Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) und des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) bei 180,0 gelegen. Am Montag wurden 17 neue positive Tests auf Sars-CoV-2 im Landkreis gemeldet. Das teilt das zuständige Gesundheitsamt mit. Darunter sei auch der positive Test eines Bewohners der Gemeinschaftsunterkunft in Mallersdorf. Zur Unterbrechung der Infektionskette wurden der Betroffene und seine Familie unverzüglich innerhalb der Einrichtung getrennt untergebracht. Die übrigen Bewohnerinnen und Bewohner wurden durch das Gesundheitsamt vorsorglich bis 19. November unter Quarantäne gestellt. Im Laufe der nächsten Tage, voraussichtlich am Donnerstag, findet eine Reihentestung der 78 Bewohner durch die Mobile Teststation der Regierung statt.

Montag, 9. November, 19.12 Uhr: Gerichtsurteil: Geltungsbereiche Maskenpflicht in Landshut "unverhältnismäßig"

Das Bayerische Verwaltungsgericht in Regensburg hat am Montag dem Eilantrag eines Landshuter Altstadtbewohners stattgegeben. Es ging dabei um die konkreten Bereiche, für die die Maskenpflicht gilt, beziehungsweise um die Kriterien, die zu der Festlegung geführt haben. Lesen Sie hierzu Geltungsbereiche Maskenpflicht "unverhältnismäßig"

Montag, 9. November, 18.02 Uhr: Aktuelle Zahlen aus Landshut

Ein arbeitsreiches Wochenende liegt hinter den Corona-Kontaktermittlern des Staatlichen Gesundheitsamtes Landshut: Da weit über 150 Befunde neuer Corona-Infektionen vorlagen, war das „Contact Tracing Team“ – so der offizielle Name der Ermittlergruppe – auch am Wochenende in voller Auslastung im Einsatz, um die Kontaktketten zu ermitteln und zu unterbrechen, indem die Betroffenen und ihre Kontaktpersonen in häusliche Quarantäne überstellt, Tests koordiniert und Bescheide versandt wurden. So ist die Zahl der Indexfälle, also aller labortechnisch nachgewiesenen Corona-Infektionen seit Beginn der Pandemie, in der Region Landshut auf insgesamt 2.334 angestiegen. Von diesen konnten 1.914 aus der häuslichen Quarantäne entlassen werden. 45 Todesfälle wurden bislang verzeichnet, bei denen die Covid-Erkrankung zumindest mitursächlich gewesen ist. Somit sind in der Region Landshut derzeit 375 nachweislich aktiv mit dem SARS-CoV2 infiziert.

Aktuell gibt es mit Adlkofen nur eine Landkreisgemeinde, in der keine Corona-Infektion bekannt ist. Die hohe Zahl an Neuinfektionen spiegelt sich auch in den Wochen-Inzidenzen wieder: Im Landkreis liegt dieser Wert derzeit bei 163,23, in der Stadt Landshut bei 140,31 (Quelle: Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit). Die 7-Tages-Inzidenz ist der Indikator, der die Neuinfektionen einer Woche ins Verhältnis zur Einwohnerzahl setzt. Die regionalen Krankenhäuser meldeten Stand heute 40 Covid-Patienten auf ihren Normalstationen (+5 im Vergleich zu Freitag), zusätzlich müssen sechs Personen (unverändert) in diesem Zusammenhang intensivmedizinisch betreut werden.

Montag, 9. November, 17.10 Uhr: Fast 700 Soldaten unterstützen bayerische Gesundheitsämter

In der Corona-Krise unterstützen 694 Soldaten die Gesundheitsämter in Bayern. Deutschlandweit hilft die Bundeswehr nach eigenen Angaben von Montag in 297 Gesundheitsämtern aus. 4412 Soldaten leisten dort Amtshilfe. Sie sollen bei der Nachverfolgung von Kontakten der Infizierten helfen. Im Landkreis Berchtesgadener Land beispielsweise versuchen Soldaten seit Ende Oktober, die Ursache für den massiven Anstieg der Corona-Zahlen vor Ort zu finden.

Montag, 9. November, 17.06 Uhr: "Querdenken"-Demo mit 2.000 Teilnehmern in Regensburg geplant

Nach der großen "Querdenken"-Demo in Leipzig ist am bevorstehenden Wochenende auch eine Protestveranstaltung von Gegnern der Corona-Maßnahmen in Bayern angekündigt. Die Versammlung ist an diesem Samstag (14. November) in Regensburg geplant. Wie ein Sprecher des Regensburger Polizeipräsidiums am Montag erklärte, seien von den Organisatoren bis zu 2.000 Teilnehmer angekündigt worden. Lesen Sie hierzu "Querdenken"-Demo mit 2.000 Teilnehmern in Regensburg geplant

Montag, 9. November, 16.57 Uhr: Corona-Ausbruch in Seniorenheim: 84 Infizierte, zwei Tote

Nach einem Corona-Ausbruch in einem Seniorenheim in Karlsfeld (Landkreis Dachau) sind 65 Bewohner und 19 Mitarbeiter positiv auf das Virus getestet worden. Zehn Infizierte seien im Krankenhaus behandelt worden, zwei Menschen seien gestorben, teilte das Landratsamt Dachau am Montag mit. Zunächst hatte der Bayerische Rundfunk ("BR24") berichtet.

Montag, 9. November, 16.46 Uhr: Corona-Ausbruch bei Piusbrüdern: 44 infizierte Priester

Nach einem Corona-Ausbruch in einem Priesterseminar im Landkreis Regensburg sind 50 Menschen positiv auf das Virus getestet worden. 44 Priester sowie sechs Nonnen und Hilfskräfte seien Stand Montag infiziert gewesen, teilte das Landratsamt Regensburg mit. Lesen Sie hierzu Corona-Ausbruch bei Piusbrüdern: 44 infizierte Priester

Montag, 9. November, 16.38 Uhr: Keine Ausnahmen bei Maskenpflicht für Grundschüler

Das Gesundheitsministerium in Bayern rückt von der Maskenpflicht für Grundschüler nicht ab. "Keine Maske im Unterricht zu tragen, ist für mich gegenwärtig ein Wegbereiter für Homeschooling und Unterrichtsausfall", sagte am Montag Gesundheitsstaatssekretär Klaus Holetschek (CSU). Bislang seien in Bayern vier Anträge zur grundsätzlichen Befreiung von Grundschülern von der Maskenpflicht im Unterricht gestellt worden. Neben der Stadt München sollen laut Ministerium drei Kommunen in der Oberpfalz darunter sein. Im Einvernehmen mit den jeweiligen Regierungen habe sich der Freistaat gegen eine Befreiung ausgesprochen, sagte Holetschek. In Anbetracht einer besorgniserregenden Anzahl an Neuinfektionen und bundesweiten Einschränkungen im Leben vieler Menschen sei es nicht angebracht, wieder Insellösungen für Ausnahmen zu schaffen. "Wir müssen jetzt in allen Lebensbereichen das Möglichste dafür tun, um die Infektionszahlen zu drücken." Lesen Sie hierzu Keine Ausnahmen bei Maskenpflicht für Grundschüler

Montag, 9. November, 15.24 Uhr: Corona-Patientin mit Vorerkrankungen im Landkreis Cham gestorben

Wie die Sana-Kliniken im Landkreis Cham mitteilen, ist erstmals seit Mai 2020 wieder ein Patient in Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.Dabei handelt es sich um eine 90-jährige Patientin mit Vorerkrankungen.

Montag, 9. November, 14.30 Uhr: 7-Tages-Inzidenz in Ostbayern weiter über 150

Die 7-Tages-Inzidenz für Sars-CoV-2 liegt in Ostbayern weiter auf der offiziellen Skala der bayerischen Staatsregierung im tief dunkelroten Bereich. Für Niederbayern meldet das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) eine 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner von 175,38. In der Oberpfalz liegt der Wert laut LGL-Angaben bei 167,53. In der Oberpfalz ist in den vergangenen 24 Stunden ein Todesfall gemeldet worden. Nach offiziellen Angaben ist dort ein Mensch an oder mit Covid-19 gestorben.

Montag, 9. November, 13.00 Uhr: Aktuelle Lage an Schulen und Kitas im Landkreis Regensburg

Wegen aufgetretener COVID-19-Infektionsfälle sind folgende Schulen und Kindertageseinrichtungen derzeit von Quarantänemaßnahmen betroffen. Die folgende Auflistung hat die zuständige Gesundheitsbehörde als Presseinformation herausgegeben.

Regensburg

  • Werner-von-Siemens-Gymnasium Regensburg: eine Klasse in Quarantäne bis einschließlich bis 11. November 2020, eine weitere Klasse in Quarantäne bis einschließlich 13. November 2020
  • Evangelischer Kindergarten St. Johannes Regensburg: eine Gruppe in Quarantäne bis einschließlich 18. November 2020
  • Bischof-Wittmann-Schule Regensburg: zwei Klassen in Quarantäne bis einschließlich 13. November 2020
  • Konrad Grundschule Regensburg: eine Gruppe in Quarantäne bis einschließlich 17. November 2020
  • Goethe-Gymnasium Regensburg: eine Klasse in Quarantäne bis einschließlich 13. November 2020
  • Städtische Berufsschule II Regensburg: drei Klassen in Quarantäne bis einschließlich 13. November 2020
  • Städtische Kindertagesstätte im Kinderhaus Naabstraße Regensburg: eine Gruppe in Quarantäne bis einschließlich 19. November 2020

Lappersdorf

  • Krabbelstube Lappersdorf: mehrere Kinder in Quarantäne bis einschließlich 13. November 2020
  • Kinderhort Lappersdorf: zwei Gruppen in Quarantäne bis einschließlich 18. November 2020
  • Integrationskindergarten Lappersdorf: zwei Gruppen in Quarantäne bis einschließlich 19. November 2020
  • Kindergarten Lappersdorf: eine Gruppe in Quarantäne bis einschließlich 13. November 2020
  • Grundschule Lappersdorf: zwei Klassen in Quarantäne bis einschließlich 13. November 2020
  • Mittelschule Lappersdorf: eine Klasse in Quarantäne bis einschließlich 13. November 2020

Weitere Einrichtungen im Landkreis Regensburg

  • Kinderhaus Mariä Geburt Bach an der Donau: eine Gruppe in Quarantäne bis einschließlich 19. November 2020
  • Kinderhort Hainsacker: mehrere Kinder in Quarantäne bis einschließlich 18. November 2020

Montag, 9. November, 12.46 Uhr: Stadt Freising begeht Volkstrauertag vorsorglich im Stillen

Am Volkstrauertag, der dieses Jahr am Sonntag, den 15. November, begangen wird, wird traditionell den Opfern von Krieg, Terror und Gewaltherrschaft gedacht. In Freising hat man sich wegen der Corona-Ausnahmesituation heuer für ein stilles Gedenken entschieden.

Mehr dazu lesen Sie hier: Zentrale Feier zum Volkstrauertag abgesagt.

Montag, 9. November, 10.45 Uhr: Die aktuellen Fallzahlen aus dem Landkreis Kelheim

Aktuell (Stand 8. November, 16 Uhr) gibt es im Landkreis Kelheim 160 aktive Fälle von Covid 19-Infektionen. Davon 39 in Mainburg, 23 in Abensberg, 15 in Langquaid, 13 in Kelheim, je 11 in Bad Abbach und Neustadt an der Donau, 9 in Siegenburg, je 8 in Rohr in Niederbayern und Saal an der Donau, je 3 in Painten und Riedenburg, je 2 in Aiglsbach, Essing, Hausen und Ihrlerstein sowie je einer in Attenhofen, Kirchdorf und Wildenberg. Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis liegt aktuell bei 152,8.

Aktuell müssen sechs Patienten im Kelheimer Krankenhaus und vier Patienten im Mainburger Krankenhaus stationär behandelt werden.

Montag, 9. November, 10.43 Uhr: Ärger wegen Maskenpflicht im Sportunterricht

Die Maskenpflicht sorgt derzeit für viel Konfliktstoff. Vor allem bei den Eltern von Grundschülern im Landkreis Straubing-Bogen hat sich in den vergangenen Wochen einiges an Unmut zusammengebraut. Mehr dazu lesen Sie hier: Auch im Sportunterricht: Auf die Masken, fertig, los?

Montag, 9. November, 10.40 Uhr: Spahn sieht 40 Prozent aller Deutschen als Risikogruppe

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) mahnt weiter zur Vorsicht. Insbesondere deshalb, weil er rund 40 Prozent aller Deutschen als Teil der Corona-Risikogruppe sieht.

Montag, 9. November, 7.35 Uhr: Steigt der Christbaumverkauf dieses Jahr an?

In Zeiten der Corona-Krise mag es verwunderlich klingen, denn viele Unternehmen machen seit Monaten Verluste und kämpfen gar um ihre Existenz. Vereinzelt gibt es aber auch Profiteure der Krise. So macht sich aktuell der Verein Bayerischer Christbaumanbauer nicht ganz unberechtigte Hoffnungen, in diesem Jahr mehr Christbäume verkaufen zu können. Warum das so ist, lesen Sie hier: Steigt der Christbaumverkauf gerade wegen der Corona-Krise?

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

1 Kommentar

Kommentieren

null

loading