Aus der Historie Ein Eisenbahn-Pionier erzählt

Der alte Bahnhof mit Stellwerk: Bahnhof Nr. 2 war ein repräsentativer Bau. Foto: Repro: Vogl

Am 12. Januar 1972 verstarb Heinrich Schedlbauer im Alter von 91 Jahren. Sein ganzes Berufsleben verbrachte er bei der Eisenbahn. Er arbeitete 1904/05 noch mit, als die Reststrecke der Nebenbahnlinie von Straubing nach Miltach gebaut wurde. Später war er als Rottenführer bei der "Königlich Bayerischen Eisenbahn" eingesetzt. Bei einem Gespräch im Jahr 1974 erzählte er, wie alles begann. Die Nebenbahn Straubing - Miltach war in drei Etappen bereits von Straubing bis Konzell Süd fertiggestellt und eröffnet worden. Am 30. Juni 1900 beschloss der Bayerische Landtag ein Gesetz über den Weiterbau bis Miltach zum Anschluss an die schon bestehende Bahnlinie Cham - Kötzting, die am 16. Juli 1892 eröffnet wurde.

Im Frühjahr 1903 begann Schedlbauer bei einer Firma als Messgehilfe, die zur Projektierung der neuen Lokalbahnstrecke von Konzell Süd nach Miltach beauftragt war. Seine Aufgabe bestand mit darin, die Profile für die Einschnitte und Dämme mit einem Art Lattengerüst herzustellen. Der Tagesverdienst betrug dabei 3,20 Mark. Gearbeitet wurde bei der Vermessung von 6 Uhr bis abends 18 Uhr und samstags nach den Erinnerungen Schedlbauers bis 17 Uhr. Einige Zeit später wurde dann der Dienstschluss an allen Werktagen auf 17 Uhr festgelegt. Allerdings fielen dadurch die Brotzeiten am Vormittag und Nachmittag weg. Als die Strecke fertig vermessen war, blieb er weiter beim Bahnbau. Noch gut kann sich Schedlbauer daran erinnern, dass beim Bau der Miltacher Regenbrücke Italiener als geschickte Natursteinmaurer im Einsatz waren.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 31. März 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading