Aufregender Prozess Bayern-Ei-nblicke

Schweigt nur im Zeugenstand: Stefan Pohlmann, der Angeklagte im Bayern-Ei-Prozess. Foto: ks

Eine Woche, drei Verhandlungstage ist das Bayern-Ei-Verfahren um den größten Lebensmittelskandal der Region jetzt alt. Im Fokus stehen dabei Salmonellenvorwürfe, die Anklage, Zeugenaussagen, Hygienemängel, brisante E-Mails, gefälschte Haltbarkeitsdaten und die Strategie der Verteidigung. Doch auch abseits von Zeugensitz und Richterbank passiert im Landgericht rund um den Prozess so Einiges.

Einer fällt in diesem Prozess bislang durch Schweigen auf: der Angeklagte, Stefan Pohlmann, 48 Jahre alt. Das gilt aber nur für die Zeit, während die Verhandlung läuft. Am Dienstag etwa plaudert Pohlmann vor Verhandlungsbeginn ziemlich offen mit einem Journalisten. Pohlmann erzählt dem Reporter über die Besucherbänke hinweg, dass er den Prozess schon überstehen werde. Gesundheitsprobleme wären schlimmer. Die größte Sorge gelte gerade seinen Kindern.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 05. Oktober 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 05. Oktober 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading