Es klang wie der große Durchbruch: Am Mittwoch wurde verkündet, dass Bayern ab kommendem Montag die Priorisierungen für alle Corona-Impfstoffe bei Hausärzten aufheben will. Auf diese wirkt die Ankündigung indes wie ein schales Versprechen. "Wir würden ja gerne impfen, können aber nicht", so ein Landshuter Allgemeinmediziner gegenüber unserer Redaktion. So erhalte seine Praxis für die kommende Woche genau ein Fläschchen Biontech-Impfstoff. Damit könnten gerade mal sechs Personen geimpft werden.

Der stark limitierte Zugang der Hausarztpraxen zum Biontech-Impfstoff ist nach Informationen unserer Redaktion ein generelles Problem. Auch deshalb, weil sich mittlerweile kaum noch ein Patient beim Hausarzt mit Astrazeneca impfen lassen wolle, wie aus diversen Praxen berichtet wird.