Auffangstation Hier werden Kaninchen aufgepäppelt und vermittelt

Fünf bis sechs Kisten Salat und Gemüse verputzen die 20 Kaninchen in Sabine Meisters Auffangstation täglich. Foto: ak

Angefangen hat Sabine Meisters Leidenschaft für Kaninchen, als sie zwölf Schlachtkaninchen bei sich aufgenommen hat. Mittlerweile hat sie eine Auffangstation für Kaninchen bei sich im Garten eingerichtet. Zurzeit hat sie 20 Kaninchen - ein paar eigene und viele gerettete und kranke Tiere. Diese versucht sie, an ein schönes neues Zuhause weiterzuvermitteln - jedoch nicht kurz vor Ostern oder Weihnachten.

Für Tiere hat sich Sabine Meister schon immer begeistert und hält schon lange selbst Kaninchen. Deswegen hat sie sich auch dazu bereiterklärt, zwölf Kaninchen bei sich aufzunehmen, die eine Bekannte vorm Schlachter gerettet hat. Daraus hat sich nach und nach eine Kaninchen-Auffangstation entwickelt, die sie seit sieben Jahren betreibt. Wenn Kaninchen in Not sind, landen sie bei Sabine Meister. Zu ihr werden Tiere gebracht, die ein neues Zuhause brauchen, weil sie aus verschiedenen Gründen nicht mehr bei ihren Besitzern bleiben können oder dort schlecht behandelt wurden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 10. April 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading