Auf der A9 bei Garching Mit dem 40-Tonner und 2,6 Promille über die Autobahn

Ein 60-jähriger Lkw-Fahrer hatte am Samstagvormittag deutlich zu tief ins Glas geschaut, als er auf der Autobahn A9 bei Garching von der Polizei angehalten wurde. (Symbolbild) Foto: imago

Sage und schreibe 2,6 Promille hatte ein Lkw-Fahrer am Samstag intus, als er von der Polizei auf der Autobahn A9 bei Garching angehalten wurde. Das blieb freilich nicht ohne Konsequenzen. 

2,6 Promille - und das um 10.15 Uhr vormittags! Auf diesen Pegel brachte es ein 60-jähriger Lkw-Fahrer mit Wohnsitz in Rumänien am Samstag. In diesem Zustand hatte er sich noch ans Steuer seines 40-Tonners geklemmt und dabei nicht nur sein Leben, sondern auch das anderer aufs Spiel gesetzt. "Er fuhr erhebliche Schlangenlinien", berichtet ein Sprecher der Polizei. Etwa auf Höhe der Anschlussstelle Garching-Süd gelang es einer Polizeistreife, den Sattelzug, der in Richtung München unterwegs war, anzuhalten. 

Nach dem Atemalkoholtest ging es für den 60-Jährigen direkt weiter zur Blutentnahme. Seinen Führerschein musster der Mann an Ort und Stelle abgeben. Sein Chef muss sich nicht darum kümmern, den Sattelzug wieder zurückzubringen. 

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading