Auch die USA mit in Gruppe B DEB trifft bei WM 2021 auf Finnland und Kanada

Die DEB-Auswahl trifft bei der WM 2021 in der Gruppenphase in Riga auf gewohnt hochkarätige Gegner. Foto: imago

Amtierender Weltmeister, letztjähriger Finalist und starker Co-Gastgeber: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat nach der jüngsten Councilsitzung des Weltverbandes IIHF Klarheit über die Gruppeneinteilung für die WM 2021 in Lettland und Weißrussland.

Die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes e.V. (DEB) trifft im kommenden Mai in der lettischen Hauptstadt Riga in der Gruppe B auf Titelverteidiger Finnland, Kanada und die gastgebenden Letten, dazu auf die USA sowie Norwegen, Italien und Kasachstan.

Bundestrainer Toni Söderholm duelliert sich mit seinem Team wie bei der WM 2019 erneut mit seinem Geburtsland Finnland. Insgesamt waren drei der sieben nächsten WM-Gegner auch Teil der deutschen Gruppe beim letztjährigen Turnier in der Slowakei, als das DEB-Team das Viertelfinale erreichte und im Abschlussklassement den sechsten Rang belegte. Die Gruppe A mit dem zweiten Gastgeber Weißrussland spielt in Minsk.

"Den positiven Trend fortführen" 

DEB-Sportdirektor Stefan Schaidnagel: „Die WM im kommenden Jahr wird sportlich sehr interessant, da alle Mannschaften das Turnier als letztes Großereignis vor den Olympischen Winterspielen in China mit höchstem Einsatz angehen werden. Auch daher wird uns dieses WM wichtige Erkenntnisse auf dem Weg nach Peking bringen. Beide Gruppen sind wie gewohnt hochkarätig besetzt. Gegen Lettland in Riga zu spielen, wird ein absolutes Highlight für unser Team. Unsere Zielsetzung ist klar: Wir wollen den positiven Trend der letzten Jahre fortführen.“

Auch Bundestrainer Toni Söderholm äußerte sich zur Gruppeneinteilung: „Ich finde die Gruppe sehr interessant. Italien und Kasachstan sind zwei Mannschaften, die für mich noch nicht allzu bekannt sind, aber bis zum Turnier wird sich das ändern. Dazu treffen wir die beiden Finalisten der letzten WM, das werden wieder wichtige Herausforderungen für die Entwicklung der Mannschaft. In der Slowakei haben wir auch gegen den Gastgeber gespielt, es war sehr laut und es war sehr umkämpft, so wird es in Riga bestimmt auch. Für uns heißt es jetzt, dass wir aus der aktuellen Situation das Beste machen und uns auf die beste Art und Weise vorbereiten.“

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading