Au in der Hallertau Welche Schutzmaßnahmen die Feuerwehr ergreift

So rüstet sich die Auer Feuerwehr in der Corona-Krise bei Einsätzen: Während der Anfahrt zum Einsatz tragen die Feuerwehrleute nun einen Mundschutz und sitzen versetzt zueinander im Fahrzeug. Ebenfalls rücken während der Corona-Krise nur noch fünf statt eigentlich neun Kameraden pro Fahrzeug aus, um so wenig Kontakt wie möglich untereinander zu haben. Foto: Brendel

Die aktuelle Corona-Krise stellt die Freiwilligen Feuerwehren vor nie dagewesene Herausforderungen: Bei Einsätzen müssen die Ehrenamtlichen nun besondere Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus ergreifen.

Zweimal pro Woche wird bei der Auer Feuerwehr die Einsatzbereitschaft der Aktiven nachgefragt. Denn es könnte ja sein, dass plötzlich aufgrund von Quarantäne oder einer Infektion mehrere Kameraden nicht mehr für den Einsatz zur Verfügung stehen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 31. März 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading