ATP-Tour Siegesserie vorbei: Nadal verliert Finale gegen Fritz

Sieger Taylor Fritz (l) hält mit seiner Trophäe neben Rafael Nadal bei der Siegerehrung. Foto: Mark J. Terrill/AP/dpa

20 Mal war Rafael Nadal in diesem Jahr zu einem Match angetreten, 20 Mal hatte der Spanier den Platz als Sieger verlassen. Im Finale von Indian Wells ist diese Serie gegen Taylor Fritz nun gerissen.

Rafael Nadal ließ nichts unversucht und kassierte am Ende doch die erste Niederlage des Jahres. Trotz großer Schmerzen und Schwierigkeiten bei der Atmung mühte sich der Spanier im Finale von Indian Wells mehr als zwei Stunden lang gegen Taylor Fritz aus den USA.

Nadal wehrte einen Matchball ab und unterlag gut 20 Minuten später nach einer vergebenen Großchance im Tiebreak doch noch 3:6, 6:7 (5:7). Statt den vierten Turniersieg des Jahres zu feiern und ungeschlagen in die Sandplatzsaison zu starten, musste der Spanier die Niederlage und die Umstände verdauen.

"Ich wollte es perfekt machen vor Sand", sagte Nadal. "Ich bin traurig, weil ich nicht in der Lage war, richtig zu kämpfen. Diese Gefühle sind schwer, an jedem Tag, aber besonders in einem Finale ist das sehr, sehr hässlich." 20 Spiele lang war er in diesem Jahr unbesiegt, hatte bei den Australian Open seinen 21. Major-Sieg und damit den Rekord im Herren-Tennis geholt und zudem die ATP-Turniere in Melbourne und Acapulco gewonnen - das alles nach Schwierigkeiten am Fuß, die ihn monatelang komplett außer Gefecht gesetzt hatten.

Nadal: "Das ist ein großer Tag für ihn"

Der Fuß werde nie wieder bei 100 Prozent sein, hatte er schon vor dem Start ins Masters in der kalifornischen Wüste gesagt, aber er könne jetzt damit umgehen und seinem Körper wieder vertrauen. Das galt, bis er sich spät im Halbfinale gegen seinen 17 Jahre jüngeren Landsmann Carlos Alcaraz am Abend zuvor auf dem Platz behandeln lassen musste. Gegen Fritz kamen dann weitere Eingriffe des Physios hinzu. Er wisse wegen der kurzen Zeit zwischen den beiden Partien noch gar nicht genau, was das Problem sei, sagte Nadal. "Es ist hart für mich zu atmen", berichtete er. Trotzdem gelangen ihm mitunter wahnwitzige Punkte gegen Fritz, der seinerseits enorm stark spielte.

Als fairer Sportsmann hatte er seine offensichtlichen Beschwerden bei der Dankesrede auf dem Platz mit keiner Silbe erwähnt und Fritz zu dessen erstem Sieg auf der ATP-Tour gratuliert. Auch in der Pressekonferenz war es Nadal wichtig, die Bedeutung des Moments für seinen Gegner zu betonen. "Das ist ein großer Tag für ihn, ich hoffe, er genießt es."

Fritz: "Das ist einer dieser Kindheitsträume"

Fritz ist der erste Amerikaner seit Andre Agassi 2001, der in Indian Wells gewinnen konnte. Mit 24 Jahren ist er zudem so jung wie zuletzt Novak Djokovic bei seinem Sieg 2011. "Ich muss für alle folgenden Interviews die Tränen zurückhalten. Das ist einer dieser Kindheitsträume, dieses Turnier hier in Indian Wells zu gewinnen, von denen du nicht mal glaubst, dass sie wahr werden könnten", sagte Fritz, der aus Kalifornien kommt, bei der ersten Reaktion auf dem Platz unter dem großen Jubel der Zuschauer im zweitgrößten Tennis-Stadion der Welt.

Er selbst hatte ebenfalls körperliche Probleme und war sich bis kurz vor der Partie nicht sicher, ob er überhaupt antreten kann. "Ich kann nicht mal im Ansatz sagen, wie unglaublich es ist, dass ich heute spielen konnte, wie ich spielen konnte, so groß waren meine Schmerzen", berichtete er von den Problemen an seinem Sprunggelenk, die beim Warmmachen aufgetaucht waren.

Als er den zweiten Matchball im Tiebreak schließlich nutzte, nachdem Nadal beim Stand von 5:5 einen Ball am Netz entgegen aller Erwartungen ins Aus gejagt hatte, sank Fritz auf den Rücken und streckte Arme und Beine von sich. "Ich habe diese Matches gegen die großen Jungs mein ganzes Leben verloren und es hat sich immer angefühlt, als seien sie unschlagbar", sagte er. "Es ist eine Ehre, nur mit ihm auf dem Platz zu stehen, ich bin damit aufgewachsen, ihm zuzusehen."

Dieser Artikel ist Teil eines automatisierten Angebots der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Er wird von der idowa-Redaktion nicht bearbeitet oder geprüft.

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading