Atomdeal mit dem Iran Der Deal ist tot

Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif (r.) begrüßt seinen deutschen Amtskollegen Heiko Maas in Teheran. Foto: dpa

Du hast keine Chance, also nutze sie: Nach dieser Devise ist Bundesaußenminister Heiko Maas in den Iran gereist. Um das Atomabkommen zu retten und das Regime in Teheran davon abzuhalten, sein Nuklearprogramm wieder aufzunehmen.

Es ist richtig, nichts unversucht zu lassen. Dennoch weiß auch Maas, dass sein Unterfangen so gut wie aussichtslos ist. Alles spricht dafür, dass der Deal tot ist. Denn die verbliebenen Vertragspartner China, Russland, Großbritannien, Frankreich und Deutschland können ihre Zusagen, dem Iran zu wirtschaftlichem Aufschwung zu verhelfen, praktisch nicht einlösen.

Es bleiben nur Appelle

Die Sanktionsdrohungen der USA gegen alle Unternehmen, die mit der Islamischen Republik Geschäfte machen, verfehlen ihre Wirkung nicht. Wer auch in Trump-Amerika engagiert ist, kann es sich nicht erlauben, seine Verbindungen in den Iran aufrechtzuerhalten.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 11. Juni 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 11. Juni 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos