Wegen einigen Fällen von tödlichen Hirnblutungen sind Impfungen mit dem Vakzin des Herstellers Astrazeneca ausgesetzt. Eine der Betroffenen könnte eine 37-Jährige aus dem Raum Straubing sein, die am Freitag verstarb. Ihre Schwester erhebt schwere Vorwürfe.