Arrach In Arrach gibt's kein Maibaum-Aufstellen

Dieses Bild gibt's heuer nicht. Foto: mm

Der Arracher Trachtenverein lässt heuer das Maibaum-Aufstellen ausfallen. Der Grund: Das Vorgehen der Diebe läuft dem Vorsitzenden zuwider. Am Freitag sagten die Verantwortlichen die morgige Veranstaltung ab. Für die verkommenen Sitten beim Maibaumstehlen macht Thomas Brandl einen privaten Radiosender verantwortlich.

Thomas Brandl ist sauer auf die Maibaum-Diebe

In der Nacht auf Freitag wurde dem Trachtenverein D´Riedlstoana der Maibaum gestohlen. Die Folge dieser Aktion ist, dass in Arrach heuer kein Maibaum aufgestellt wird. Manch einer wird sich fragen warum, wo doch das Maibaumstehlen Brauch ist. Brauch ja, aber nicht im Sinne von Radiosendern, sondern nach überlieferten Regeln.

Die Farbe des Baums war noch nicht trocken

"Treu der Sitt, treu der Tracht treu der Heimat" das ist der Leitspruch dem sich der Trachtenverein D´Riedlstoana Arrach verschrieben hat. Gemäß diesem befürworten die Trachtler selbstverständlich auch den Brauch des Maibaumstehlens. Allerdings sollten sich die Stehler an die überlieferten Regeln halten. Den Maibaum jedoch vier Nächte vorher, frisch angestrichen und unfertig von den Arbeitsböcken zu entwenden, hat nichts mit Brauchtum zu tun. Schon seit jeher wird der Maibaum in den Tagen vor dem ersten Mai vorbereitet für den großen Tag. In der Nacht bevor er aufgestellt wird sollte er dann gut bewacht werden und in dieser Nacht kann er auch stibitzt werden. Nur so bleibt der Brauch ein schöner Brauch, der Spaß macht und die Leute zusammen bringt.

Verein hält sich an Auslöseforderungen

In den vergangenen Jahre haben die Trachler bereits dreimal gezeigt, dass sie nicht nur vom Erhalt des Brauchtums reden, sondern auch danach handeln. Nachdem den Riedlstoanan 2011 zwei Nächte vor dem 1. Mai ihr bereits fertig vorbereiteter Maibaum gestohlen wurde, wollten sie 2012 noch besser aufpassen. Allerdings verschwand er 2012 gleich drei Nächte vorher. Da dem Verein viel am Erhalt des Brauchtums liegt, sich die Stehler jedes Mal zeitnah meldeten und akzeptable Forderungen stellten, wurde der Maibaum trotz der verfrühten Aktion ausgelöst.

Bisher beteiligen sich die Diebe auch am Aufstellen

Ab dem Jahr 2013 wurde der fertig vorbereitete Maibaum hochgehängt und die Tore verbarrikadiert. Eine Wache, so meinten die Trachtler, könne man sich deswegen sparen. Wie sich herausstellte war das falsch gedacht. 2015, in der Nacht zum 1. Mai, also wie es der Brauch verlangt, gelang es nämlich einer Gruppe junger Leute den Baum mittels Flaschenzug herabzulassen und durch das zirka eineinhalb Meter weit geöffnete Tor zu manövrieren. Die gewitzten "Gauner" transportierten das weißblaue Prachtstück nach Lam zum Bauhof. Ihre fairen Forderungen brachten sie am Stadel-Tor an. Trachtler-Vorsitzender Thomas Brandl akzeptierte die Bedingungen, so dass der Maibaum rechtzeitig und wohlbehalten zurückgebracht wurde. Die Gruppe beteiligte sich dann am Einmarsch und die Burschen halfen sogar beim Aufstellen mit - wie übrigens auch die Stehler 2011 und 2012.

Die tragische Wende um den Maibaum-Klau-Brauch

Was nun in diesem Jahr geschehen ist, kann in keinster Weise toleriert werden. Vorsitzender Thomas Brandl will jedoch den Stehlern keine böse Absicht vorwerfen. Im Hinblick auf die Machenschaften eines Radiosenders zum Thema Maibaumstehlen, befürchtet er sogar, dass diese selber Opfer sind. Opfer dieser inakzeptablen Propaganda, die seit Wochen läuft. Nachdem der Baum letztes Wochenende von einigen Mitgliedern (in ihrer Freizeit) weiß-blau gestrichen wurde, sollte er bis Freitag trocken, um die weiteren Arbeiten vornehmen zu können (nochmaliges Überpinseln einiger Stellen, Anbringen der Befestigungselemente für Tafeln, Kränze und Gipfelbäumchen sowie Metallmanschette). Bis Redaktionsschluss am Freitag hat sich niemand gemeldet.

Dieses Bild wird es heuer eben nicht geben

Aufgrund des dicht gefüllten Terminkalenders am Samstag und Sonntag sahen die Verantwortlichen nämlich keine Möglichkeit den Baum noch fertig herzurichten. Es blieb keine andere Wahl, als das Maibaumaufstellen 2017 abzusagen. "Ein Anruf von unbekannt" am Samstag Morgen kam zu spät. In Arrach wird also ausgerechnet in dem Jahr, in dem D´Riedlstoana 90 jähriges Jubiläum feiern, kein Maibaum aufgestellt. Bleibt zu hoffen, dass die Diebe den Baum dennoch unversehrt zurückbringen, so dass das erst ein Jahr alte Exemplar spätestens im kommenden Jahr erneut am Dorfplatz stehen kann.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading