Arnstorf Millioneninvestitionen in Abwasseranlagen

Unter anderem in die Kläranlage möchte die Marktgemeinde investieren. (Symbolbild) Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Die Zeit drängt, denn am 31. Dezember 2021 erlischt die wasserrechtliche Genehmigung für die beiden Kläranlagen in Arnstorf und Mariakirchen. Damit wäre es nicht mehr möglich, das geklärte Abwasser in die Kollbach einfließen zu lassen.

Zudem haben die in die Jahre gekommenen Anlagen erhebliche technische Defizite. "Dass die Werte den geforderten Richtlinien entsprechen, ist dem versierten Handeln von Klärwärter Stefan Hendl zu verdanken", daran ließ Peter Baier keinen Zweifel. Der Diplomingenieur des Planungsbüros Sehlhoff hatte in Abstimmung mit dem Wasserwirtschaftsamt verschiedene Planungsvarianten entworfen und jeweils die Investitionskosten, laufende Jahreskosten und Projektkostenbarwerte ermittelt. Darüber hinaus wurden die Baunebenkosten für Planung (15 Prozent Bau-, 20 Prozent Maschinentechnik) sowie Prüfstatik (fünf Prozent) und sonstige Nebenkosten mit drei Prozent berücksichtigt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 20. September 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 20. September 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading