Es ist eine Zeitreise, 600 Jahre zurück in die Anfänge der Markterhebung. Nach vier Jahren waren die Mittelalterfans hungrig darauf Ritter bei ihrem Turney zu bestaunen, Gaukler bei ihrem Spektakulum zu bewundern oder zu Klängen der Spielleute an den vielen Lagern wohlfeile Speisen vom Feuer zu genießen. Bereits am Freitag, also noch vor der offiziellen Eröffnung durch Camerer Alfons Sittinger, strömten die Menschen, mehrheitlich in Gewandung, in den Markt zu Arnstorf.

Trotz abendlicher Hitze waren die Tribünen am Turnierplatz, dort wo sich die Ritter der Vier Lande dem Turney - hoch zu Ross und in blanken Stahl gehüllt - dem Kampfe stellten, bis auf den letzten Platz gefüllt. Feuershows und vor allem Furunkulus, die Spielleut der Ewigkeit, sorgten für das Flair, nach dem die Mittelalterfans sich verzehrt hatten. Am Samstag um 13 Uhr wird der Camerer die Statuten verlesen und die Fahnenschwinger aus der Toskana werden den zweiten, mit Programm vollgepackten Mittelaltertag, auf dem 200.000 Quadratmeter großen Areal einläuten.