Arnstorf Das macht das Mittelalterfest so besonders

Die Vorfreude ist groß: Organisator Rainer Gratz, Kulturreferent Alexander Flexeder, Bürgermeister Alfons Sittinger, Kämmerer Tobias Zeilhofer und der "Oberritter" der "Gesellschaft der Vier Lande" Alfred Monassi. Foto: Angelika Gabor

Am Wochenende vom 14. bis 16. Juni unternehmen Arnstorf und seine Bürger wieder eine Zeitreise ins 15. Jahrhundert - genauer gesagt ins Jahr 1419, das Jahr der Verleihung der Marktrechte. Das Mittelalterfest "Auf Heller und Barde" wurde 1989 erstmals gefeiert, seither hat es sich enorm weiterentwickelt. In diesem Jahr steht ein Doppeljubiläum ins Haus: 30 Jahre Mittelalterfest und 600 Jahre Markterhebung.

Es sind drei Tage Geschichte zum Erleben. Die Authentizität steht dabei von jeher im Hauptfokus. Doch aus dem ehemals beschaulichen Fest entwickelte sich mit wachsender Begeisterung das Mittelalterfest zu seiner jetzigen Größe. Marktplatz, Schlosshof, Schlosspark, Hofmühle und viele weitere Plätze und Grünanlagen machen den Ort zu einer großen historischen Erlebnismeile. Bei einer Pressekonferenz machten Hauptorganisator Rainer Gratz und Bürgermeister Alfons Sittinger deutlich, was das diesjährige Jubiläums-Mittelalterfest "besonders Besonders" macht. Seit vielen Monaten arbeiten Rainer Gratz, die Marktverwaltung, 35 Vereine und die Bürgerinnen und Bürger an der Umsetzung. Die Zahl der Handwerker und Händler hat sich im Vergleich zu 2015 mehr als verdoppelt. Ebenso werden noch mehr Gaukler, Spielleut und Artisten auf fünf Bühnen für Unterhaltung sorgen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 10. Mai 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 10. Mai 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos