Arnbruck Umweltfolgen des Unfalls am Kaitersbach

Der ausgelaufene Kraftstoff wurde mit Ölsperren aufgefangen. Bodenlebewesen kamen wohl nicht zu Schaden. Foto: R. Richter

Der Unfall am Kaitersbach bei Niederndorf, bei dem am 9. Januar ein Lastwagen Diesel verlor, hat keine gravierenden Umweltschäden hervorgerufen, so Uwe Behringer, am Landratsamt Regen mit für Umweltfragen zuständig.

Lesen Sie dazu: "Diesel läuft in den Kaitersbach"

Behringer war am 9. Januar vor Ort. Anders als zuerst vermeldet, seien nur 200 statt 400 Liter Diesel bei dem Lastwagenunfall an der Grenze der Landkreise Cham und Regen ausgelaufen. Von der Menge an Schadstoffen sei es "eher eine kleinere Geschichte" gewesen. Im Hinblick auf den Aufwand war es aber "eine größere Geschichte, da war schon einiges geboten".

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 23. Januar 2019.

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos