Apulien Wieso der Heilige Nikolaus geklaut wurde

Das Hafenbecken von Trani in der Abendsonne. Foto: Norbert Linz

Eine Rundreise durch Apulien.

Im apulischen Trani sitzt man unter Palmen am weiten Hafenrund vor schaukelnden Fischerbooten, umrahmt von in der Sonne strahlenden alten Palazzi aus Pietra Tranese, einem blendend weißen Kalkstein. Und schaut auf die eindrucksvolle "Königin der Meereskathedralen" S. Nicola Pellegrino. So kann eine Auszeit mit Kultur genussvoll beginnen.

Am frühen Nachmittag kommen die Fischerboote vom nächtlichen Fang zurück. Seit 19 Jahren ist auch Nicola mit seinem Kutter "Marilena" dabei. Mit dem heutigen Fang ist er nicht zufrieden. Fast nur Jungfische: Knurrhahn, Dorade, Schellfisch, Seewolf und Tintenfisch. Zusammen mit seinem 18-jährigen Sohn Salvadura sortiert er den Fang und übergießt die Fische kübelweise mit Wasser. Gleich beginnt der Verkauf direkt am Hafenufer.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 05. März 2019.

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos