Am Sonntag gegen 21.15 Uhr wurde der polizeilichen Einsatzzentrale ein auf der A93 in Fahrtrichtung München fahrender Transporter mitgeteilt, in dem sich der Beifahrer deutlich erkennbar eine schwarze Pistole an den Kopf gehalten haben soll. Das Fahrzeug verließ laut Polizei die Autobahn am Dreieck Saalhaupt und fuhr daraufhin auf der B15n weiter in Richtung Landshut. Der Transporter wurde im weiteren Verlauf durch mehrere Streifen der Autobahnpolizei Wörth an der Isar sowie der Polizeiinspektion Landshut einer Kontrolle unterzogen. Hierbei stellte sich heraus, dass es sich bei der schwarzen Pistole um eine Softairwaffe und somit um eine Spielzeugwaffe handelte. Diese sah einer echten Waffe jedoch zum Verwechseln ähnlich. Die Polizei weist darauf hin, dass das Führen einer solchen Waffe in der Öffentlichkeit nicht erlaubt ist. Der Beifahrer, der eigenen Angaben nach mit der Softairwaffe nur herumalberte, wurde wegen einer Ordnungswidrigkeit nach dem Waffengesetz angezeigt. Ihn erwartet nun ein Bußgeld.