Am Freitag gegen 20.15 Uhr ereignete sich auf der A3 in Fahrtrichtung Passau, kurz nach der Anschlussstelle Wörth/Ost, ein Verkehrsunfall mit vier leichtverletzten Personen, vier beteiligten Fahrzeugen und erheblichem Sachschaden. Eine 23-jährige Frau aus dem Landkreis Cham, fuhr mit ihrem Pkw VW Golf in die A3 in Richtung Passau ein und befand sich bereits auf der rechten Fahrspur, als von hinten ein weißer Pkw BMW der M-Serie mit hoher Geschwindigkeit in das Heck des Golf prallte. Besetzt waren beide Fahrzeuge jeweils mit zwei Personen. Durch die große Wucht des Aufpralles drehte sich der Golf um die eigene Achse, prallte gegen die Mittelschutzbeplankung und blieb entgegen der Fahrtrichtung vollständig beschädigt auf der linken Fahrspur liegen. Der BMW des 34-jährigen Unfallverursachers aus dem Landkreis Regensburg prallte ebenso in die Mittelschutzbeplankung und kam auf der linken Fahrspur total beschädigt zum Stillstand. Umherfliegende Fahrzeugteile beschädigten zwei weitere Pkws, welche auf der Gegenfahrbahn in Richtung Regensburg unterwegs waren. Deren Insassen blieben unverletzt. Zur Absicherung der Unfallstelle und Bergung der Fahrzeuge musste die Autobahn in Richtung Passau für circa drei Stunden vollständig gesperrt werden. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Wörth an der Donau und Kirchroth, sowie die Autobahnmeisterei Kirchroth waren im Einsatz. Die vier leichtverletzten Personen aus dem Golf und dem BMW wurden in naheliegende Krankenhäuser zur ambulanten Behandlung eingeliefert. Es entstand Sachschaden von mindestens 100.000 Euroan den beteiligten Fahrzeugen und den Einrichtungen der Autobahnmeisterei.