App-Tipp Eine Million Euro am Handy: Bei „Wer wird Millionär? Training“ gibt es virtuelles Geld

Auch die Fragen der Gewinner, wie die von Jan Stroh, sind bei „Wer wird Millionär? Training“ abrufbar. Foto: Frank Hempel/RTL/dpa

Beim offiziellen Quizgame zur TV-Sendung "Wer wird Millionär?" gibt es zwar keinen echten Gewinn, aber man fühlt sich wie ein Genie. 

Bisher beantworteten 16 Kandidaten der RTL-Show „Wer wird Millionär?“ die Eine-Million-Euro-Frage richtig. Wer wissen will, wie gut die eigenen Chancen auf den großen Gewinn stehen, kann das mit der App „Wer wird Millionär? Training“ herausfinden.

Darum geht‘s: Das Quiz-Show-Feeling wandert vom TV aufs Smartphone: Wie in der Sendung beginnt der Fragenmarathon mit der klassischen Sortieraufgabe. Die Spieler sollen beispielsweise in verschiedenen Ländern einen Kaffee trinken gehen. In Frankreich trinken sie „A: Café au Lait“, in Italien „C: Latte macchiato“, in Österreich „B: einen Einspänner“ und in Spanien „D: Café Bombon“.

Dann kommen die Wortwitz-Fragen: „Wenn jemand etwas immer wieder erklärt, dann ...?“ ... bläut er jemandem etwas ein. Und rötet es nicht ein. Danach wird es immer kniffliger. Für besonders schwere Fragen stehen Joker bereit, wie aus dem TV gewohnt.

Das Besondere: Die App lässt es unfassbar einfach erscheinen, abzusahnen. Warum bekommen das die Kandidaten im Fernsehen oft nicht hin? Der Grund: In der Show ist mal die Zeit für den Telefonjoker zu knapp und mal liegt der Zuschauerjoker schlicht falsch. Das kommt bei der App selten vor. Auf die Joker ist dort Verlass. Außerdem fehlt die Angst, Geld zu verlieren, wenn die Antwort doch falsch ist. Im TV-Studio hören viele vor der Million auf, auch wenn sie richtig getippt hätten. Am Smartphone ist es möglich, ahnungslos zu raten – und dann einfach Glück zu haben. So kommt das Gefühl auf, ein wahres Superbrain zu sein.

Fazit: Jeden Zuschauer von „Wer wird Millionär?“ verwandelt die App in einen Kandidaten. Zwar nur am Handy, dafür passt aber die Stimmung: Alle Joker stehen zur Verfügung und sogar die Musik aus dem Fernsehen ist zu hören.

Natürlich wirkt der virtuelle Millionengewinn nicht so spektakulär wie in der Sendung: ohne Konfetti und natürlich ohne Geld aufs eigene Bankkonto. Aber vielleicht motiviert die App ja den ein oder anderen, sich wirklich bei RTL zu bewerben.

Hier gibt es das Quiz auch im Browser. 

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading