Ermittlungen aufgenommen Unbekannter vergiftet Hunde in Heinrichskirchen

Ein Hundebesitzer hat eine mögliche Vergiftung seiner Vierbeiner angezeigt. Foto: Marcus Brandt/dpa

Drei Bauernhofhunde sind in Heinrichskirchen mutmaßlich vergiftet worden. Die Tiere zeigen noch immer Spätfolgen, was nun die Polizei auf den Plan holt. Die Tatzeit geben die Ermittler mit der Zeit zwischen Sonntag, 8. und Montag, 9. Mai, an, sie bitten im aktuellen Polizeibericht um Zeugenhinweise. 

Der Besitzer der drei Mischlingshunde stellte Anfang Mai fest, dass es den drei im Stall befindlichen Hunden nicht gut geht. Die Tiere hatten gebrochen und blutigen Stuhlgang, was eine tierärztliche Behandlung nötig machte.

Da sich im Stall keine gefährlichen Stoffe befinden und auch der Tierarzt eine Vergiftung als Urache nicht ausschließen kann, geht die Polizei von einer gezielten Tat aus. 

Nachdem die Hunde noch immer Spätfolgen zeigen, entschied sich der Geschädigte nun zur Anzeigenersattung, die Polizei Waldmünchen hat die Ermittlungen wegen einem Vergehen nach dem Tierschutzgesetz aufgenommen. Sie erbittet Hinweise unter Telefon 09972/300100.

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading