Haustiere umgekommen Brand einer Doppelhaushälfte in Landshut: 300.000 Euro Schaden

, aktualisiert am 24.11.2022 - 06:21 Uhr
In der Wolfgangsiedlung kam es zu einem Brand in einem Wohnhaus. Foto: Claudia Hagn

Eine Doppelhaushälfte ist am Mittwochnachmittag kurz vor 15 Uhr an der Elisabethstraße in der Wolfgangsiedlung vollständig ausgebrannt. Personen wurden nicht verletzt, allerdings kamen mehrere Haustiere in den Flammen ums Leben. Mittlerweile ist auch die Schadenssumme bekannt. 

Die Bewohner – eine Familie – waren zum Zeitpunkt, als das Feuer ausbrach, nicht zu Hause. Vier Haustiere, drei Katzen und ein Hund, konnten den Flammen jedoch nicht entkommen. Laut Feuerwehrsprecher Dominik Zehatschek deuten die Brandspuren darauf hin, dass das Feuer im Wohnzimmer ausbrach und sich über das Terrassenvordach dann auf den gesamten Dachstuhl ausbreitete. Eine Bestätigung der Polizei steht allerdings noch aus.

Das Doppelhaus auf der linken Seite brannte aus, die vielen Feuerwehrkräfte konnten jedoch das Ausbreiten des Feuers auf den rechten Teil verhindern. In der Wolfgangsiedlung war der Brand von weit her zu riechen – die Rauchentwicklung war groß. Anwohner wurden gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Zur Bekämpfung des Feuers mussten sich die Einsatzkräfte mit Atemschutz vorarbeiten und von innen und außen das Dach öffnen. Nach etwa einer Stunde war der Brand gelöscht; die Einsatzkräfte blieben jedoch mit mindestens einem Löschzug an der Elisabethstraße, die weitläufig abgesperrt war.

Hauptgegenstand der Ermittlungen ist die Brandursache. Derzeit wird von einem technischen Defekt ausgegangen. Das Haus konnte laut Zehatschek noch nicht betreten werden, da das Feuer so großen Schaden angerichtet hatte.  Da nach erster Inaugenscheinnahme auch die Statik des Hauses gelitten haben dürfte, wird derzeit von einem Sachschaden im Bereich um die 300.000 Euro ausgegangen. 

Neben den Feuerwehren aus Landshut und Altdorf mit rund 100 Einsatzkräften waren auch das THW Landshut, die Polizei sowie der Rettungsdienst vor Ort: Er kümmerte sich gemeinsam mit der Notfallseelsorge um die Bewohner, die bei ihrer Rückkehr zum Haus einen großen Schock erlitten haben. 

Weitere Artikel

 
 
 

1 Kommentar

Kommentieren

null

loading