Antibiotika gehören zu den wichtigsten Arzneimittelgruppen überhaupt. Millionen von Menschen können durch ihren Einsatz jedes Jahr gerettet werden. Allerdings sterben auch Tausende, die sich etwa im Krankenhaus mit einem gefährlichen Keim infiziert haben, weil Antibiotika ihnen nicht mehr helfen konnten.

Von 33.000 Todesfällen, mehr als bisher vermutet, gehen Wissenschaftler in einer aktuellen Studie aus. Es ist darum für die Medizin, die Politik und vor allem für die Patienten von existenziellem Interesse, dass Antibiotika wirksam bleiben. Oberstes Gebot mit diesen Wirkstoffen ist Sorgfalt. Doch in einigen EU-Ländern wird besonders nachlässig mit ihnen umgegangen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 07. November 2018.