Es ist die blutige Bilanz eines sonnigen Wochenendes. Am Donnerstag wurden auf der Staatsstraße zwischen Elisabethszell und Maibrunn zwei Rehgeißen bei Unfällen getötet und einfach liegen gelassen. Vier Tage lang suchten der Jagdpächter und Anwohner nach deren Kitzen. Eines davon konnte lebend gefunden werden.

Zu Tode gekommen sind auf dieser Strecke in letzter Zeit allerdings nicht nur Rehe. Am Freitag wurde dort ein Hase getötet, ebenfalls, ohne dass der Fahrer stehen blieb. Hinzu kommen zwei überfahrene Eichhörnchen, die innerhalb eines Kilometers ihr Leben lassen mussten. Die Strecke ist gut ausgebaut und verleitet zum Rasen. Beliebt ist sie im Sommer vor allem bei Motorradfahrern.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 19. Juni 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.