Anfahrt, Tickets, Sicherheit Rammstein in München: Das müssen Konzertbesucher vorab wissen

Feurige Pyro-Show: Münchner Fans erwarten gespannt die Konzerte der Band "Rammstein" im Olympiastadion. Foto: Axel Heimken/dpa

Am 8. und 9. Juni rockt Rammstein in München die Bühne – dann heißt es im Olympiastadion "Feuer frei". Was sollten Besucher der ausverkauften Konzerte vorab wissen, damit auch nichts schief geht?

München - Brennende Bühne, brennende Musiker, brennende Instrumente – wer ein Konzert der Band Rammstein besucht, den erwartet vor allem eine ausgefallene Pyro-Show mit einer Menge Feuer und Action. Am 8. und 9. Juni wollen die sechs Rocker rund um Sänger Till Lindemann das Olympiastadion in München zum Kochen bringen.

Tickets für Rammstein-Konzerte

Wer sich noch kein Ticket für die beiden Shows gesichert hat, wird wahrscheinlich Schwierigkeiten haben, noch eines zu ergattern. Fast alle Konzerte sind bereits komplett ausverkauft. Beim Ticketanbieter "Eventim", der zusammen mit "München Ticket" alleiniger Ticketpartner der Veranstaltung ist, sind aktuell nur noch Karten für die Konzerte in Moskau (29. Juli) und St. Petersburg (2. August) verfügbar.

Die Tickets werdem vorab personalisiert – Fans können nachträglich also keine Karten (zum Beispiel über Ebay) mehr kaufen. Der Münchner Konzertveranstalter "Propeller GmbH" rät unbedingt vom Kauf über das dubiose Weiterverkaufs-Portal "Viagogo" ab und schreibt dazu auf seiner Website: "Das Landgericht Hamburg hat eine einstweilige Verfügung gegen die Viagogo AG erlassen. [...] Nach der Gerichtsentscheidung ist es Viagogo verboten, über www.viagogo.de den Verkauf von Tickets für die Stadion-Konzerte 2019 von Rammstein in Deutschland zu ermöglichen, zu behaupten, dass es sich um gültige Tickets handelt, die zum Eintritt berechtigen, und diesen Verkauf mithilfe von sog. Google-Adwords-Anzeigen zu bewerben."

Die einzige Chance für Fans von Rammstein, noch ein Ticket zu ergattern, ist über den "Fansale" von "Eventim", wo zurückgegebene Eintrittskarten wieder in den Verkauf übergehen.

Anfahrt zum Olympiastadion

Wer mit dem Auto anreisen möchte, sollte je nach Strecke unbedingt rechtzeitig losfahren. Auf dem Gelände des Olympiaparks gibt es Parkplätze – allerdings wird empfohlen, außerhalb zu parken und die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen.

Mit der U-Bahnlinie U3 können Konzertbesucher bis zur Station "Olympiazentrum" fahren. Kleiner Tipp: Da die Züge bei solchen Großveranstaltungen erfahrungsgemäß sehr voll sind, kann notfalls auf die U1 ausgewichen werden. Von den U-Bahn-Stationen "Gern", "Westfriedhof" oder "Georg-Brauchle-Ring" können die Besucher dann zum Stadion laufen.

Bei bisherigen Großveranstaltungen im Olympiapark war die MVG mit einer verstärkten Taktung auf den Linien U2 und U3 unterwegs. Mit der U2 können die Fahrgäste theoretisch bis zum Scheidplatz fahren und dort in die U3 umsteigen. Ob es auch für die beiden Rammstein-Konzerte einen dichteren Takt geben wird, ist noch nicht bekannt.

Sicherheit bei den Rammstein-Konzerten

Wie bei Konzerten und Großveranstaltungen im Münchner Olympiastadion üblich, dürfen nur kleine Taschen mit dem nötigsten Inhalt wie Geldbeutel und Gesundheitsartikeln mitgenommen werden. Die Größe darf dabei nicht über Din A4 hinausgehen. Größere Taschen müssen am Einlass abgegeben werden. Verboten sind unter anderem die Mitnahme von Waffen, Selfiesticks, Regenschirmen, Getränken jeglicher Art und größere Kameras.

Einlass ins Olympiastadion

Der Einlass startet an beiden Konzerttagen um 16 Uhr. Konzertbesucher sollten zusätzlich zum Ticket unbedingt ein gültiges Ausweisdokument wie einen Personalausweis, Reisepass oder Führerschein mitbringen. Da die Tickets personalisiert sind, werden am Einlass Kontrollen vorgenommen, damit niemand mit einer ungültigen Karte auf das Gelände kommt.

Lesen Sie auch: U1/U2 mit Pendelverkehr am Wochenende

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading