An Reisen ist nicht zu denken Moosburger Künstlerin Cora de Lang über ihre Corona-Strategie

Auch Cora de Lang kommuniziert derzeit viel über das Internet. Foto: cf

Corona lässt Künstler keineswegs kalt. Egal, ob Musiker oder Maler, die Situation mit weggebrochenen Möglichkeiten, sich und die eigene Kunstfertigkeit zu präsentieren, betrifft alle. Sie sorgt für Einnahmeeinbrüche, aber manchmal auch für zunehmende Kreativität.

Seit vielen Jahren zeigt die in Moosburg wohnhafte Künstlerin Cora de Lang ihre Werke im Internet. In diesem Frühjahr ist eine neue Serie entstanden, zu sehen u. a. auf Facebook. Spontan mag sich der Eindruck einstellen: Obwohl bunt wie oft, wirken diese Bilder zum Teil aggressiv. Handelt es sich etwa um eine Verarbeitung der aktuellen Situation mit Corona?

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 16. Mai 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading